«Amerikaner wollen mehr im Ausland anlegen»

René Marty, CEO der UBS Swiss Financial Advisers, erläutert im Interview mit finews.ch die Erfolgskriterien im Geschäft mit amerikanischen Kunden.

Rene_Marty_500

Die Geschäftseinheit Swiss Financial Advisers (SFA) der UBS untersteht gleichermassen amerikanischem und schweizerischem Recht. Sie betreut seit 2005 von der Schweiz aus steuerehrliche amerikanische Kunden.

Herr Marty, mehrere Schweizer Banken liegen derzeit mit den USA im Steuerstreit. Es ist offen, ob und zu welchem Preis die Schweiz eine Einigung mit den USA erzielen kann. Für die UBS hingegen ist dieses Kapitel seit 2010 abgeschlossen. Verspüren Sie Schadenfreude?

Keinesfalls. Es liegt im Interesse des gesamten Finanzplatzes Schweiz, dass in dieser Frage rasch eine Lösung erzielt werden kann. Als Anfang 2009 feststand, dass UBS aus dem grenzüberschreitenden Geschäft mit US-Kunden aussteigt, wurden die UBS Swiss Financial Advsiers (SFA) als vollständig US-regulierte Einheit zu einer Alternative für steuertransparente US-Kunden.

Sie sagen also, Sie hätten von der Finanzkrise nichts gemerkt?

Wir konnten gleich nach dem Markteintritt der SFA 2005 kräftig wachsen. Während der Finanzkrise 2008 und 2009 ging es langsamer vorwärts. Dieses Jahr werden wir nun wieder solides Wachstum ausweisen. Die Finanzkrise hat aber unser Geschäft durchaus beeinflusst. So bringen die Anleger heute bessere Vorkenntnisse mit, setzen sich aktiv mit den verschiedenen Anlagemöglichkeiten auseinander und sind generell kritischer geworden.

Die SFA ist heute punkto verwaltete Vermögen und Mitarbeiter der grösste Anbieter in der Branche. Warum werden Amerikaner nicht einfach Kunden der UBS in den USA?

Wir sind für amerikanische Kunden eine Alternative zu einem US-Broker, weil wir ein breiteres Investment-Universum anbieten können. Als Finma-lizenzierter Wertschriftenhändler und bei der amerikanischen Börsenaufsicht SEC regulierter Investment Adviser können wir unseren Kunden zudem Differenzierung anbieten, und zwar bezüglich Währung und Standort der Vermögenswerte.


«Multishoring ist ein wachsendes Bedürfnis»


Unsere Kunden sind Private und zunehmend auch Multi Family Offices beziehungsweise Firmen auf der ganzen Welt. Das so genannte «Multishoring» ist ein wachsendes Bedürfnis von Firmen und Privatkunden, die ihre Gelder nach Regionen, Märkten, Anlageklassen und Währungen aufteilen wollen.

Die Diversifikation als Anlageprinzip ist nicht neu, sei es nach Vermögenskategorien oder Buchungsstandorten. Gibt es weitere Anreize für amerikanische Staatsbürger, in der Schweiz anzulegen?

Davon gehe ich aus. Nach unseren Beobachtungen hat die anhaltende Unsicherheit über die Entwicklung der amerikanischen Wirtschaft dazu geführt, dass US-Personen ihr Vermögen vermehrt im Ausland anlegen wollen. Das geringe Vertrauen in die eigenen Banken und die anhaltende Dollarschwäche haben den Wunsch noch verstärkt, Teile des Vermögens ausserhalb des Landes und in anderen Währungen investiert zu haben.


«Sozialkompetenz ist heute ein Muss»


Dabei hilft es, dass die Schweiz nach wie vor ein politisch, rechtlich und währungstechnisch stabiles Umfeld bietet. Dies ist heute mehr denn je ein wichtiger Standortvorteil, den es auch in Zukunft zu pflegen und nutzen gilt.

Welche Voraussetzungen muss ein Kundenberater der UBS SFA mitbringen?

Ein Kundenberater muss den amerikanischen Markt kennen und profunde Kenntnisse der Anlegermentalität mitbringen. Idealerweise hat er ausserdem längere Zeit in den USA gelebt, ist aber gleichzeitig auch mit dem Schweizer Markt vertraut. Umfassende Kenntnisse des angebotenen Anlage-Universums sowie hohe Sozialkompetenz sind heute ein Muss.


«Fatca wird alle Institute in die Pflicht nehmen»


Zusätzlich müssen unsere Kundenberater mit den regulatorischen Rahmenbedingungen von zwei Staaten vertraut sein, die beide für anspruchsvolle Finanzmarktgesetze bekannt sind; das macht die Arbeit besonders komplex, verlangt Disziplin bei der Einhaltung von Prozessen bzw. Vorschriften und stetiges Anpassen an die neuen Gegebenheiten. Es gibt jeweils nicht viele Kandidaten, welche die notwendigen Voraussetzungen dafür mitbringen.

Ab 2013 sollte das US-Regelwerk Foreign Account Tax Compliance Act (Fatca) in Kraft treten. Danach wird eine «US-Person» unabhängig davon, wo sie in der Welt wohnt, durch das entsprechende Finanzinstitut gemeldet. Welche Auswirkungen wird Fatca auf Ihr Geschäft haben?

Fatca wird die Finanzinstitute auf der ganzen Welt in die Pflicht nehmen, der amerikanischen Steuerbehörde IRS die geforderten Unterlagen über in den USA steuerpflichtige Kunden («US-Persons») zu übergeben. Das bedeutet insgesamt einen massiv höheren administrativen Aufwand, der aus Sicht der Finanzinstitute das Geschäft mit US-Personen verteuern wird.


«Wir sind zur Offenlegung verpflichtet»


Wir von UBS SFA erwarten allerdings keine substantiellen Auswirkungen auf das Tagesgeschäft. Denn als so genannter «Qualified Intermediary» haben wir bereits heute mit dem IRS ein Abkommen, das uns – natürlich im Wissen und Einverständnis der Kunden – zur Offenlegung der Kundenbeziehungen verpflichtet.


Ein ausführliches Interview mit René Marty ist erschienen in PRIVATE - Das Geld-Magazin, Ausgabe 6/11.

Lesen Sie zum Thema auch: «Wir sind der führende Finanzdienstleiter für US-Steuerpflichtige in der Schweiz»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News