Hans-Ulrich Dörig: Nothelfer vom Dienst

Er zählt zum Urgestein der Credit Suisse und hat alle Ups & Downs der letzten 35 Jahre überlebt. Jetzt wird er Präsident. Für wie lange?

 

Wenn Not am Mann ist, dann ist er zur Stelle: Der Appenzeller Hans-Ulrich Doerig, geboren am 29. Februar 1940. Seit 1973 steht er in den Diensten der Credit Suisse respektive der Vorgängerbank, der Schweizerischen Kreditanstalt (SKA). Ob Investmentbanker, Risikomanager, Administrator oder Bücherschreiber, dieser Mann hat in der Finanzbranche schon fast alles gemacht, durchaus erfolgreich, ohne aber je tief greifende Spuren hinterlassen zu haben.

Hans-Ulrich Doerig, Credit Suisse

Vielleicht ist gerade das sein Erfolgs- und Überlebensgeheimnis, während er zuschauen konnte, wie eine Vielzahl seiner Berufskollegen das Handtuch warf. Jedenfalls war er immer da, wenn es eine Person brauchte, die einen frei gewordenen oder neuen Job übernehmen musste. Auch diesmal ist dies der Fall. Doerig löst Walter Kielholz ab, der nun bei der Swiss Re die ganz grossen Probleme lösen muss.

Im Haifischbecken

Doerig arbeitete bei J.P. Morgan in New York, bevor er zur SKA stiess, wo er zunächst verschiedene Positionen im Kapitalmarktgeschäft übernahm. Wichtiges Merkmal ist nicht eigentlich sein ruhiges, konziliantes, ja fast schon bedächtiges Naturell, sondern vor allem seine Fähigkeit, beinahe überall im Konzern einspringen zu können, wenn Bedarf da ist: 1981/82 wurde er beispielsweise kurzerhand CEO der CS First Boston in London.

Gut zehn Jahre später, nämlich 1993, gehörte seine Karriere Investmentbanking bereits der Vergangenheit an, wurde er doch damals Vizepräsident des Verwaltungsrats der Schweizerischen Kreditanstalt. Doch nur vier Jahre später, tummelte sich Doerig bereits wieder im Haifischbecken der Investmentbanker, er wurde Chairman & CEO der Credit Suisse First Boston in Zürich, und spielte eine entscheidende Rolle bei der Restrukturierung der CS Group und bei der Fusion der damaligen Credit Suisse International mit der CSFB.

Talentierter Schreiber

Das einmal erledigt, ernannte ihn die CS-Spitze, sprich Rainer E. Gut, im Jahr 1998 kurzerhand zum Vizepräsidenten der Geschäftsleitung und - neu - zum Chief Risk Officer der Gruppe. Ein Job, den er vier Jahre inne hatte, bevor er dann wieder etwas ganz anderes machte, nämlich die Leitung der Administration, vornehmer ausgedrückt, des Corporate Centers übernahm. Doch nur kurz, denn bereits 2003 avancierte er - vollamtlich - in den Verwaltungsrat, wo man ihn - nicht ganz aus der Luft gegriffen - gleich ins Risiko-Komitee abdelegierte.


Doerig profilierte sich in seiner ganzen Karriere auch als talentierter Schreiber und veröffentlichte verschiedene Bücher zur strategischen Positionierung der Universalbanken und zu den wichtigsten Veränderungen und Entwicklungen in der Finanzwirtschaft sowie in der Hochschulfinanzierung.

Übergangspräsident natürlich

Mit seinen 69 Jahren ist Doerig zweifelsohne nicht präsdestiniert, lange an der Spitze der CS zu bleiben. Vielmehr ist er ein Übergangspräsident, der - wie es bei ihm ja schon Tradition ist - bald wieder abtreten wird ohne grosse Spuren hinterlassen zu haben. Aber manchmal - gerade in schwierigen Zeiten - braucht es ganz einfach solche Leute.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News