Führungswechsel nur in Teilen gelungen

Manchmal klaffen die Wahrnehmung eines Menschen in der Öffentlichkeit und die Sicht derer, die mit ihm zusammenarbeiten, auseinander.

Von Bernd Kramer*

Deutsche_Bank_Brand_3

Beim Noch-Deutsche-Bank-Chef und voraussichtlichen Aufsichtsratsvorsitzenden des Finanzinstituts, Josef Ackermann, trifft die eingangs erwähnte Feststellung durchaus zu. Nur wenige ausserhalb des weltumspannenden Unternehmens hätten es für möglich gehalten, dass es vor allem die Arbeitnehmer sind, die sich für einen Verbleib des Schweizers stark machen.

Immerhin gilt der im Kanton St. Gallen geborene Manager in Deutschland als Inbegriff eines ungezähmten Turbokapitalismus, den ausser der rücksichtslosen Gier nach noch mehr gar nichts antreibt.

Erfolgreich durch die Krise

Gerne wird daran erinnert, dass es Ackermann war, der 2005 Tausende von Arbeitsplätzen abbaute, um den Gewinn zu steigern. Oder an sein Victory-Zeichen im Mannesmann-Prozess – für viele Beobachter ein Zeichen bodenloser Arroganz.

Die Deutsche-Bank-Belegschaft, die ihren Vorstandsvorsitzenden besser kennt als viele Experten, erscheint der Banker in einem anderen Licht. Dort wird er als starker Chef geschätzt, der das Unternehmen erfolgreich durch die Krise geführt hat, ohne sich dabei in die schützenden Arme des Staates retten zu müssen.

Als Schweizer den Deutschen näher

Ebenso hat Ackermann dafür gesorgt, dass die Deutsche Bank weiter in der Champions League der Finanzinstitute mitspielen kann. Zum Vergleich: Die Dresdner Bank gibt es nicht mehr, die staatlich gestützte Commerzbank ist nur noch auf nationaler Ebene bedeutend.

Solche Erfolge schaffen Vertrauen – zumal bei den für ihren Ehrgeiz bekannten und mitunter berüchtigten Deutschbankern. Gestützt wird es durch Ackermanns Herkunft. Als Schweizer steht er den Deutschen näher, als es Amerikaner, Inder oder Chinesen je tun können.

Verstoss gegen allgemeine Regeln

Deshalb verwundert es nicht, dass das im Aufsichtsrat vertretene deutsche Personal Ackermann weiter mit im Boot haben will. Wer verliert schon gerne einen guten Kapitän mit den gleichen Wurzeln?

Doch was menschlich verständlich ist, muss nicht richtig sein. Ackermanns Wechsel in den Aufsichtsratsvorsitz bedeutet zwar keinen Gesetzesbruch, doch einen Verstoss gegen allgemein anerkannte Regeln guter Unternehmensführung.

Eine zu grosse Herausforderung

Ein Aufsichtsrat und dessen Chef haben die Aufgabe, ein Unternehmen zu kontrollieren und auf Missstände hinzuweisen. Wer wie Ackermann den Betrieb selbst geführt hat, ist jedoch für solch eine Position ungeeignet.

Als Aufsichtsratsvorsitzender muss er unvoreingenommen das beurteilen, was er geschaffen hat – selbst für einen Mann mit Ackermanns unbestrittenen Qualitäten eine zu grosse Herausforderung.

Zwei Gesichter des Instituts

Klüger war die Wahl von Ackermanns Nachfolgern an der Vorstandsspitze. Jürgen Fitschen und der Inder Anshu Jain spiegeln die zwei Gesichter des Geldinstituts.

anshu_jainJain (Bild links) steht für das Investmentbanking – den globalisierten Handel mit Wertpapieren, Devisen, Rohstoffen, die Betreuung von Börsengängen und Übernahmen. Es ist der wichtigste Ertragsbringer der Bank, zugleich schwankungsanfällig und mit grösseren Risiken behaftet. Jain von der Ackermann-Nachfolge auszuschliessen, hätte diesen Geschäftszweig brüskiert und der Bank auf Dauer geschadet.

Mit der politischen Elite vertraut

juergen_fitschenFitschen (Bild links) ergänzt Jain. Der Norddeutsche hat exzellente Kontakte zu deutschen Mittelständlern und Konzernen und ist mit der politischen Elite in Berlin gut vertraut. Auch dies ist für die Bank wichtig.

Wer immer das Geldhaus geführt hat, musste, ob er wollte oder nicht, eine politische Rolle einnehmen. Nachkriegsboss Hermann Josef Abs, der von Terroristen getötete Alfred Herrhausen oder Josef Ackermann waren mehr als nur Grossbank-Chefs Sie wurden als die obersten Repräsentanten des Kapitalismus in der Republik geschätzt und gehasst. Den Nachfolgern des Schweizers wird es nicht anders ergehen.


Bernd Kramer ist Wirtschaftsredaktor bei der «Badischen Zeitung».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News