Vontobel bessert Ergebnis mit Hausverkauf auf

Selbst der markante Gewinneinbruch der Vontobel Gruppe war noch geschönt: Der Verkauf einer Geschäftsliegenschaft in Genf brachte Ende Jahr 21,6 Millionen.

Vontobel_Hauptsitz

Bei der Bank Vontobel (Bild Hauptsitz in Zürich) läuft es in keinem ihrer drei Geschäftsbereiche rund. Die Zürcher Bank hat sich von ihrem Rückschlag in der Finanzkrise 2008 nicht mehr erholt, als der Konzerngewinn um 40 Prozent eingebrochen war.

Trotz Sparbemühungen verharrt das Kosten-Ertragsverhältnis seither auf hohen 80 Prozent. Dass es das Niveau von damals 2011 nicht noch überstieg, verdankt Vontobel dem Verkauf ihrer Genfer Geschäftsliegenschaft an der Place de l'Université 6.

Der Verkauf kam gerade noch rechtzeitig

Auch wenn die Bank in ihrem Geschäftsbericht schreibt, dass der «stark renovationsbedürftige Standort in Genf» nicht mehr zum «einheitlichen Erscheinungsbild der Vontobel-Gruppe» gepasst habe, kam der ausserordentliche Zusatzgewinn gerade rechtzeitig, um das verhagelte Geschäftsjahr aufzubessern. Es entspreche zudem der Strategie, Mieter und nicht Eigentümer von Geschäftsliegenschaften zu sein, heisst es von der Bank weiter.

Der Liegenschaftenverkauf lieferte Ende Jahr einen willkommenen Beitrag von 21,6 Millionen an den Vorsteuergewinn. Dieser wäre sonst um 28 Prozent eingebrochen, anstatt um die ausgewiesenen 15 Prozent.

Der Konzerngewinn kam 2011 mit 114 Millionen (minus 23 Prozent) auf das gleiche Niveau wie 2008 (113 Millionen Franken) zu liegen.

Der Ausblick bleibt trüb

Der Ausblick für die Vontobel-Gruppe bleibt trüb. Sie wird gemeinhin als Privatbank bezeichnet, getrieben wird der Finanzkonzern allerdings durch sein Investmentbanking und seine Asset Management-Aktivitäten.

Die schwache Performance in der Vermögensverwaltung dürfte denn auch dazu beigetragen, dass es nun zu einem Führungswechsel im Private Banking kommt, wie die Bank am Donnerstag mitteilte.

Stabwechsel im Private Banking

Der bisherige Chef, Peter Fanconi, wird abgelöst durch Georg Schubiger, wie auch finews.ch meldete. Schubiger fängt seinen neuen Job allerdings erst im September an.

Im Investmentbanking, dem wichtigsten Ertragspfeiler bei Vontobel dürfte der Geschäftsverlauf trotz der jüngsten Börsenerholung gedrückt bleiben, wie das Broker- und Researchunternehmen Helvea am Donnerstag mitteilte.

Blütezeit der Strukis vorbei

Dafür gibt es verscheidene Gründe: Erstens gilt die Blütezeit der strukturierten Produkte als vorbei, in deren Vertrieb Vontobel eine führende Stellung hat.

Zweitens dürften die Umsätze in dieser Sparte künftig auch deshalb zurückgehen, weil der grösster Abnehmer der Vontobel-Produkte, die Raiffeisenbank, seit kurzem mit der Bank Notenstein über eine eigene Produktefabrik verfügt.

Dass die Raiffeisen-Gruppe ihre Vontobel-Beteiligung von 12,5 Prozent um 56,5 Millionen Franken abgeschrieben hat, ist ein Hinweis auf die härtere Zukunft.

Management durchgeschüttelt

Dass es der Vontobel-Gruppe nicht gut geht, findet auch im raschen Managementwechsel Ausdruck, der sich auch unter dem neuen CEO, Zeno Staub (seit Mai 2011), fortsetzt. Bereits im Februar trennte sich die Bank überraschend von ihrem langjährigen Chefstrategen Thomas Steinmann. Der angekündigte Abgang von Peter Fanconi lässt ebenfalls auf eine gewisse Nervosität im Top-Management schliessen. 

Zukunft im Nicht-Swiss-Banking gesucht

Man kann den Umbau auch so lesen: Mit dem Entscheid legt Vontobel das Gewicht weniger auf die Produkte denn auf Kenntnisse der Märkte und auf Erfahrung im Nicht-Swiss-Banking, ohne Abstützung auf das schwindende Bankgeheimnis.

Zwar verwies Vontobel für 2011 auf einen rekordhohen Neugeldzufluss. Dieser wurde jedoch durch das Geschäft mit deklarierten US-Kunden sowie in den aufstrebenden Märkten in Osteuropa sowie im Nahen und Fernen Osten erzielt.

Doch auch hier ist Vontobel mit sinkenden Anlageerträgen und geringer Kundenaktivität konfrontiert. Der Druck auf Gebühreneinnahmen bleibt bestehen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News