Hat der klassische Relationship Manager ausgedient?

Die Rahmenbedingungen in der Vermögensverwaltung verändern sich. Jürg Haller, Head Global Established Markets bei der UBS, erläutert, wie seine Bank auf die Umwälzungen reagiert.

Juerg_Haller

Herr Haller, komplexe wirtschaftliche Probleme paaren sich mit Rohstoffknappheit, hoher Staatsverschuldung und schwer absehbaren politischen Entscheiden. Wie verändern sich vor diesem Hintergrund die Erwartungen der Anleger an die Vermögensverwalter?

In dieser Konstellation ist das Bedürfnis der Anleger nach Orientierung und Expertise grösser denn je. Gefragt sind schnelle und einfach verständliche Analysen zur Weltlage und den Finanzmärkten. Beispiele sind die Ereignisse in Nordafrika oder die Staatsverschuldung in Europa und den USA.

Die damit verbundene Unsicherheit führt auch dazu, dass einige Anleger vermehrt das Bedürfnis haben, einen Teil ihres Vermögens ausserhalb des eigenen Landes beziehungsweise des eigenen Währungsraums zu investieren. Besonders bei grossen Vermögen stellt sich die Frage der Diversifizierung nicht nur im Hinblick auf die Asset Allocation, sondern auch auf das Booking-Center.

Was wollen die Anleger konkret?

Von vertrauenswürdigen Kundenberatern wird erwartet, dass sie bei Umwälzungen die Kunden nach Möglichkeit kontaktieren und ihnen Vorschläge unterbreiten, wie sie ihr Portfolio schützen und daraus resultierende Anlagechancen nutzen können. Sie erwarten von ihrem Berater auch, dass er sich aktiv und schnell um eine nachhaltige, positive Rendite bemüht.


«Es geht nicht darum, Versprechen abzugeben»


Die Märkte folgen bekanntlich eigenen Regeln, und es geht daher nicht darum, Versprechungen abzugeben. Aber die Anleger wollen spüren, dass ihre persönlichen Interessen vor jenen der Bank stehen. Die globalisierte Wirtschaft hat auch dazu geführt, dass viele Kunden sich nicht mehr zwingend mit dem oftmals beschränkten Angebot ihrer einheimischen Banken begnügen. Sie halten vielmehr Ausschau nach ­einem Partner mit globaler Reichweite, der ihnen Zugang zu neuen, aussichtsreichen Anlagemöglichkeiten bietet.

Als Kunde erwarte ich schliesslich, dass meine Aufträge grenzüberschreitend und in allen Zeitzonen einwandfrei ausgeführt werden. Das klingt wie eine Selbstverständlichkeit, ist es aber bei weitem nicht.

Das klingt nach Paradigmenwechsel in der Vermögensverwaltung. Was braucht es, um den veränderten Kundenansprüchen gerecht zu werden?

Sicherheit, nachhaltige Rendite, Diversifikation über die Landesgrenzen hinweg und den Zugang zu neuen Anlagemöglichkeiten weltweit. Das erfordert grosses Wissen und schnelles Handeln. Eine Bank muss an den wichtigen Schauplätzen Leute vor Ort haben, die das Marktgeschehen genau beobachten.


«Es braucht Leute, die eine Leidenschaft mitbringen»


Dabei handelt es sich um Experten aus dem Wealth Management ebenso wie aus dem Investment Banking oder dem Asset Management. Die gestiegenen Kundenansprüche und die Notwendigkeit, sich gegenüber dem Markt zu differenzieren setzen ein funktionierendes integriertes Geschäftsmodell voraus. Hier ist die UBS gegenüber vielen kleinen und grösseren ausländischen Wettbewerbern klar im Vorteil.

Hat der klassische Relationship Manager ausgedient?

Es braucht gut ausgebildete Beraterpersönlichkeiten, die gerne mit Menschen umgehen, und welche die Märkte verstehen sowie eine Leidenschaft mitbringen für das Entdecken von Marktopportunitäten. Mag sein, dass einige Kunden im grenzüberschreitenden Geschäft früher weniger auf die Anlageperformance geachtet haben und bereits zufrieden waren, wenn sie in ihrer Sprache betreut wurden.


«Der Verwaltertyp wird bald abgelöst»


Die Vertrautheit mit dem kulturellen Hintergrund des Kunden ist heute natürlich immer noch sehr wichtig, aber längst nicht alles. Der aktive Anlageberater ist gefragt und wird den Verwaltertyp bald ablösen. Die Kunden erwarten zudem, dass Risiken und negative Portfolioentwicklungen rasch und offen angesprochen werden. Alle diese Eigenschaften werden in Zukunft Qualität und Erfolg einer Kundenbeziehung prägen.

Wie erreichen die Anlageberater die Nähe zum Markt?

Mit Unterstützung durch Spezialisten. Bei der UBS wurde das Wissen von Experten aus der Vermögensverwaltung, dem Geschäft mit institutionellen Kunden und der Investmentbank in einer Einheit gebündelt. Ihre Experten entwickeln – inspiriert durch die Märkte – laufend Investitionsmöglichkeiten zuhanden unserer Kundenberater und Kunden.


«Mit Buy and Hold ist es nicht getan»


Juerg_Haller_qWir haben einen Prozess etabliert, der den kontinuierlichen Wissenstransfer von den Experten zu unseren Kundenberatern sicherstellt. Dadurch sind unsere Berater über das Marktgeschehen immer auf dem Laufenden und können sich mit den Kunden bei Eröffnung der Märkte darüber austauschen. Aus Wissen und Marktzugang müssen erst noch verständliche und möglichst rentierende Anlageinstrumente entstehen, die auf schnellstem Wege zu den richtigen Kunden gelangen.

Um die umfassende globale Sicht auf die Weltlage in klare Anlageempfehlungen umzumünzen, bildete die UBS die Chief-Investment-Officer-Organisation. Ziel muss eine möglichst nachhaltig positive Rendite der Kunden sein. Mit «Buy and Hold» ist es dabei nicht getan. Was umgekehrt auch nicht heissen will, dass der Anleger zu unnötigem Aktivismus verleitet werden soll.


 Lesen Sie das ausführliche Interview mit Jürg Haller in der neusten Ausgabe des Geld-Magazins PRIVATE unter diesem Link.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News