Fotofinish im Poker um die Bank Sarasin

Julius Bär wusste schon seit einigen Tagen, dass es nicht klappen würde. Wie sich die Safra-Gruppe im Bieterkampf um die Basler Bank durchsetzte.

Neue_Aufnahmen_Sony_015_2

Bereits im vergangenen August meldete die Safra-Gruppe ihr Interesse an der Bank Sarasin an, wie Sarasin-CEO Joachim Strähle am Wochenende gegenüber der «NZZ am Sonntag» erklärte. Doch erst ab Mitte Oktober habe sich gezeigt, dass sich das brasilianische Unternehmen aktiv im Bieterprozess eingeschaltet habe.

Zu diesem Zeitpunkt war es gemäss Angaben aus der Branche auch den anderen Interessenten klar, dass Safra ein ernsthafter Konkurrent sei. Vor diesem Hintergrund ist rückblickend auch nachvollziehbar, warum die Bank Julius Bär ihr Angebot erhöhte und Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz in die mediale Offensive ging. Es waren die letzten, beherzten Versuche, die Situation nochmals zu drehen.

Funkstille bei der Rabobank

Wie Recherchen von finews.ch ergaben, wusste man bei der Bank Julius Bär schon seit einigen Tagen, dass der Deal nicht zustande kommen würde. Von der Rabobank hatte man seit geraumer Zeit nichts mehr gehört, und die Leute nahe an den Verhandlungen wussten, dass die Safra-Gruppe bei ihrem neuerlichen Auftreten im Oktober gute Karten besass.

Am vergangenen Freitagabend war für das Top-Management von Julius Bär längst klar, wer den Zuschlag erhalten würde. Vor diesem Hintergrund lud ein Teil der Führungscrew ausgewählte Kunden nach Luzern ins KKL zu einem Konzert der französischen Star-Pianistin Hélène Grimaud ein.

Kooperationen geplant

Die Sarasin-Hauptaktionärin Rabobank entschied sich letztlich für Safra, weil Sarasin dadurch «in gute Hände» kam, wie Sarasin-Verwaltungsratspräsident Christoph Ammann gegenüber der «NZZ am Sonntag» weiter sagte.

Dabei hat sich die brasilianische Gruppe offenbar auch verpflichtet, sämtliche Arbeitsplätze bei Sarasin zu behalten. Kooperationsmöglichkeiten bieten sich auf verschiedenen Gebieten, namentlich in Lateinamerika, in der Schweiz sowie im Produktvertrieb und in der Informatik (IT).

Auf der Reichsten-Liste

Geleitet wird die Gruppe von dem 72-jährigen Joseph Safra, der auch die Aktienmehrheit hält. Safra ist brasilianischer Staatsbürger und zählt laut «Forbes» zu den reichsten Menschen der Welt. Das Wirtschaftsmagazin rangierte ihn im vergangenen März mit einem Vermögen von 11,4 Milliarden Dollar auf Platz 68 seiner globalen Reichsten-Liste.

Die Safra-Gruppe besitzt seit 1956 eine Tochterfirma in Genf, die darüber hinaus auch in Lugano und Zürich (Bild) vertreten ist. Sie beschäftigte rund 250 Personen in der Schweiz.

Sarasin und Safra bringen es gemeinsam nunmehr auf 209 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen (Assets under Management). Lesen Sie dazu auch den Beitrag «Neue Grössenverhältnisse im Private Banking». 

Neugeldzufluss spürbar rückläufig

Handelseinig wurden sich die beiden Parteien am Ende in der Zürcher Niederlassung der Bank Sarasin, wie Sarasin-Präsident Christoph Ammann in der «NZZ am Sonntag» sagte. Dort fanden die entscheidenden Gespräche statt. Verschiedene Verantwortliche der Rabobank und von Safra waren immer wieder telefonisch zugeschaltet. Kurz nach Börsenschluss stand dann am vergangenen Freitag das Abkommen fest.

Vor dem Versenden der Pressemitteilung wurden die Kadermitarbeiter per Telefonkonferenz informiert. Ebenfalls wrude sofort eine interne Mitteilung aufgeschaltet. Der Schulterschluss dürfte vor allem für die Mitarbeiter eine Erlösung sein.

Über die letzten Monate herrschte intern eine enorme Unsicherheit, und der Neugeldzufluss ging spürbar zurück.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News