Das Comeback der Abgeschriebenen

Überraschend kündigte die UBS letzte Woche diverse Rochaden in der Chefetage an. Davon profitierten jene Manager, mit denen man kaum mehr gerechnet hatte.

Der Abgang von Risiko-Chefin Maureen Miskovic war erwartbar gewesen, nachdem der fatale Spekulationsverlust eines UBS-Händlers in London im vergangenen September ein milliardenschweres Loch in die UBS-Rechnung gerissen hatte. Zudem war es intern zuletzt ein offenes Geheimnis, dass die Bankerin mit UBS-CEO Sergio Ermotti nicht wirklich klar kam. 

167109_Kengeter

Überraschend ist hingegen, dass in der Ankündigung von letzter Woche mit keinem Wort von Carsten Kengeter (Bild links) die Rede war. Schliesslich war seit September in der Öffentlichkeit wiederholt die Absetzung des UBS-Investmentbanking-Chefs gefordert worden, trug sich doch der erwähnte Vorfall in London in seiner Abteilung zu.

Kengeters Know-how gefragt

Nun zeigt sich jedoch, dass die UBS auf das riesige Know-how des früheren Goldman-Sachs-Bankers nicht verzichten will. Dieses ist offenbar mehr wert, als die Tatsache, dass er die Verluste des Händlers Kweku Adoboli verantworten müsste. Oder anders gesagt: Offenbar hat sich Kengeter bei der Begrenzung des erwähnten Milliardenverlusts, der zeitweilig gut zehn Milliarden Dollar betrug, dermassen kompetent betätigt, dass die UBS auf ihn nicht verzichten kann.

Im Gegensatz zum vielstimmigen Chor, der Kengeters Demission einforderte, bleibt es eine Tatsache, dass es dem gebürtigen Deutschen gelang, das nach der Subprime-Krise marode Investmentbanking der UBS wieder auf Vordermann zu bringen. Und solange diese Sparte auch ein integraler Bestandteil der grössten Schweizer Bank ist, hat die UBS einen absolut valablen Manager an der Spitze im Investmentbanking.

Körner strategisch wichtig

Ulrich_Koerner_gross

Einer Überraschung gleich kam auch die Beförderung von Ulrich Körner (Bild Mitte). Der oftmals eher unterschätzte Banker, der im Fahrwasser von Oswald Grübel im Frühjahr 2009 zur UBS stiess, gilt intern durchaus als gewandt, um grosse Reorganisationen durchzuführen und strategische Weichenstellungen vorzunehmen.

Nach den Abgang Grübels im letzten September kursierte indessen schnell einmal die Vermutung, Körners Tage in der Chefetage der UBS seien gezählt. Doch das ist nicht so. In Ergänzung zu seiner bisherigen Funktion als Chief Operating Officer (COO) übernimmt der gebürtige Deutsche und frühere McKinsey-Manager nun auch noch die Verantwortung für die (riesige) Marktregion Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA).

Es ist genau jener Geschäftsbereich, dem Sergio Ermotti vorstand, bevor er an die Spitze der UBS katapultiert wurde. Vor diesem Hintergrund dürfte die Bedeutung Körners innerhalb der Schweizer Grossbank noch zunehmen – dies im Gegensatz zu seinen Kritikern, die in ihm eher einen Adlaten Grübels und einen farblosen Apparatschik sahen.

Rentables US-Geschäft

robert_mccann-72dpi

Last but not least ist auch die Ernennung von Robert «Bob» McCann (Bild rechts) zum Chef des gesamten Amerika-Geschäfts eine Überraschung respektive ein klarer Hinweis darauf, dass die UBS an ihrem US-Geschäft festhält. Verschiedentlich war in der Vergangenheit kolportiert worden, die Schweizer Grossbank könnte diesen Geschäftsbereich abstossen, da er kaum rentabel sei.

Doch CEO Ermotti machte in letzter Zeit verschiedentlich klar, dass die UBS jenseits des Atlantiks auch in der Vermögensverwaltung (Wealth Management) Geld verdiene und niemand die Absicht habe, diese Sparte abzustossen. Die Ernennung McCanns, einem früheren Merrill-Lynch-Banker und Weggefährten Ermottis, ist der beste Beweis dafür.

Einmal mehr zeigt sich in diesen Ernennungen, welche Überraschungen die Branche immer wieder auf Lager hat.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News