Üppige Boni gibt's nur noch für die Allerbesten

Das Giesskannenprinzip hat ausgedient. Das Geld fliesst nur noch spärlich in die Bonustöpfe der Banker. Fürstlich entlöhnt werden bloss noch die Besten der Besten. 

Nach dem miserablen 2. Quartal in der Finanzbranche revidierten die Gehalts-Experten von Johnson Associates ihre Bonus-Prognosen für für die Wallstreet-Banker im Jahr 2011 deutlich nach unten.

Im Anleihenhandel würde beispielsweise  der variable Vergütungsanteil um 20 bis 30 Prozent sinken, schrieb die Salärberatungsfirma in ihrer Analyse. Und die Aktienhändler müssten mit bis zu 15 Prozent weniger Bonus rechnen.

Noch ein schlechtes Quartal

Das 3. Quartal verlief bisher für die Investmentbanker nicht besser: Seit 2003 verdienten sie in keinem einzigen Monate mehr so schlecht wie im letzten August – die Handelsvolumen an Europas Börsen sind rekordtief.

Und auch die weiteren Aussichten sind schlecht: Der Strategie-Beratungsunternehmen McKinsey schätzt, dass sich die Rentabilität des Investmentbanking auf Grund der neuen Kapitalvorschriften auf 7 Prozent dritteln wird.

Nur noch die Besten werden fürstlich entlöhnt

Damit wird sich laut Robert W. Kuipers, Experte für Salärfragen bei PWC Schweiz, eine Entwicklung akzentuieren, die bereits in diesem Frühjahr die Investmentbanker in London getroffen hat: «In einzelnen Abteilungen erhielt im April mehr als die Hälfte aller Mitarbeiter keinen Bonus für das Geschäftsjahr 2010.»

«Klar gibt es in der Finanzbranche noch immer Angestellte mit sehr hohen Bonusbezügen, doch es werden weniger», stellt Kuipers fest. Denn: Fliesst das Geld spärlicher in die Bonustöpfe, können Boni nicht mehr nach dem Giesskannenprinzip verteilt werden.

Auch die Privatebanker müssen kürzer treten

Diese Entwicklung trifft nicht nur das Investmentbanking, sondern auch die Private Banker in der Schweiz. «In Zukunft ist im Private Bbanking eine echte Bewirtschaftung der Gelder gefragt. Es reicht nicht mehr, diese zu verstecken», sagt Christoph Bircher, Managing Partner des Executive Search Odgers Berndtson in Zürich. Für die Banken bedeutet dies: «Mehr Aufwand bei geringerem Verdienst.»

Und für die Mitarbeiter: «Nur die Besten werden am besten entlöhnt. Die, die nicht performen, werden kürzer gehalten.» Denn die Gross- und Privatbanken stünden heute vor einem riesigen Kostenproblem.

Umdenken beginnt erst

Der Prozess weist laut Bircher nun auch in der Finanzbranche klar in die Richtung. Auch wenn das Umdenken erst beginne. Derzeit dominiert laut ihm noch die Suche nach guten Kundenberatern. Solche, die gut akquirieren können und gute Beziehungen zu guten Kunden haben.

«Wenn ein Kundenberater aber vor allem Kraft des Bankennamens Kunden gewinnt», meint der Personalberater, «sei die Frage berechtigt, ob er ohne grosse persönlichen Einsatz einen hohen Bonus verdient.»

Lohnsenkung keine Alternative zu Stellenabbau

In einer Umfrage auf dem Finanzplatz London gaben Investment Banker jüngst an, sie würden auf einen Teil ihres Basissalärs verzichten, wenn sie damit ihren Job erhalten könnten, wie Finews.ch berichtete.

Ihre Basissaläre waren erst vor zwei Jahren zum Teil massiv erhöht worden, weil die Aufsichtsbehörden die Boni nach der Finanzkrise verteufelten. UBS und Credit Suisse reagieren unter anderen Banken bereits mit einem Personalabbau. Weitere Einschnitte beim Personal werden erwartet.

Hierzulande gibt's keine Klauseln

In der Schweiz findet derzeit keine Diskussion um eine Senkung der Fixlöhne statt. Anders als in London seien in der Schweiz die Basissaläre auch nicht auf breiter Front massiv angehoben worden, sagt PWC-Berater Robert Kuipers. Einzig bei einzelnen gesuchten Fachkräften sei dies geschehen.

Im Gegensatz zu einer Reihe von Londoner Investmentbankern existieren hierzulande auch keine Klauseln in den Mitarbeiterverträgen, wonach die Fixlöhne bei schlechtem Geschäftsgang wieder reduziert werden können.

«Eine Klausel wie in einigen Verträgen von Londoner Goldman-Sachs-Mitarbeitern wäre in der Schweiz arbeitsrechtlich bedenklich», betont Salärexperte Axel May, Senior Partner bei Hostettler, Kramarsch & Partner.

Warnung vor dem Regulierungseifer

Auch bei Neuanstellungen würden die Fixlöhne trotz sinkender Margen nicht unbedingt sinken, erklärt May: «Dort, wo man auf Fachexpertise angewiesen ist, werden Banken wohl weniger Spielraum haben, um Basissaläre unter das marktübliche Niveau zu drücken.»

Und Robert Kuipers von PWC warnt nach den jüngsten Entwicklungen davor, gesuchte Fachkräfte mit allzu rigiden Regulierungsvorschriften aus der Branche zu vertreiben: «Gerade im Umbruch sind die Banken auf Top-Spezialisten angewiesen.»

Abwanderung in die Hedge-Fund-Szene

Angesichts der bevorstehenden Umwälzungen in der Bankenbranche wächst aber laut Kuipers die Wahrscheinlichkeit, Ende Jahr mit weniger oder keinem Bonus vorlieb nehmen zu müssen: «Daher sehen sich heute viele Finanzfachleute nach Alternativen ausserhalb der Banken um. Sie finden Möglichkeiten in Family Offices, in Finanzabteilungen von Industriefirmen oder bei Hedge Funds.»

Gerade Hedge Funds boomen weiter: Laut der Marktforschungsfirma Hedge Fund Research sind seit 2009 bis und mit 1. Quartal 2011 exakt 298 neue Hedge Funds gegründet worden.

Das Zentrum ist immer noch London. Allein im Juni 2011 haben vier Hedge-Fund-Managementfirmen von der Londoner Aufsichtsbehörde FSA die Betriebsbewilligung erhalten

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News