Interims-Status wird zum Problem bei der UBS

Sergio Ermottis Funktion als CEO ad interim wird innerhalb der Bank zum Problem. Nun fordert der Tessiner bis Mitte Dezember einen Entscheid.

Es ging alles sehr schnell – auch für Sergio Ermotti. Nachdem im vergangenen September ein Spekulationsverlust eines Londoner Händler publik geworden war, übernahm der damalige UBS-CEO Oswald Grübel die Verantwortung dafür und trat zurück.

Als sein Nachfolger wurde der im April 2011 zur Grossbank gestossene Sergio Ermotti ernannt – allerdings nur ad interim. Der Grund dafür ist offenbar, dass es im Verwaltungsrat der UBS zwei Lager gab. Das eine, das Ermotti bereits im September in Singapur definitiv zum Konzernchef ernennen wollte, und das andere, das am ohnehin laufenden Suchprozess plangmäss festhalten wollte.

Zunehmend eine Hypothek

Letzeres Lager setzte sich dann durch, so dass UBS-Präsident Kaspar Villiger in der Folge erklärte, dass Sergio Ermotti nur ad interim ernannt sei und dieser Status längstens sechs Monate dauern werde.

Diese lange Zeit erweist sich nun zunehmend als Hypothek. Zum einen, weil Ermotti wegen diverser Firmenbeteiligungen und Verwaltungsratsmandate in die Schlagzeilen geraten ist, und dadurch seine Position geschwächt wurde, zum andern, weil ein Ad-interim-Status in einer für die UBS sehr wichtigen Zeit die Führungsaufgabe einschränkt.

Parallele Suche nach anderen Kandidaten

Konkret: Sergio Ermotti, der die Grossbank mit einer neuen Strategie in die Zukunft bringen sollte, kann nicht aus dem Vollen schöpfen, solange er nur ein Übergangschef ist. Nicht einfacher wird die Sache dadurch, dass die UBS derzeit über den bekannten Kaderstellen-Vermittler Egon Zehnder nach Alternativen zu Sergio Ermotti sucht.

In einem aufwändigen Verfahren wird das Jobprofil mit den Kompetenzen der Kandidaten abgeglichen. Dem Vernehmen nach muss auch Sergio Ermotti dieses Assessment absolvieren, obwohl er seit rund einem Monat im Job selber beweisen muss, was er kann. Eine schwierige Situation.

Druck steigt von allen Seiten

So steigt der Druck innerhalb der UBS, endlich klare Verhältnisse zu schaffen, wie auch die Zeitung «Sonntag» berichtet. Mehr oder weniger unverhohlen soll man offenbar Kaspar Villiger klargemacht haben, dass noch «vor Weihnachten» ein Entscheid fallen müsse – am liebsten sogar vor dem 17. November, wenn in New York der Investorentag stattfindet.

Dann wird die UBS-Spitze ihre neue Strategie vorstellen. Wenn dies durch einen CEO ad interim geschieht, hat der Neustart sicherlich nicht dieselbe Strahlkraft, wie wenn er von einem definitiven Chef gezündet würde.

Ermottis Ultimatum

Wie aus UBS-Kreisen jedoch zu vernehmen ist, rechnet man kaum mehr mit einer Ernennung vor dem 17. November. Mehr noch: Manche Kaderleute glauben, dass Ermottis private Engagements allzu belastend seien für eine endgültige Ernennung.

Inzwischen hat der Tessiner offenbar signalisiert, dass er «bis zum 15. Dezember» wissen möchte, ob man mit ihm in die Zukunft zu gehen gedenke. «Können wir ihm bis dann den Posten nicht definitiv anbieten, ist er wohl weg», zitiert der «Sonntag» einen UBS-Mann.

Dann nämlich gehe man davon aus, dass sich der Verwaltungsrat gegen den Interimschef entscheide – und somit gegen eine interne Lösung überhaupt. «Fällt vor dem 15. Dezember kein Personalentscheid, dann heisst dies, dass ein Externer CEO wird», sagt der Insider weiter.

Lesen Sie dazu auch: «Die UBS braucht mehr Führung»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News