UBS: Weiterer Umbau im Europa-Geschäft

Die Schweizer Grossbank bündelt neu ihre Onshore- und Offshore-Aktivitäten in einer einzigen Marktorganisation. Das führt zu personellen Verschiebungen.

Bei der definitiven Ernennung von Sergio Ermotti als CEO der UBS im vergangenen November in New York und dem angekündigten Abbau im Investmentbanking ging eine weitere Veränderung praktisch unter.

Die UBS baut ihre Europa-Geschäft im Wealth Management um, wie die «Handelszeitung» in ihrer neusten Ausgabe berichtet.

Globales Mandat für Jürg Haller

Konkret sollen per Anfang 2012 die Onshore- und Offshore-Aktivitäten in einer einzigen Marktorganisation gebündelt werden, wie die UBS bereits Mitte November ihren Mitarbeitern bekanntgab. Dabei kommt es auch zu personellen Veränderungen.

CEO der neuen Einheit wird der Däne Jakob Stott. Demgegenüber wird Jürg Haller, bisher Global Head for Established Markets, neu Vice Chairman Wealth Management. Diese Funktion ist mit einem globalen Mandat ausgestattet, wie UBS-Wealth-Management-Chef Jürg Zeltner in einem internen Memo, das finews.ch vorliegt, vor einigen Wochen mitteilte.

Ein Abstellgleis?

Jürg Haller wird Jakob Stott gemäss weiteren Angaben während einer Übergangsphase unterstützen und sich anschliessend an der Seite von Zeltner für die Umsetzung der Kunden- und strategischen Initiativen in wichtigen Märkten rund um den Globus einsetzen.

In Branchenkreisen wird die neue Funktion von Jürg Haller, einem hoch loyalen und langjährigen Mitarbeiter, auch als Abstellgleis gewertet.

Jürg Zeltner: «Die Zeit ist reif»

Jakob.Stott.quadratIm Gegensatz dazu erweist sich der 56-jährige Jakob Stott (Bild), der erst vor Jahresfrist zur UBS stiess, als der eigentliche Shooting-Star. Der Däne arbeitete zuvor während rund 30 Jahren bei J.P. Morgan, wo er eine Vielzahl von Leitungsfunktionen an verschiedenen Standorten in der Welt übernahm. Er ist ein enger Vertrauter von UBS-CEO Ermotti.

«Ich glaube», schreibt Jürg Zeltner in dem internen Memo weiter, «die Zeit ist reif, von der nach Buchungszentren aufgebauten Organisation abzurücken und auf eine kundenzentrierte Organisation umzustellen.»

Ausgezeichnete Chancen für weiteres Wachstum

Im Zuge der Aushandlung bilateraler Steuerabkommen zwischen der Schweiz und anderen europäischen Ländern dürften sich die Kundenbedürfnisse in diesen Geschäftsfeldern sehr rasch angleichen. Gleichzeitig werde es für die Konkurrenten auf Grund der höheren regulatorischen Hürden immer schwieriger, im europäischen Markt Fuss zu fassen.

«Unsere Grösse, Kompetenz und Erfahrung verschaffen uns hier einen einmaligen Wettbewerbsvorteil. UBS ist in dieser Region bereits der führende Vermögensverwalter und verfügt über ein gut etabliertes Geschäftsstellennetz sowie einen umfangreichen Kundenstamm. Dies bietet uns ausgezeichnete Chancen für weiteres Wachstum», schreibt Zeltner.

Sobald Jakob Stott und Jürg Haller die Details erarbeitet haben, würden sie über die Struktur und die Ernennungen im Management informieren, heisst es weiter.

Ziel: 40-prozentige Gewinnmarge

Wie in dem Mitarbeiter-Memo ausserdem zu erfahren ist, strebt Zeltner eine Gewinnmarge von ungefähr 40 Prozent an. Um dieses Ziel zu erreichen, will man bei der UBS die Wachstumskultur weiter festigen, ohne Abstriche bei der Profitabilität zu machen.

«Wir werden den Wandel von einer traditionellen Privatbank zu einer weltweiten Vermögensverwaltung mit starken Investment- und Beratungskompetenzen fortsetzen und das Wachstum in unseren Schlüsselmärkten beschleunigen», so Zeltner.

Akquisitionen denkbar

Dabei sollen auch selektive Akquisitionen getätigt werden, wenn sich entsprechende Chancen eröffnen. «Ich werde aufzeigen, wie wir dank der Zusammenarbeit zwischen dem Wealth Management und der Investment-Bank die Qualität unserer Lösungen verbessern und unsere Erträge steigern können», erklärt Zeltner. Ausserdem will die UBS in Bereichen wie IT, Operations und Finance gezielt Synergien nutzen und in Regionen wie Europa und APAC eine systematische Hub-Strategie verfolgen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News