Rothschild hat die Schweiz auf dem Radar

Mehr Neugeld, grössere Kunden sowie zusätzliche Kundenberater für den Heimmarkt. So lautet die Devise von Rothschild-CEO Veit de Maddalena.

Veit_de_Maddalena_2

Angesichts der tief greifenden Veränderungen im Private Banking bleibt auch die Zürcher Bank Rothschild nicht untätig, wie deren CEO Veit de Maddalena (Bild) an einem Mediengespräch heute Freitag am Sitz der Bank in Zürich erklärte.

Das Unternehmen will sich künftig verstärkt auf einige Kernmarkte konzentrieren und andere Regionen dafür entweder aufgeben oder sich dort gar nicht erst engagieren. Zu den Onshore-Märkten mit oberster Priorität gehört neben Grossbritannien und Deutschland seit kurzem auch die Schweiz.

Mindestens 5 Millionen Franken

Für hiesige Kunden verwaltet das Institut derzeit rund 2 Milliarden Franken, will diesen Betrag über die nächsten Jahre aber deutlich auf rund 5 Milliarde Franken steigern, wie de Maddalena präzisierte.

Dies soll unter anderem durch die Anstellung zusätzlicher Kundenberater erfolgen, zum anderen, indem sich die Bank verstärkt auf das Segment der sehr vermögenden Klientel (Ultra-High-Net-Worth-Individuals) fokussieren will. Erstmals hat auch die Bank bekannt gegeben, dass sie vorwiegend Kunden anpeilt, die ein Depot von mindestens 5 Millionen Franken haben.

Auch Rückschläge erlitten

Insgesamt hat die Bank Rothschild über die letzten fünf Jahre ihre verwalteten Vermögen von 15 Milliarden Franken auf aktuell 18 Milliarden Franken steigern können. Nach Einschätzung von CEO de Maddalena ist dies bemerkenswert, weil dazwischen eine grosse Finanzkrise lag, die weltweit manche Vermögen markant dezimiert hat.

Die Bank Rothschild musste in einigen Portefeuilles ebenfalls Rückgange von 16 Prozent bis 20 Prozent hinnehmen. Inzwischen habe sich die Situation merklich entspannt, so dass die Bank intakte Chancen sieht, ihr Nettoneugeld in den nächsten Jahren um jeweils 9 bis 10 Prozent zu steigern.

SEC-Lizenz wird geprüft

In Grossbritannien betreut die Bank derzeit knapp 5 Milliarden Franken, während es in Deutschland gerade einmal eine Milliarde Franken sind. Ziel ist es, in beiden Märkten über die nächsten fünf Jahre auf mindestens 5 Milliarden Franken zu kommen.

Um die Kräfte auf dieses Ziel zu richten, hat das Finanzinstitut im Gegenzug beispielsweise seinen Standort in Spanien aufgegeben und meidet bewusst einzelne Märkte, wie den Mittleren Osten, Afrika oder Indien.

Die Bank verzichtet aktuell auch auf das Geschäft mit amerikanischen Kunden, prüft aber gegenwärtig den Erwerb einer SEC-Lizenz in den USA, um entsprechende Personen betreuen zu können. Entschieden sei aber noch nichts, sagte Veit de Maddalena.

Mehr Leute gesucht

Ausbauen will die Bank nicht nur ihre Vermögensberatung und -planung, sondern auch ihre Investment-Expertise. Vor diesem Hintergrund soll der gesamte Personalbestand von aktuell 450 Beschäftigten innert der nächsten fünf Jahre auf rund 520 Personen steigen, wie CEO de Maddalena weiter ausführte.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News