Josef Ackermann verfehlte die Erwartungen

Die Deutsche Bank verfehlte im 4. Quartal 2011 die Erwartungen der Analysten klar. Eine Liste an Sondereffekten belastet vor allem das Investmentbanking.

Die Finanzanalysten hatten für das abgelaufene Quartal klar bessere Ertragszahlen von der Deutschen Bank erwartet.

Diese weist für das 4. Quartal 2011 einen Reingewinn von 186 Millionen Euro aus, 2010 waren es 605 Millionen gewesen. Das ist ein Rückgang von rund 70 Prozent.

Der Markt rechnete mit 556 Millionen Euro anstatt 186 Millionen Euro.

Der Konsens der Analysten lag hingegen für das 4. Quartal bei einem Gewinn von durchschnittlich 556 Millionen Euro.

Und die Deutsche Bank konnte rote Zahlen im Investement Banking nur dank einer Steuergutschrift über 537 Millionen Euro verhindern. Ohne diesen hätte ein Verlust von 351 Millionen Euro zu Buche geschlagen.

Dies nachdem der Berich die Risikovorsorge im Kreditgeschäft auf 304 Millionen Euro gesenkt wurde (Vorjahr: 375 Millionen Euro).

CEO Josef Ackermann hatte vorgewarnt

Unter dem Strich bleibt für 2011 ein Konzerngewinn von 4,3 Milliarden Euro – deutlich mehr als 2010 (2,3 Milliarden Euro).

Doch CEO Josef Ackermann hatte ursprünglich für 2011 einen Vorsteuergewinn für das operative Kerngeschäft von 10 Milliarden Euro angekündigt. 

Aufgrund der Schuldenkrise in Europa und der schwächeren Wirtschaft, musste er seine Ziele bereits im letzten Herbst
revidieren. 

Belastung v.a. durch Investment Banking
 
Der Grund für die schlechten Zahlen ist unter anderem im Bereich Corporate & Investment Bank (CIB) zu finden, wo die
Einnahmen im 4. Quartal um 26 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro sanken. 
 
Trotzdem kündigte die Bank an, dass sie für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Dividende von 0.75 Euro pro Aktie ausschütten werde. Dies entspricht einer Zunahme von 9.6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 
 

Restrukturierungskosten in unbekannter Höhe

In der Pressemitteilung fällt die Liste an Sonderbelastungen auf, welche den Rekordertrag von 33 Milliarden mindern. Insgesamt stiegen die Aufwendungen 2011 um 2,7 Milliarden Euro auf 26 Milliarden Euro:

  1. Wegen Konsolidierungskosten von 2,9 Milliarden Euro, vor allem für die Integration der Postbank, weniger für die der Privatbank Sal. Oppenheim.
  2. Wegen gestiegene Kosten in ihrer Corporate & Investment Bank (CIB). Dazu gehören Sonderbelastungen für die «Komplexitätsreduktion und Integration». Dazu gehört ein höherer Personalaufwand infolge des Stellenabbaus. Dies obwohl die Bank meldet, dass sie die Abfindungszahlungen Ende 2011 drücken konnte. 

 

Zahlreiche Rechtsstreitigkeiten

Dazu kommt eine Liste an Sonderbelastungen für die Geschäftsbereiche Corporate and Investment Bank (CIB) und Private Clients and Asset Managements (PCAM) in der Höhe von total 1 Milliarde Euro, welche das Vorsteuerergebnis von CIB und PCAM drückten (6,6 Milliarden Euro)

Die Liste wird angeführt von diversen Rechtsstreitigkeiten. Sie belaufen sich im CIB auf 0,7 Milliarden Euro:

  1. Corporate Banking & Securities (CB&S) allein meldet Rückstellungen über 655 Millionen Euro, 380 Millionen für Rechtsstreitigekeiten. 
  2. Dazu kommen 310 Millionen Euro für nicht geltend gemachten Umsatzsteueransprüche in Deutschland.


Weitere Wertberichtigungen

  1. Der Bereich Corporate Investments (CI) meldet Wertberichtigungen über 600 Millionen Euro. Vor allem im Zusammenhang mit einer Beteiligung am Generikahersteller Actavis (407 Millionen).
  2. Zusammen mit Verlusten aus den konsolidierten Beteiligungen an BHF-Bank, Maher Terminals und The Cosmopolitan of Las Vegas verzeichnete CI im 4. Quartal 2011 Verluste von 193 Millionen Euro (Vorjahresquartal: minus 40 Millionen). 
  3. Einen positiven Einmaleffekt 0,3 Milliarden Euro erzielte die Deutsche Bank hingegen mit einer Aufwertung der Beteiligung an der Hua Xia Bank. 
  1. Der Geschäftsbereich Private & Business Clients (PBC) meldet Sonderbelastungen in der Höhe von netto 0,2 Milliarden Euro.
  2. Die Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen beliefen sich im 4. Quartal auf nochmals 144 Millionen Euro. Damit kommen sie fürs ganze Jahr 2011 auf rund 500 Millionen Euro zu stehen.

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News