UBS verpfeift ihre Standesgenossen

Im internationalen Libor-Manipulationsfall versucht die UBS ihren mitangeklagten Konkurrenten einen Schritt voraus zu sein und profiliert sich als Whistleblowerin.

Dass die angeklagten Banken im Fall der Libor-Manipulation zusammen gezielt die Interbankenkurse beeinträchtigt haben, scheint gegeben. Dass es in der Folge zu saftigen Strafen kommen wird, ist nicht nur eine Frage der Zeit, sondern auch eine der Grösse.

Die UBS versucht indessen sich einen strategischen Vorteil zu erarbeiten und wird zum ersten Geständigen, der mit den Behörden zusammenarbeitet, berichtet die Nachrichtenagentur «Bloomberg».

Aus diesem Vorgehen verspricht sich die Schweizer Grossbank wohl eine geringere bis ausbleibende Strafe, die andernfalls in Milliardenhöhe ausfallen könnte. In Kanada beispielsweise arbeitet die UBS auch mit den Behörden zusammen und hat im Gegenzug Immunität eingefordert.

UBS in Pole Position

«Im Wettbewerbsrecht gibt es ein bekanntes System, bei dem man dem ersten Kartellmitglied, welches die anderen verpfeift, einen Vorteil gibt», sagt Steven Francis, Anwalt bei der Londoner Kanzlei Reynolds Porter Chamberlain, gegenüber «Bloomberg». Genau diesen taktischen Vorteil will die UBS für sich beanspruchen.

Indem die UBS als Erste reagiert hat, wird es für ihre Konkurrenten schwieriger, einen ähnlichen Schutz zu erhalten wie die Schweizer Grossbank. Ihnen drohen höhere Bussen, weil sie sich nicht früher zum Unrecht bekannt haben, sagt Francis.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Greferendum: Jung, weiblich, wütend
  • Das sind die grössten Banken Europas
  • So wahrscheinlich ist ein Grexit
  • Das fast vergessene digitale Anlageportal
  • Drei Gurus palavern über die Börse
  • Troika – Methoden wie ein Trickbetrüger
  • Arbeiten, bis der Arzt kommt
mehr

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Regulierung

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

Facebook

Google+

SELECTION

Die Bereinigung im Wealth Management erreicht eine neue Stufe

Die Bereinigung im Wealth Management erreicht eine neue Stufe

Jetzt wissen wir, was 1 Milliarde an Kundengeldern auf dem internationalen Markt heute wert sind: erschreckend wenig.

Selection

Die Grossen liess man laufen

Ein Fernsehfilm untersucht, wieso die US-Justiz nach der Finanzkrise von 2008 keinem einzigen Finanz-CEO den Prozess machte. Hier können Sie ihn sich ansehen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Re

Der Rückversicherer verstärkt die Präsenz in Spanien und eröffnet in Madrid eine Niederlassung. Spaniens Versicherungsmarkt im Bereich Commercial Insurance ist laut dem EMEA-Chef von Swiss Re, Tony Buckle, der fünftgrösste in Europa.

VP Bank

Der Rückkauf eigener Inhaber- und Namenaktien im Rahmen eines öffentlichen Festpreisangebots der VP Bank wurde erfolgreich abgeschlossen. Insgesamt wurden 300'750 Inhaberaktien und 114'080 Namenaktien zurückgekauft.

Zurich Insurance

Die Zurich-Tochter Zurich Deutscher Herold hat 2014 dank einer Verdoppelung des Einmalbeitrags-Geschäfts deutlich mehr Neugeschäft geschrieben. Für 2015 wird ein ähnliches Niveau erwartet.

Allianz Immobilien

Die Immobiliengesellschaft des Versicherers Allianz Suisse hat in Winterthur von Implenia das Wohnbauprojekt «sue&til» übernommen. Mit einem Investitionsvolumen von 135 Millionen Franken ist es das bislang grösste Projekt von Allianz Immobilien. Bis 2018 sollen auf einer Fläche von 17'800 Quadratmeter 307 Wohnungen entstehen.

Temenos

Der Genfer Bankensoftware-Spezialist hat Nippon Wealth als Kunden gewonnen. Die japanische Bank werde das System für ihre Wealth-Management-Einheit einsetzen.

Zürcher Kantonalbank

Der neue Bankrat der Zürcher Kantonalbank hat an seiner heutigen Sitzung Jörg Müller-Ganz als Präsidenten und János Blum als seinen Stellvertreter wieder gewählt.

Groupe Mutuel

Der Krankenversicherer darf auf Geheiss der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) bis Ende 2016 keine neuen Kundenportfeuilles übernehmen. Zudem müssen die im Krankenzusatz-Versicherungsgeschäft tätigen Gesellschaften der Gruppe der Finma bis im Februar 2016 sämtliche Tarife zur Prüfung vorlegen. Weiter verlangt die Aufsichtsbehörde von der Groupe Mutuel, unangemessene Abgangsentschädigungen an ehemalige Gewährsträger zu verhindern.

Thurgauer KB

Die zweite Tranche an Partizipationsscheinen der Thurgauer Kantonalbank liess sich vollumfänglich absetzen. Ausgehend vom Platzierungspreis von 74 Franken beläuft sich der Bruttoerlös der Sekundärplatzierung auf 110 Millionen Franken.

weitere News