UBS: Wenn es einsam wird an der Spitze

In den letzten zehn Jahren mussten sämtliche CEOs und Präsidenten der UBS über kurz oder lang das Handtuch werfen.

UBS_Schalterhalle

Blickt man auf die letzten zehn Jahre der UBS zurück, so fällt auf, dass sämtliche Top-Leute eher unfreiwillig aus dem Amt gegangen sind. Am besten erinnerlich ist das Karriere-Aus von Marcel Ospel, der innerhalb der UBS zuerst als CEO und später als Verwaltungsratspräsident amtete.

Selbst als die Milliardenabschreiber im Zusammenhang mit der Subprime-Krise immer grösser wurden, hielt er sich erstaunlich lange noch an der Spitze des Aufsichtsgremiums. In den letzten Monaten seiner Amtszeit gelang es ihm sogar noch, frisches Kapital aus Singapur und Saudi Arabien für die torkelnde UBS aufzutreiben.

Bittgang nach Bern

Als sich der Aktienkurs aber trotzdem nicht erholte, musste auch er gehen und die Geschäfte Peter Kurer überlassen. Dem Juristen gelang es allerdings nicht, die UBS aus der Problemzone herauszubringen. Zu riesig waren die Probleme, in die sich die grösste Schweizer Bank hinein manövriert hatte. Als eigentlicher Tiefpunkt in der UBS-Krise gilt Kurers Bittgang nach Bern, wo er im Oktober 2008 für die Rettung der einstmals stolzen UBS Staatsgelder beantragen musste.

Anfang 2009 wurde Kurer vom ehemaligen Bundesrat Kaspar Villiger abgelöst. Villiger erhielt auf Grund seiner politischen Karriere und dank seiner unzweifelhaften Integrität zunächst grosse Vorschusslorbeeren.

Kritische Äusserungen

Bald schon setzte er sich jedoch in die Nesseln, als er die hohen Löhne und Boni der UBS-Investmentbanker verteidigte. Gleichzeitig geriet er neben Oswald Grübel immer mehr ins Abseits und diente kaum als Korrektiv zum forschen Auftreten des Konzernchefs.

Für Unmut sorgte Oswald Grübel vor allem mit seinen kritischen Äusserungen zur Regulation und zur Eigenmittelunterlegung. Auch mit seinen Drohnungen, manche Geschäfte der UBS nach London oder nach Singapur zu verlagern, stiess er auf wenig Verständnis in der breiten Öffentlichkeit. Für Villiger wurde dadurch die Situation schwierig. Auf Grund des jüngsten Handelsverlust in London erhält Villigers Amtszeit vollends eine unschöne Note.

Streit wegen Swissair-Rettung

Aber auch die früheren Konzernchefs hatten im Verlauf der letzten zehn Jahre kaum gloriose Abgänge. Der britisch-indisch stämmige Manager Luqman Arnold war der erste ausländische CEO bei der UBS. Auch er genoss zunächst ein grosses Ansehen, bis er sich im Rahmen der Rettungsaktion rund um die Swissair mit dem damaligen UBS-Präsidenten Ospel über Corporate-Governance-Prinzipien zerstritt und per Ende 2001 gehen musste.

Sein Nachfolger, Peter Wuffli, hatte es zunächst besser. Seine Amtszeit fiel in eine Periode des Aufbruchs und des Erfolgs. Als Konzernchef konnte Wuffli einer prosperierenden Bank vorstehen, deren Marke zu den führenden in der Welt avancierte, gleichzeitig begab sich die UBS auf einen forschen Akquisitionskurs und konnte so ihre Pole-Position als globale Vermögensverwalterin festigen.

Showdown in Valencia

Wuffli stieg zwar hoch auf und leitete die UBS auf dem Höhepunkt ihres (vorläufigen) Erfolgs, am Ende war sein Abgang dennoch unrühmlich. Nachdem ihm in der legendären Verwaltungsratssitzung von Valencia im Frühjahr 2007 das Präsidium versagt worden war, warf er Anfang Juli 2007 den Bettel hin.

Offen bleibt bis heute, wie weit er bereits in die alsbald aufziehenden Probleme der UBS-Investmentbank in den USA eingeweiht war. Immerhin kann er sich zugute halten, dass er den Absprung noch vor der grossen UBS-Krise schaffte. Doch rückblickend endet auch seine Amtszeit wenig glorios.

Restlos überfordert

Wufflis Nachfolger war der Aargauer Marcel Rohner, der höchst unerwartet an die operative Spitze der UBS gelangte. Im Sog der sich immer mehr zuspitzenden Finanz- und UBS-Krise war er restlos überfordert. In seine Amtszeit fallen praktisch alle negativen Entwicklungen innerhalb der UBS, für die Rohner grossmehrheitlich kaum oder nur begrenzt verantwortlich war.

Dabei zeigte sich immer deutlicher, dass das Ende seiner Amtszeit nur noch eine Frage der Zeit war, die dann auch tatsächlich im Frühjahr 2009 eintrat, als Oswald Grübel die Zügel übernahm.

Anhaltende Notfallübungen

Angesichts dieser Management-Wirren ist es letztlich kaum verwunderlich, dass der Kurs der UBS-Aktien in den letzten zehn Jahren keinen Mehrwert gebracht hat. Solange sich Top-Management und Verwaltungsrats von einer Notfallübung in die nächste retten müssen, wird sich daran wohl auch wenig ändern.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News