HSBC-Teams zu UBS und Julius Bär

Die HSBC Private Bank verliert mehrere Spezialisten fürs Israel-Geschäft: Offenbar bündeln sich hier diverse Probleme. Andere Schweizer Banken profitieren.

Ein Team unter Leitung von Issac Doueck, bislang Managing Director und Leiter des Israel-Geschäfts von HSBC Private Bank in New York, verlässt die britischstämmige Grossbank. Vier Leute haben in den letzten Tagen gekündigt, und sie wollen integral zur UBS wechseln. Dies erfuhr die Tel-Aviver Wirtschaftszeitung «Calcalist»

Die UBS bestätigt bislang, dass zwei ehemalige Mitarbeiter von HSBC «ihre Arbeit für UBS in Israel aufgenommen» haben.

Bereits im Frühjahr hatte Simon Hakim, damals Leiter der HSBC-Niederlassung in Tel Aviv, die britische Bank verlassen. Seit Beginn dieses Monats arbeitet Hakim als Executive Direktor für die UBS in Israel.

Fast parallel dazu verlor die HSBC Private Bank weitere Kaderleute, die von der Schweiz aus im Israel-Geschäft tätig waren. Fünf Banker, darunter der Leiter des Israel-Desk in Zürich, Dan Sagui, verliessen jüngst die britische Bank.

Sie wechseln mehrheitlich zur Bank Julius Bär, welche in der ersten Jahreshälfte 2012 ein Representative Office in Tel Aviv eröffnen wird. Julius Bär bestätigt, dass man für den Standort Zürich und Genf «mehrere Leute» von HSBC gewinnen konnte.

Hervé Falciani? Bernard Madoff?

«Calcalist» schreibt zusammenfassend, dass die Israel-Desks von HSBC in Zürich, Genf, Singapur und New York mehrere Leute verloren haben (mehr dazu hier). Eine erste Erklärung, so hört man in Branchenkreisen, liegt in den Schwierigkeiten, welche sich im Gefolge der Datenklau-Affäre bei HSBC Private Bank ergaben: Die entsprechenden Geldabflüsse und Schwierigkeiten mit unzufriedenen Kunden führten auch zu Frustrationen in den Teams.

Mit Bezug zu Israel kam ein anderer Faktor hinzu: HSBC hat die Konten von Kunden eingefroren, welche ihr Geld in Madoff-Fonds investiert und früh genug zurückgezogen hatten. Die Bank, die mit Forderungen der Madoff-Konkursverwalter konfrontiert ist, will notfalls auf diese Gelder zurückgreifen. Israelische Kunden waren überdurchschnittlich von dieser Massnahme betroffen.

«Die Eskalation beim Personal ist eine direkte Folge dieser Sperrung», sagt der Zürcher Wirtschaftsanwalt Daniel Fischer, der HSBC-Kunden in diesem Fall vertritt. «Die Kundenberater können dies ihren Kunden gegenüber nicht rechtfertigen – und verlassen das Haus.»

HSBC widerspricht: «So etwas geschah in vielen Banken, und es geschah auch schon vor 18 Monaten», sagt ein Sprecher in Genf. Insgesamt habe HSBC im letzten halben Jahr sechs Mitarbeiter im Israel-Geschäft verloren. Die Darstellung in «Calcalist» sei insgesamt übertrieben: «So etwas sind normale Bewegungen, die Positionen wurden auch wieder erfolgreich besetzt.»

«Keine Probleme auf Kundenebene»

In Tel Aviv sagte der CEO von HSBC in Israel, Yehuda Levi, dass sich die Abgänge vor allem aus internen Reorganisationen ergeben. «Von Problemen auf Kundenebene haben wir nichts gehört», sagte er im Wirtschaftsdienst «Ynet News».

Bei HSBC könne nicht von Krisen die Rede sein, sondern nur von lokalen Problemen. Die Abgänge von Israel-Experten in New York hätten nichts mit den Abgängen bei den Israel-Desks in der Schweiz zu tun. Verbindend sei, dass die Mitarbeiter in New York, in Genf und Zürich unlängst an Unabhängigkeit verloren, weil sie der Niederlassung in Israel unterstellt wurden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News