Safra: Globalisiert und konservativ

Die Bankiersfamilie Safra stammt aus dem heutigen Syrien, sitzt in Brasilien und hat seit Jahrzehnten wichtige Standbeine in der Schweiz.

Die Safra Gruppe ist mehrheitlich im Besitz der gleichnamigen Familie sephardischer Juden und hat Wurzeln, die ins frühe 19. Jahrhundert zurückreichen.

Ursprünglich in Aleppo angesiedelt, also im Gebiet des heutigen Syrien, betätigten sich die Safras bald erfolgreich als Financiers in Italien, im napoleonischen Frankreich, später im k.u.k. Österreich.

Weit verzweigtes Imperium

Im Jahre 1952 siedelten wichtige Vertreter der Familie nach Brasilien über. Heute gehört zur Safra Gruppe unter anderem Banco Safra, die zehntgrösste Bank in Brasilien; sie beschäftigt 3'800 Mitarbeiter.

Ferner die Banque J. Safra in der Schweiz, die Safra National Bank of New York oder Safra International Bank and Trust. Weitere Safra-Banken gibt es in Frankreich, Luxemburg und auf den Cayman Islands.

Zum Familien-Imperium gehört zudem der Zellulose-Konzern Aracruz in Brasilien.

6'500 Mitarbeiter weltweit, davon 250 in der Schweiz

Geleitet wird die Gruppe von Joseph Safra, 72, der auch die Aktienmehrheit hält. Safra ist brasilianischer Staatsbürger und zählt laut «Forbes» zu den reichsten Menschen der Welt.

Das Wirtschaftsmagazin rangierte ihn im vergangenen März mit einem Vermögen von 11,4 Milliarden Dollar auf Platz 68 seiner globalen Reichsten-Liste.

Per Juni 2011 wies die Safra Gruppe gesamthaft ein Eigenkapital von rund 12,2 Milliarden Dollar sowie verwaltete Kundenvermögen in der Höhe von 109 Milliarden Dollar aus. Die Banken der Safra Gruppe sind weltweit an 125 Standorten vertreten und beschäftigen gut 6'500 Personen.

Es begann mit der Uto-Bank

In Genf hatte der damalige Firmenlenker Edmond Safra 1956 eine Niederlassung und einen Wohnsitz eingerichtet – dort liegt auch der europäische Schwerpunkt der mittlerweile auf mehreren Kontinenten verstreuten Safra-Familie.

Safra gründete in Genf die Trade Development Bank (TDB), später lancierte er auch die Republic National Bank of New York. Die TDB ging später an American Express respektive an die damals wesentlich kleinere Union Bancaire Privée von Edgar de Picciotto; auch er ein sephardischer Jude.

Mysteriöser Todesfall

Die Republic National verkaufte Edmond Safra an HSBC – gerüchteweise zum Missfallen seiner jüngeren Brüder Joseph und Moises. 1999 starb Edmond Safra unter unklaren Umständen bei einem Brand in Monaco.

Die heutige Banque J. Safra entstand erst im Jahr 2000, als Joseph Safra – Edmonds Bruder und einer der drei Nachkommen des Familienpatriarchen Jacob Safra – die Zürcher Uto-Bank übernahm und umtaufte.

Einen Wachstumsschub erfuhr die Schweizer Safra-Bank durch den Kauf der Banque du Gothard im Jahr 2006.

Repräsentabler Sitz am Paradeplatz

Heute hat die Banque J. Safra Niederlassungen in Genf, Lugano und Zürich: Der repräsentable Sitz gleich beim Paradeplatz macht sie zu einer besonders auffälligen Privatbank in Zürich.

Ferner führt J. Safra eine Filiale in Monaco. Das Haus beschäftigt rund 250 Personen, gibt aber keine Zahlen zu seinen eigenen Assets under management bekannt.

Der Spruch, der bald auch für Sarasin gilt

Als leitende Prinzipien nennt die Banque J. Safra erstens einen konservativen Approach beim Risikomanagement, zweitens ein gelenktes, kontinuierliches Wachstum und drittens eine dynamische, kundenfokussierte Produkteentwicklung.

Der Firmenslogan dazu wurde schon im frühen 19. Jahrhundert vom Imperiums-Gründer Jacob Safra geprägt. Er ist heute noch in jedem Unternehmen der Safra-Gruppe gültig und steht beispielsweise auf den Websites stets zuvorderst – also wohl bald auch bei Sarasin.

Er lautet:

«Wenn du in den Meeren des Banking segeln willst, dann baue deine Bank, wie du dein Schiff bauen würdest, nämlich so stark, dass du sicher durch jeden Sturm segeln kannst».

Fürwahr eine Weisheit, an die man sich im Jahr 2011 mit Vorteil hält…

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News