EFG International: Kundenberater «überprüft»

Bei der Publikation ihrer Quartalszahlen präsentierte die Privatbank auch ihre strategischen Pläne: Sie sind eine kaum verhohlene Kritik an der alten Führung. 

EFG International hat  bereits im Juni eine Überprüfung ihres Geschäfts angekündigt – im Zuge der Ablösung von Lonnie Howell durch den neuen CEO John Williamson. Mitte Oktober soll nun bekannt werden, wie das Unternehmen zu einem kontrollierten, profitablen Wachstum zurückkehren will.

Die Basis bilde dabei weiterhin das Kerngeschäft Private Banking, ferner ein erhöhter Fokus auf die Schaffung von Aktionärsmehrwert: Dies meldet EFG International anlässlich der Publikation der Halbjahresergebnisse 2011.

Leichter Rückgang bei den Beratern

Per Ende Juni 2011 beschäftigte die Bank 660 Kundenberater, was einem Rückgang um fünf gegenüber Ende Juni 2010 beziehungsweise 15 gegenüber Ende 2010 entspricht. Der Rückgang spiegle «eine stärkere Fokussierung auf Produktivität», so EFG International. In jüngerer Zeit rekrutierte Kundenberater «mit ungenügendem Leistungsausweis» würden nun «im Sinne einer ständigen Managementaufgabe überprüft». 

EFG International, das in den letzten Jahren ein ambitioniertes Wachstum bei den Kundenberatern anstrebte, wolle weiterhin selektiv rekrutieren, so die Einschätzung jetzt. Dies aber nur, «wenn mit grosser Gewissheit davon ausgegangen werden kann, dass sie innert relativ kurzer Zeit profitabel arbeiten.»

Für 2011 erwartet die Gruppe einen Reingewinn im Bereich von 140 bis 160 Millionen Franken. Diese Gewinngrösse sei zwar eine zwar solide Grundlage, «doch», so die Meldung, «reflektieren sie nach Meinung von EFG International nicht deren Potenzial, Aktionärsmehrwert zu generieren.»

Fünf Massnahmenpakete

Um dies zu erreichen, sollen bis Oktober diverse Massnahmen entschieden werden. Die Eckpunkte stehen bereits fest: 

1. Der Geschäftsfokus wird künftig klar auf dem Private Banking liegen. Die Stärken, die EFG International hier habe,  sei «in den letzten Jahren durch erfolglose Engagements ausserhalb des Kerngeschäfts überschattet worden».

2. Das Vermögensverwaltungsgeschäft sei ein integraler Bestandteil des Private Banking; EFG Asset Management kommt bei der Unterstützung der Kundenberater eine zentrale Rolle zu; und EFG Asset Management (und dabei auch EFG Financial Products) soll ihre Nischengeschäfte organisch weiterentwickeln. Im Vordergrund stünden aber Synergien zum Private Banking.

3. EFG International anerkennt, dass sie für das aggressive Wachstum einen hohen Preis bezahlt hat. Die Zahl der Kundenberater stieg von 226 beim IPO im Oktober 2005 auf 660 derzeit. Solch ein Wachstum bedeute kurzfristig eine Belastung für die Profitabilität.

Die Folge: EFG International geht nicht davon aus, dass die Anzahl der Kundenberater auf früher prognostizierte Niveaus ansteigen wird. Das Augenmerk liege künftig klar auf der Erhöhung der Produktivität, ergänzt durch selektive Rekrutierung von CROs hoher Qualität. 

4. EFG International überprüft auch die Grösse und die Zusammensetzung ihres internationalen Netzwerks: Dieses sei im Verhältnis zur Grösse des Unternehmens «sehr umfassend».

«Problemfelder konsequent angehen»

EFG International verfüge über ein starkes Kerngeschäft, sagt der neue CEO John Williamson: «Durch das rasche und breite Wachstum nach dem Börsengang sind unsere Stärken aber zu einem gewissen Grad in den Hintergrund gedrängt worden, und durch die ausserordentlich anspruchsvollen Marktbedingungen wurde die Situation noch verschärft.»

Die neue Führung sei «fest entschlossen, alle Problemfelder konsequent anzugehen. Wir wollen kontrolliert und profitabel wachsen und dabei für unsere Aktionäre Mehrwert schaffen.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News