Clariden Leu: 10 Punkte zur Integration

In einem Jahr wird es die Marke Clariden Leu nicht mehr geben. Nachstehend die wichtigsten Fakten zum Fahrplan für diese nicht ganz einfache Übung.

Zahlen: Ergebnis hat Entscheid beschleunigt

Schlechte Zahlen im laufenden Jahr haben die Integration der Bank Clariden Leu in die Credit Suisse massgeblich beschleunigt, wie CS-Private-Banking-Chef Hans-Ulrich Meister diese Woche erklärte.

Nachdem er am 1. August 2011 die Leitung im Private Banking des CS-Konzerns übernommen hatte, nahm er sämtliche Bereiche unter die Lupe und erkannte schnell, dass Clariden Leu im heutigen Zustand keine Überlebenschance mehr hat.

Die Bank erzielte im 1. Halbjahr 2011 ein Net Income von 155 Millionen Franken, wobei 59 Millionen Franken aus Immobilienverkäufen resultierten. Im Vergleich: Im Jahr 2010 waren insgesamt 209 Millionen Franken erzielt worden.

Nach den Worten Meister wurde schnell einmal klar, dass das Ergebnis 2011 deutlich schlechter ausfallen würde. Zudem wies Clariden Leu per Mitte 2011 verwaltete Kundenvermögen von noch 94 Milliarden Franken aus – also wieder weniger als das angestrebte Ziel von mehr als 100 Milliarden Franken.

Management: Führung kurzfristig abgesetzt

Mit dem Startschuss zur Integration erhält die Bank Clariden Leu eine neue Führung. Der bisherige CEO Olivier Jaquet wird abgelöst durch den CS-Banker Hanspeter Kurzmeyer, der seit mehr als dreissig Jahren im Sold der CS steht.

Der Verwaltungsrat wird um drei (unabhängige) Mitglieder reduziert, wie finews.ch am Mittwoch berichtete, und neu von Hans-Ulrich Meister präsidiert. Bisher hatte Peter Eckert diese Rolle.

Dem verkleinerten Gremium gehören neben Meister nun noch an: Peter R. Isler, Walter Berchtold sowie Romeo Cerutti.

Wie der «Tages-Anzeiger» am Mittwoch meldete, wurden CEO Jaquet und Präsident Eckert über die Integration nur einen Tag vor der offiziellen Bekanntgabe informiert.

Abbau: Fahrplan in mehrere Etappen

Mit dem Stellenabbau will die Credit Suisse im Januar 2012 beginnen. Der Höhepunkt dürfte im April erreicht sein, so dass bis im August die Übung abgeschlossen ist, wie Hans-Ulrich Meister am vergangenen Dienstag erklärte. Per Ende 2012 wird dann der Name Clariden Leu endgültig in den Geschichtsbüchern verschwinden.

Doppelbesetzungen: Fairplay-Regeln kommen zur Anwendung

Aktuell beschäftigt Clariden Leu 1'770 Personen. Zum Abbau von 130 Stellen, welche Clariden Leu bereits vor wenigen Monaten ankündigte, gesellen sich nun noch 550 Jobs hinzu, die gestrichen werden sollen. Davon sind allerdings nicht nur Clariden-Leu-Leute betroffen.

Da, wo es im Rahmen der Integration zu Doppelbesetzungen kommt, soll gemäss Hans-Ulrich Meister im Sinne von «Fairplay-Regeln», der besser qualifizierte Kandidat den Vorzug erhalten.

Sowohl Meister als auch der neue CEO, Hanspeter Kurzmeyer, wollen diesen Prozess gemäss eigenen Angaben eng begleiten.

Begehrte RMs: Kundenberater vom Abbau verschont

Vom Stellenabbau nicht betroffen sind die 400 Kundenberater (Relationship Manager, RM). Sie sollen allesamt in die Credit Suisse überführt werden, wie Hans-Ulrich Meister diese Woche erklärte. Allerdings ist fraglich, ob alle RMs diesen Schritt auch mitmachen werden.

Überzählige Abteilungen: Hier kommt es zu Härtefällen

Im Gegensatz zu den RMs, die bei der Credit Suisse vollzählig willkommen sind, werden andere Abteilungen von Clariden Leu aufgelöst, weil es bereits ein Pendant bei der CS gibt.

Das gilt insbesondere für folgende Bereiche: Wirtschafts- und Finanzanalyse, Rechtsabteilung, Handel, Abwicklung (Operations), Administration sowie Produktentwicklung (Asset Management).

Hans-Ulrich Meister schliesst denn auch «Härtefälle» nicht aus, wie er Anfang dieser Woche erklärte.

Gebäude: Private Banking der CS profitiert

Die Bank Clariden Leu verfügt über einige repräsentable Gebäude, namentlich an der Zürcher Bahnhofstrasse sowie das Haus Metropol an der Fraumünsterstrasse. Dem Vernehmen nach sollen die prunkvollsten Standorte behalten und als Arbeitsorte und für Repräsentationszwecke im Credit-Suisse-Private-Banking genützt werden.

Andere Gebäulichkeiten in der Schweiz sowie im Ausland werden teilweise aufgegeben. Weltweit verfügt Clariden Leu aktuell über 15 Niederlassungen.

Potenzial: Stärken in Asien und Lateinamerika

Auf internationaler Ebene ist die Bank Clariden Leu in zwei Märkten überdurchschnittlich stark vertreten: Einerseits in Lateinamerika, wo das Unternehmen eine starke «Cross-Border-Franchise» besitzt und rund 25 Prozent der gesamten grenzüberschreitenden Kundendepots der Credit Suisse in dieser Region generiert. Hier besteht offenbar noch Potenzial.

In Asien verzeichnete Clariden Leu in letzter Zeit offenbar einen signifikanten Neugeldzufluss. Die Expertise der dortigen RMs soll mit der Infrastruktur der Credit Suisse vor Ort (Singapur, Hongkong, Japan, Australien) kombiniert werden.

Insurance-Linked-Securities: CS avanciert zur Marktführerin

Seit langem ist die Bank Clariden Leu im Bereich der Insurance-Linked-Securities (ILS) erfolgreich und verwaltet dort ein Volumen von rund 2 Milliarden Franken. Marktführerin in dieser Sparte ist indessen die Credit Suisse mit rund 4 Milliarden Franken.

Mit der Integration von Clariden Leu kann die CS ihren Abstand an der Spitze noch ausbauen. In der Branche fragt man sich allerdings, ob die Kunden, die aus Risikoüberlegungen mehrere Bankbeziehungen für diese Art von Geschäften unterhalten, allesamt der CS treu bleiben werden.

Das eröffnet neue Chancen für kleinere Anbieter.

Alles hat seinen Preis: Kosten und Einsparungen

Die Credit Suisse rechnet gemäss eigenen Angaben mit «tiefen Integrationskosten» von rund 130 Millionen Franken, zumal Clariden Leu bereits auf der IT-Plattform der CS operiert. Die ganze Übung soll jährliche Einsparungen von rund 200 Millionen Franken generieren.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News