«Die nächste Explosion reisst die Banken mit»

François Savary, CIO der Genfer Bank Reyl, über die zentralen Entscheidungen in der Eurozone – und wieso es für Investitionen in Finanztiteln noch zu früh ist.

savary_francois_reylFrançois Savary ist Chief Investment Officer und Leiter der strategischen Finanzanalyse bei der Bank Reyl & Cie. in Genf



Herr Savary, Sie haben als CIO bereits für die Deutsche Bank und Darier Hentsch gearbeitet. Nun sind Sie in derselben Position bei Reyl. Wie unterscheiden sich diese drei Häuser?

Die Unterschiede sind gewaltig. Reyl ist eine Boutique-Bank, die mit ihren 40 Jahren noch relativ jung ist. Die anderen beiden sind entweder eine alte, gut etablierte Bank oder ein weltweites Institut. Bei der Deutschen Bank war ich stark im internationalen Geschäft tätig, während meine Erfahrungen bei Darier Hentsch stark unternehmerisch geprägt waren.

Anschliessend zeichneten Sie bei der Westschweizer Wirtschaftszeitung «Agéfi» für den redaktionellen Inhalt verantwortlich. Was ist spannender, der Journalismus oder das Banking?

Heute ist der Umgang mit Informationen, egal wo Sie arbeiten, zentral. Beim «Agéfi» war ich für das Informationsmanagement verantwortlich. Heute ist dies bei Reyl ähnlich. Es wird von einem erwartet, dass man die Informationen, die man täglich vom Markt bekommt, verarbeitet und die richtigen Schlüsse daraus zieht. Das Banking ist insofern interessanter, als dass ich als CIO die Möglichkeit habe, Strategie-Entscheidungen für die Investments zu treffen. Ich denke, das macht den Unterschied zu meiner früheren Tätigkeit als Journalist aus.

Reyl ist in Genf zu Hause. Steht die Konsolidierungswelle dort vor der Tür?

Wenn man Safra und Sarasin betrachtet, ist das bereits ein Schulterschluss, der seinen Ursprung teilweise in Genf hat. In der Branche gibt es grosse Player, die eine kritische Masse haben, um zu bestehen, und kleinere Player, die dynamisch genug sind, um sich anzupassen. Schwierig wird es für mittelgrosse Banken.

Wo steht die Bank Reyl?

Unser Vorteil ist, dass wir ein kleines Institut bleiben wollen, selbst wenn wir in den vergangenen Jahren stark gewachsen sind. Mit dem unternehmerischen Geist von Dominique und François Reyl haben wir die Chance, von dem jetzigen Umfeld zu profitieren.

Derzeit verharren die Anleger aber an der Seitenlinie.

Das ist das grosse Problem auf dem Alten Kontinent. Europa befindet sich in einer Phase der Realitätsfindung. Europa lebte die letzten zwanzig Jahre einen Traum. Die Europäer dachten, sie hätten eine Alternativ-Währung zum Dollar. Doch das war eine Selbsttäuschung. Was wir heute erleben, ist nicht einfach eine plötzliche Krise, sondern die logische Folge von zwei Jahrzehnten, in denen es innerhalb der EU keine politische Entwicklung gab. Darum blieb der Euro auch immer schwach.

Was lief schief?

Um eine funktionierende Währung zu haben, braucht es einen freien Kapitalfluss und einen liberalisierten Arbeitsmarkt. Beides hat es in der EU nie gegeben. Die Krise seit 2007 zeigt bloss, wie schwach der Euro eigentlich ist. Wenn es nicht gelingt, eine Fiskalunion mit einer gesamteuropäischen «Finanzdirektion» zu schaffen, wird der Euro kaum überleben.

Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass das zustande kommt?

Viele Leute sagen, dass die Deutschen mit ihrem Kurs die Eurokrise verschlimmern. Ich denke, es steckt eine Logik dahinter. Wenn man will, dass die EU funktioniert, braucht es eine Fiskalunion. Diese zu etablieren, dauert aber ungefähr fünf Jahre, und es braucht dafür Eurobonds. Solche können allerdings auch nicht über Nacht emittiert werden – das dauert rund drei Jahre.

Doch braucht es dafür die Zustimmung Deutschlands, das systematisch auf dieses Ziel hinarbeitet. Ist ein solcher Kurs einmal festgelegt, dürfte auch das Vertrauen in die Märkte und somit auch in die Wirtschaftspolitik der EU zurückkehren.

Können Sie hierfür einen zeitlichen Rahmen geben?

Ich erwarte einen definitiven Entscheid in den kommenden Wochen. Theoretisch hätte man noch einige Monate Zeit. Aber wenn man bedenkt, dass beispielsweise Italien zu den heutigen Konditionen (rund 7,2 Prozent) seine Schulden nicht refinanzieren kann, braucht es eine rasche Lösung.

Hat die jüngst lancierte Liquiditäts-Offensive der globalen Zentralbanken nicht schon die gewünschte Entspannung an den Märkten zur Lösung der Eurokrise gebracht?

Die zusätzliche Liquidität bringt zwar Entspannung, ist aber nicht die endgültige Lösung. Mit diesen Massnahmen wird lediglich das Liquiditätsproblem angegangen werden. Ich denke, der Schlüssel zur Bewältigung der Krise ist es, einen Mechanismus zu finden, der eine Schulden-Refinanzierung durch einen Kreditgeber letzter Instanz garantiert.

Die Schweiz hat sich mit einer Euro-Untergrenze von 1.20 an die Einheitswährung gebunden. Kann dieser Kurs langfristig gehalten werden, und wie teuer kommt dieses Vorhaben der Schweizerischen Nationalbank (SNB) letztlich zu stehen?

Die Untergrenze war eine von mehreren Optionen der SNB. Im Gegensatz zu einer festen Anbindung an den Euro kann die Untergrenze jederzeit wieder aufgehoben werden. Wie erwähnt, kommt es darauf an, wie sich die Eurozone entwickelt. Kommt es zu einer Lösung mit Eurobonds und einem Kreditgeber letzter Instanz, so verliert auch der Franken an Attraktivität.

Was wäre die andere Variante?

Kommt es hingegen zu keiner Lösung und der Euro explodiert, werden die Anleger in die klassische Fluchtwährung Franken gehen, und dann kann selbst die SNB die Untergrenze nicht länger halten. In einem solchen Szenario müsste die Nationalbank andere Wege beschreiten und beispielsweise Kapitalflusskontrollen einführen.

Die Eurokrise drückt vor allem die Finanztitel nach unten. Könnten Anleger nicht die Gunst der Stunde nutzen und jetzt in diesen Sektor investieren, zumal die Schweizer Banken im internationalen Vergleich sehr gut kapitalisiert sind?

Das ist sicherlich ein interessantes Szenario. Doch wir sind hier eher defensiv. Es ist nämlich ein binäres Szenario. Wie zuvor erwähnt, hängt sehr viel von der Entwicklung in der Eurozone ab. Kommt es zu einer grossen Explosion, reisst das auch die Banken mit. Daher würde ich lieber den Anfang des Aufstiegs verpassen und einsteigen, wenn die Wende vollzogen ist. Denn Bankentitel haben das Potenzial, um fünfzig Prozent oder mehr zuzulegen. Wenn man da die ersten zehn Prozent verpasst, ist dies nicht schlimm.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News