Die Romney-Fans bei der Credit Suisse

Hochrangige CS-Investmentbanker forderten Untergebene auf, für den Favoriten der Republikaner zu spenden. Das gibt Zoff.

Der Super-Tuesday mag für die Finanzwelt ein halbwegs fröhlicher Tag sein: Immerhin kam Mitt Romney seiner Nominierung als Kandidat der Republikaner ein Stück näher, wenn auch nur ein Kleines. Und Romney ist eindeutig der Mann, den die Branche favorisiert. Die sechs grössten Einzelspender des Kandidaten aus Massachusetts sind Bankhäuser, und rund vier Fünftel der Organisationen hinter ihm sind der Finanzwelt zuzurechnen (hier die Liste der Organisationen, aus deren Rängen am meisten Gelder in Romneys Wahlkampfkasse flossen***).

Auffällig dabei, dass Romney in einer ausländischen Bank besonders viel Rückhalt geniesst: Es ist die Credit Suisse. Nach Goldman Sachs, JP Morgan und Morgan Stanley ist sie die viertlukrativse Organisation für den Gouverneur. UBS befindet sich übrigens auch unter den wichtigeren Spendern für Romney: Sie liegt derzeit auf Rang 14.

Das war im Kern bekannt. Aber nun machte «Reuters» unlängst publik, wer konkret hinter dieser Special Relationship der Credit Suisse steckt  – und dass dieses Engagmenent intern durchaus umstritten ist.

«...ob Sie 10'000$ bei Ihren Leuten aufbringen könnten»

Da ist zum einen Eric Varvel, der CEO des CS-Investmentbanking. Varvel hatte aus eigener Tasche bereits über 100'000 Dollar an einen Fonds gespendet, der Romney unterstützt; im Dezember veranstaltete er ein Fundraising-Frühstück für den Kandidaten, und im Juli war er Co-Gastgeber einer Romney-for-President-Veranstaltung in London gewesen (hier die Einladung).

Das Engagement könnte teilweise daraus erklären, dass Varvel als Mormone dem gleichen Glauben angehört wie Mitt Romney (mehr dazu hier).

Der CEO der CS-Investmentbank liess nun offenbar von Romneys Wahlkampfteam eine Einladung zu einer Fundraising-Veranstaltung an CS-Leute senden. Die Einladung gelangte an Albert Sohn, damals Head of Securitized Products, und Brian Chin, der inzwischen Sohns Nachfolger ist – und konnte nun von «Reuters» in einer Meldung vom 4. März publik gemacht werden.

«Eric Varvel sagte mir, ich solle Ihnen die angehängte Einladung senden», so die Romney-Leute, «um zu sehen, ob Sie möglicherweise 10'000$ bei ihren Leuen aufbringen könnten für ein Frühstück mit Mitt Romney am 14. Dezember.» Das Mail enthielt auch gleich ein Überweisungsformular sowie einen Bezahl-Link.

«This is completely NO PRESSURE at all...»

In der «Reuters» vorliegenden Mailversion sandte Brian Chin den Text kurz darauf seinen Mitarbeitern weiter mit der Betonung, dies sei «completely NO PRESSURE». Doch er und Albert Sohn seien auch dabei. Das Mail gelangte dann weiter zu Teams in London – und zu ausländischen Staatsbürgern.

Einige Mitarbeiter liessen gegenüber «Reuters» verlauten, sie fühlten sich «uncomfortable» bei der Sache. Und die Meldung griff einen weiteren heiklen Aspekt auf: Zwar ist es legal, bei Amerikanern im Ausland um Unterstützung für einen Präsidentschaftskandidaten zu werben – aber es dürfen keine Gelder von ausländischen Staatsbürgern angenommen werden.

Varvel selber sei schon mehrere CS-Investmentbanker direkt um Unterstützung für Romney angegangen, habe dabei aber streng darauf geachtet, dass sie Amerikaner seien.

Die internen Richtlinien der Credit Suisse sehen jedenfalls vor, dass Angestellte unterhalb der Stufe MD nicht intern um politische Spenden angegangen werden dürfen und dass mit CS-Mails keine politischen Ziele verfolgt werden sollen.

*** Betont sei, dass nicht die Organisationen selber als Spender erfasst sind, sondern die Mitarbeiter: Es geht nicht um Direktspenden beispielsweise der CS an Romney, sondern von Geldern aus den Rängen eines Unternehmens.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News