Schwellenländer-Bonds: Die besseren Schulden?

Niedriges Wachstum und tiefe Zinsen zwingen die Anleger, ihre Strategie zu überdenken, sagt Robert Stewart von J.P. Morgan Asset Management.

Rob_StewartRobert Stewart (Bild), Leiter Client Portfolio Management Schwellenländerobligationen, J.P. Morgan Asset Management London

Anleger in Obligationen sind sich der Schwierigkeiten, in denen sich die europäischen Peripherieländer befinden, wohl bewusst: Deren hoher Verschuldungsgrad, ihre enormen Haushaltsdefizite und ihr anämisches Wachstum waren in den vergangenen 18 Monaten für eine weitgehende und regelmässige Belastung der Märkte verantwortlich.

Europa ist aber nicht der einzige Kandidat, der sich im Fokus der Anleiheinvestoren befindet: Der Stand der Staatsverschuldung und des Haushaltdefizits in den Vereinigten Staaten sowie die Unbeweglichkeit der Politik hinsichtlich des Sparprogramms haben letzten Endes zu einem schlechteren Rating der USA durch die Agentur Standard & Poor's geführt.

Obligationen-Anlagen diversifizieren

Als Konsequenz werden ein niedriges Wachstum unterhalb des langfristigen Durchschnitts der entwickelten Länder sowie für einige weitere Jahre niedrig gehaltene Zinsen erwartet.

In diesem Zusammenhang sehen sich Investoren gezwungen, ihre Anlagestrategie und  Vermögensaufteilung zu überdenken sowie ihre Obligationenanlagen zu diversifizieren, indem sie den Fokus auf Wertpapiere richten, die eine höhere Rendite und eine bessere wirtschaftliche Basis bieten.

Jenseits der entwickelten Märkte

Generell verfügen Schwellenländer über eine solidere wirtschaftliche Basis. Das Verhältnis von Schulden zum Bruttoinlandprodukt (BIP) und die Haushaltsdefizite sind dort weniger hoch als bei den entwickelten Märkten.

Ausserdem bleibt der Internationale Währungsfonds (IWF) eisern bei seinen Voraussagen hinsichtlich des Wachstums in den Schwellenländern: durchschnittlich 6,4 Prozent gegenüber 2,4 Prozent bei den Industrieländern im Jahr 2011.

Diese Vorteile machen Obligationen der Schwellenländer zu einer äusserst attraktiven Investitionsmöglichkeit für Anleger, die zusätzliche Rendite und Diversifikation jenseits der entwickelten Märkte anstreben. Die Schwellenländerobligationen können in drei verschiedene Segmente aufgegliedert werden:

  • Obligationen in «harter Währung» (in der Regel in Dollar)
  • Obligationen in lokaler Währung
  • Unternehmensanleihen (in der Regel ebenfalls in Dollar)

Es ist bemerkenswert, dass jeder Referenzindex dieser drei Segmente inzwischen mit der so genannten Investment-Grade-Bonität von ‹BBB› oder höher bewertet wird und von einer attraktiven Rendite von 5 bis 7 Prozent profitiert.

Rückgang der Zinsdifferenz

Die soliden Fundamentaldaten der Schwellenländer resultieren wiederum in der besseren Bewertung der Obligationen durch die grossen Rating-Agenturen sowie auch in einem Rückgang der Zinsdifferenz der Schwellenländerobligationen in Hartwährungen (J. P. Morgan Emerging Markets Bond Index Global (EMBIG) im Vergleich zu US-Staatsanleihen.

Interessant ist, dass seit 2003 die Volatilität des so genannten EMBIG-Spread seinen Ursprung nicht in den Krisensituationen der Schwellenländer findet, sondern in denjenigen, welche die Industriestaaten beuteln. Diese Entwicklung ist unserer Ansicht nach begründet, wenngleich gegenüber der fundamentalen Situation nachgelagert. Wir erwarten, dass diese Tendenz weiter anhält.

Relativ illiquide Vermögensklasse

Die Renditen sind repräsentativ für die Risikoprämie, welche Anleger noch erhalten können, indem sie in die Schwellenländerobligationen investieren. Es ist erstaunlich, dass die Renditen und Spreads im Vergleich zu US-Staatsanleihen angesichts der relativen Wirtschaftskraft der Schwellenländer so hoch sind.

Aber diese Risikoprämie macht zweifellos deutlich, dass die Investoren mit dieser Vermögensklasse sowie mit den eher allgemeinen Risiken hinsichtlich Investitionen in Schwellenländer zu wenig vertraut sind.

Die Anleger dürfen nicht vergessen, dass Schwellenländerobligationen, insbesondere Unternehmensanleihen, immer noch eine relativ illiquide Vermögensklasse ist, welche zeitweise von spezifischen Risiken, vor allem in Verbindung mit Inflation und politischer Situation befallen werden kann.

Langfristig sinnvoll

Die Analysen von J.P. Morgan Asset Management zeigen, dass die Allokation von Schwellenländernobligationen im Rahmen eines breitgefächerten Anlageportfolios sowohl hinsichtlich Renditeoptimierung als auch im Rahmen der langfristiger Diversifikation sinnvoll ist.

Die Wirkung ist selbst bei Allokationen von bis zu 10 Prozent deutlich wahrnehmbar. Was aber noch wichtiger ist: diese Diversifikation resultiert nicht allein aus einer schwachen Korrelation. Eine strukturelle Langzeitanalyse bringt die Wirkung ebenfalls zum Ausdruck.

Argumente für Schwellenländer-Bonds

Das Argument für eine grösseren Allokation in Schwellenländerobligationen ist stärker als je zuvor – sowohl für Anleger auf der Suche nach langfristiger Rendite als auch für diejenigen mit dem Fokus auf langfristige Problematiken, wie etwa die Inflation und die Deckung von Verbindlichkeiten.

Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link.

Offene Stellen bei J.P. Morgan (Schweiz) finden Sie unter diesem Link.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News