Sarasin-Übernahme: Die Zeit läuft für Raiffeisen

Nachdem die Bank Julius Bär ihr Angebot letzte Woche erhöht hatte, liegt nun auch eine Offerte von Raiffeisen für Sarasin bei der Rabobank vor.

Raiffeisen_2

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz ist nicht untätig geblieben, nachdem er vor einigen Wochen sein Interesse an der Bank Sarasin via Medien bekundet hatte. Inzwischen steht fest, dass er im Namen von Raiffeisen eine Offerte für das Basler Geldinstitut bei der Rabobank in Holland deponiert hat, wie auch die Sonntagspresse an diesem Wochenende berichtete.

Interessant ist dieses Angebot aus mehreren Gründen: Erstens würde in dieser Konstellation der Name Sarasin weiterbestehen, da Vincenz das Unternehmen weder in die Raiffeisen-Gruppe noch in die Partner-Bank Vontobel integrieren würde.

Sozial verträgliche Lösung

In diesem Sinne würde ein grosser Name auf dem Schweizer Finanzplatz weiter bestehen, wie Pierin Vincenz vergangene Woche auch gegenüber finews.ch betonte.

Zweitens würde es unter diesen Prämissen nicht zu Doppelspurigkeiten und zu einem Stellenabbau kommen, wie das bei einer Übernahme durch Julius Bär der Fall wäre. Dies ist ebenfalls ein wichtiges Argument für die genossenschaftlich organisierte Rabobank, zumal ihr viel daran liegt, eine nachhaltige und sozial verträgliche Lösung zu finden.

Sarasin-Crew will nicht zu Julius Bär

Unter diesen Umständen wären die Rabobank-Verantwortlichen sogar bereit, auf einen maximierten Verkaufspreis zu verzichten, wie aus den Niederlanden zu vernehmen ist. Entscheiden will die Rabobank offenbar bis Ende dieses Monats, wie am Wochenende kolportiert wurde.

Last but not least dürften sich die Holländer dem Umstand nicht ganz verschliessen, dass die Sarasin-Crew eine Lösung mit Raiffeisen favorisiert, weil sie im andern Fall, also bei einer Übernahme durch Julius Bär, befürchten muss, aus der Teppich-Etage vertrieben zu werden. Denn es ist klar, dass bei einem solchen Deal die Julius-Bär-Mannschaft das Sagen hätte.

«Verschiedene attraktive Optionen»

Vergangene Woche liess das Top-Management von Sarasin seine Mitarbeiter wissen, dass es zur Zeit «verschiedene attraktive Optionen gebe, wie es in einer internen Mitteilung heisst, die der «Sonntagszeitung» vorliegt. Diese (Optionen) erlaubten, «an der eingeschlagenen Strategie und unserer unabhängigen Position als starke Schweizer Privatbank auch unter verändertem Aktionariat feszuhalten», schreiben Sarasin-Präsident Christoph Ammann und CEO Joachim Strähle weiter.

Von diesem Gesichtspunkt her kam die jüngste Angebotserhöhung von Julius Bär nicht ganz überraschend, spüren doch die «Bären», dass Raiffeisen aus einer sehr guten Ausgangslage heraus operiert, um ernsthaft einen Deal zu begründen. Offenbar haben sich inzwischen auch die Wogen zwischen Raiffeisen und der Bank Vontobel geglättet.

Wogen geglättet

Zwischen den beiden Instituten besteht eine enge Zusammenarbeit, und Raiffeisen ist mit 12,5 Prozent an der Zürcher Bank beteiligt, zudem sitzt Vincenz im Verwaltungsrat von Vontobel. Nachdem anfänglich eine gewisse Irritation wegen Vincenz' Vorgehen geherrscht hatte, dürfte man bei Vontobel dem Ansinnen der Raiffeisen-Banker inzwischen nicht mehr ganz negativ gegenüber stehen.

Einvernehmlich zeigten sich vergangene Woche auch Raiffeisen-Chef Vincenz und Vontobel-CEO Zeno Staub am Finance Forum 2011, wo sie gemeinsam einen Charity-Event sponserten, wie auch finews.ch darüber berichtete.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News