Oligarch droht Hyposwiss mit Milliarden-Klage

Der russische Oligarch Oleg Deripaska hat in der Schweiz eine Strafanzeige wegen Geldwäscherei eingereicht. Mit weitreichenden Folgen.

Deripaska_4

Kommt er damit nicht zum Ziel, wird er eine Zivilklage in Milliardenhöhe folgen lassen. Diese richtet sich gegen die Hyposwiss, eine Tochterfirma der St. Galler Kantonalbank.

Dies sagt Oleg Deripaska (Bild) in einem Exklusiv-Interview gegenüber dem Wirtschaftsmagazin «ECO».

Hintergrund ist ein Machtkampf um Norilsk Nickel, den grössten Nickel-Produzenten der Welt. Der börsenkotierte russische Konzern wird dominiert von Vladimir Potanin, der offiziell gut 25 Prozent der Aktien kontrolliert.

Mysteriöser Aktienverkauf

Ein zweiter Grossaktionär von Norilsk Nickel ist der russische Alumnium-Konzern Rusal, der ebenfalls 25 Prozent hält und seinerseits von Oleg Deripaska kontrolliert wird. Deripaska sitzt als Vertreter von Rusal im Verwaltungsrat von Norilsk Nickel.

Im Herbst 2010 organisierte Norilsk Nickel den Verkauf eines grossen Blocks eigener Aktien zum Preis von rund 180 Dollar je Aktie. Kurze Zeit später kaufte der Konzern eine vergleichbare Anzahl Aktien zum Preis von rund 250 Dollar zurück, über ein Aktienrückkauf-Programm. Ein Geschäft, das Norilsk Nickel eine Milliarde ärmer, und den Profiteur der Transaktion entsprechend reicher machte.

KPMG fand nichts

Offizieller Käufer der Aktien war der holländisch-schweizerische Rohstofstoff-Konzern Trafigura, in dessen Cashflow-Statement aber kein Anzeichen für eine entsprechende Transaktion aufscheint.

Die international anerkannte Revisionsfirma KPMG, die die Bücher von Norilsk Nickel prüft, sah sich ausser Stande herauszufinden, ob die Aktien überhaupt an eine aussenstehende Partei verkauft worden waren.

Abwicklung über Offshore-Konstrukte

Verkaufsverträge und Konto-Unterlagen, die «ECO» vorliegen, lassen vermuten, dass die Transaktion über eine Reihe von Offshore-Gesellschaften abgewickelt wurde, von denen viele bei der Schweizerischen Hyposwiss ein Konto hatten.

Die Konti wurden vom Zürcher Anwalt Hans Bodmer geführt, den die Hyposwiss im Sommer 2011 in den Verwaltungsrat berief. Derselbe Hans Bodmer steht der Firma Interros nahe, dem Anlagevehikel von Oligarch Vladimir Potanin.

«Wir glauben, dass alles an den Tag kommt»

Oleg Deripaska verdächtigt Potanin, sich auf Kosten der anderen Aktionäre um eine Milliarde Dollar bereichert zu haben. Deripaska hat deshalb im August bei der Bundesanwaltschaft eine Strafanzeige gegen Vladimir Potanin, dessen Zürcher Anwalt sowie weitere Beteiligte, eingereicht.

Gegenüber «ECO» sagte Deripaska: «Diese Transaktion war ein Betrug, von Anfang an.»

Die Bundesanwaltschaft wies die Strafanzeige am 13. Oktober zurück. Ein Entscheid, den Deripaska ans Bundesstrafgericht weitergezogen hat. Der Fall ist hängig.

«Wir glauben ans schweizerische Rechtssystem», sagt Oleg Deripaska. «Es geht hier um die Reputation des Schweizer Rechtssystems, nicht nur um die Banken. Wir glauben, dass die Untersuchung fortschreiten wird und alles an den Tag kommt.»

Stellungnahme von Hans Bodmer

Der Sprecher von Interros und Hans Bodmer schreibt: «Die in der Schweiz erhobenen Vorwürfe gegen Interros und Herrn Bodmer – unter dem Deckmantel der ‹Geldwäscherei› – sind falsch und inkorrekt. Sie dienen einzig dem Zweck die Schweizerischen Justizbehörden auf eine respektlose Art und Weise für rein private Zwecke zu beeinflussen. Offenbar ist den Initianten der Strafanzeige jedes Mittel recht.»

Falls Deripaska vor dem Bundesstrafgericht unterliegen sollte, wird er anderweitig tätig werden. «Wenn die Staatsanwälte unser Geld zurückholen können, dann müssen wir keine Zivilklage einreichen. Falls dies nicht der Fall ist, müssen wir eine Zivilklage einreichen. Eine rechtliche Einheit, von der wir Schadenersatz fordern würden, wäre selbstverständlich die involvierte Bank. Als Verwaltungsrat von Norilsk Nickel bin ich dazu verpflichtet.»

Hohe Chance

Zur Höhe der Schadenssumme, die er geltend machen würde, meint Deripaska: «Deutlich über einer Milliarde Dollar.»

Die Chancen, dass er und die anderen Aktionäre von Norilsk Nickel das Geld auch erhalten, schätzt er als relativ hoch ein: «Wir glauben, das Geld ist noch immer in der Schweiz.» Die St. Galler Kantonalbank sagt, sie habe alle gesetzlichen Vorschriften eingehalten. Die angekündigte Zivilklage kommentierte sie nicht.

Der «Tages-Anzeiger» hatte die Strafanzeige Ende Oktober publik gemacht. In der Folge war Anwalt Hans Bodmer von seinem Amt als Verwaltungsrat von Hyposwiss zurückgetreten.

Mehr zum Fall am Montagabend um 22.20 Uhr im Wirtschaftsmagazin «ECO» auf SF1.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News