E&Y Bankenbarometer: Optimismus sinkt

Das Bankenbarometer fühlt Top-Managern von Nicht-Grossbanken auf den Zahn. Die Umfrage ergibt: Banken sind weniger euphorisch als im Vorjahr.

Der Optimismus bei Schweizer Banken hat insgesamt nachgelassen, wie der Bankenbarometer der Unternehmensberatungsfirma Ernst & Young 2012 zeigt. Nebst dem Umgang mit der zunehmenden Regulierung erwarten die Institute für das neue Geschäftsjahr Herausforderungen im Risikomanagement.

«Die Banken beurteilen die Aussichten vermutlich etwas realistischer als vor einem Jahr, als die Einschätzungen deutlich optimistischer ausfielen. Auch wenn die Urteile zurückhaltender sind, so kann doch festgehalten werden, dass die Schweizer Banken die weltweite Finanzkrise und die europäische Schuldenkrise bisher relativ gut überstanden haben», fasst Ernst & Young die Ergebnisse des zweiten Bankenbarometers zusammen, bei dem rund 120 Führungskräfte von Nicht-Grossbanken befragt wurden.

Retail Banking unter Druck – Restriktive Kreditvergabe

Herausforderungen stellen sich nicht nur bei den rückläufigen Zinsmargen. Auch die verschärften Eigenmittel- und Liquiditätsbestimmungen heizen den Wettbewerb im Aktiv- und Passivgeschäft an. Vor allem bei einem Zinsanstieg wird der Markt im Retail Banking hart umringt sein.

Für die kommenden Monate rechnen 60 Prozent – doppelt so viele wie im Vorjahr – mit einem eher wachsenden Bedarf an Wertberichtigungen und Rückstellungen für Kreditausfallrisiken. Dies ist wahrscheinlich auch mit ein Grund, weshalb die Mehrheit der befragten Bosse – ebenso eine Verdoppelung wie im Vorjahr – für 2012 eine vergleichsweise eher restriktivere Kreditvergabe erwarten.

Private Banking: Ernüchterung rund um Steuerabkommen

Privatbanken und Auslandbanken erkennen in ihrem Kerngeschäft unverändert die harte Konkurrenz sowie die zunehmend sinkenden Erträge. «Die Anpassung der Geschäftsmodelle und die Umsetzung regulatorischer Neuerungen ist mit Zusatzkosten verbunden, welche die Banken nur schlecht überwälzen können», teilt der Leiter des Bankenbarometers mit.

Die Entwicklung rund um das Bankkundengeheimnis und die Abgeltungssteuer wird weniger zuversichtlich beurteilt. Noch knapp die Hälfte der Banken erwarten positive Auswirkungen auf den Schweizer Bankenplatz. Zuvor waren es über 70 Prozent.

«Die defensivere Einschätzung der Auswirkungen der Steuerabkommen ist einerseits auf die weiterhin bestehenden Vertragsunsicherheiten sowie andererseits auf die zusätzlichen externen und internen Zusatzkosten bei der konkreten Umsetzung der einzelnen Abkommen zurückzuführen», lässt Ernst & Young verlauten. Trotz der sinkenden Euphorie geht jedoch eine Mehrheit von 89 Prozent davon aus, dass die neuen Steuerabkommen letztlich nicht zu bedrohlichen Abflüssen von Kundengeldern führen wird.

Compliance und Risikomanagement

Die beiden Themenkomplexe Compliance und Risikomanagement verdrängten die in der Vorjahresumfrage meistgenannten Themen «Cross Border» sowie «Steuerabkommen und Steuertransparenz». Die Bedeutung des Zins- und Kreditrisikomanagements lässt sich gemäss den Autoren der Umfrage mit dem überdurchschnittlichen Kreditwachstum der letzten Jahre und dem unverändert tiefen Zinsniveau erklären.

Die Wohlverhaltensregeln ist im Zusammenhang mit den im FINMA-Vertriebsbericht identifizierten Mängeln im Bereich des Kundenschutzes zu sehen. In Anbetracht der bevorstehenden Regulierung wird mit einer stärkeren Überprüfung und Formalisierung im Anlagegeschäft gerechnet.

Sinkende Finanzmärkte erwartet

Als wichtigste negative Konsequenz der Finanzkrise nennen die befragten Institute vor allem das tiefe Zinsniveau, den politischen und regulatorischen Druck sowie die Verunsicherung der Anleger und die damit verbundene zunehmende Passivität. 44 Prozent – insbesondere Kantonalbanken – gehen jedoch weiterhin von einer Verbesserung ihrer Position gegenüber der Konkurrenz aus. 

Zur Entschärfung der «Too-big-to-fail-Problematik» erachten ein Drittel der befragten Banken strengere Eigenmittelvorschriften und ein weiteres Drittel die Trennung von Investmentbanken und Privatbanken als geeignete Massnahmen. Ein Verbot des Investment Banking oder die Einführung von Finanztransaktionssteuern werden jedoch durchgängig als ungeeignet beurteilt.

Während im letzten Jahr eine umgekehrte Tendenz herrschte, erwarten nur noch 18 Prozent eine positive Entwicklung an den weltweiten Finanzmärkten. Letztes Jahr waren es 63 Prozent. Knapp 60 Prozent erwarten eine negative Entwicklung. Letztes Jahr waren es lediglich 13 Prozent.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

weitere News