Investmentbanking: UBS ist überdimensioniert

Eine neue Studie der US-Bank J.P. Morgan versetzt die Branche in Panik. Vom prophezeiten Abwärtssog bleiben auch die Investmentbanken der UBS und der CS nicht verschont.

Analyst Kian Abouhossein von J.P. Morgan Cazenove hat gemeinsam mit 14 Mitarbeitern eine 232-seitige Studie zur Zukunft im Investmentbanking publiziert, die auch finews.ch vorliegt.

Das ernüchternde Resultat vorweg: J.P. Morgan Cazenove rechnet für die Credit Suisse (CS) und die UBS mit einem Marktanteil von 5,1 Respektive 4,1 Prozent in 2013, womit die beiden Schweizer Grossbanken deutlich hinter dem Spitzentrio J.P. Morgan (10,2 Prozent), Goldman Sachs (9,3 Prozent) und Deutscher Bank (8,1 Prozent) liegen werden.

Ganze Branche steht in Mitleidenschaft

Vor allem die wachsende Regulierung mit Basel 2,5 und Basel 3, dem Dodd- Frank Act in den USA und dem ICB-Regelwerk in Grossbritannien dürften 2013 enorm auf die Ergebnisse drücken. Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass das bislang wichtige Handelsgeschäft mit festverzinslichen Anlagen, Währungen und Rohstoffen anteilsmässig zwar immer noch bei rund 51 Prozent liegen wird, aber tendenziell in den kommenden zwei Jahren um jeweils 2 Prozentpunkte sinken dürfte.

Das wiederum werde die Eigenkapitalrenditen vom heutigen NIveau aus halbieren, was im Schnitt zu werden rund um 6,8 Prozent im Jahr 2013 führen dürfte, schreiben die J.P.-Morgan-Experten weiter.

Dagegen wird das Equity-Geschäft um jährlich 2 Prozentpunkte zulegen, womit sich der Anteil an den Gesamterträgen 2013 auf 26 Prozent belaufen wird, wie die Analysten weiter berechnet haben.

Das Investmentbanking selber, also die Beratung von Firmen bei Übernahmen und Fusionen, werde im laufenden Jahr einen Ertragsschwund von 6 Prozent verkraften müssen, während es in 2013 wieder um 4 Prozent aufwärts gehen soll, heisst es schliesslich.

Investmentbanking: Glorreiche Zeiten sind vorbei

Die Analysten rechnen damit, dass die CS 2013 im Aktien-Geschäft zu den Tier 1-Banken zählen wird, wobei Cash-Equities und das Trading über elektronische Plattformen zu ihren Stärken zählen wird. Die Tier 1-Banken müssen allerdings mit der neuen Vergütungsstruktur künftig mit einem Festgehaltanteil von 50 bis 60 Prozent wirtschaften - die Bank sieht sich mit steigenden Fixkosten konfrontiert.

Die CS werde ausserdem auch im Geschäft mit festverzinslichen Wertpapieren, Währungen und Rohstoffen (FICC) nur in der zweiten Liga spielen, heisst es in der Studie weiter. Konkret schätzen die Experten die CS-Erträge in 2013 auf 12,4 Milliarden Franken, wovon 4,8 Milliarden auf FICC, 4,8 Milliarden auf Equities und 2,9 Milliarden auf das IBD-Geschäft entfallen. Das Investmentbanking wird in zwei Jahren für ungefähr ein Drittel der CS-Gewinne verantwortlich sein. Damit sind die Zeiten, als das Investmentbanking noch drei Viertel zu den Gewinnen beisteuerte, endgültig vorbei.

Bei der UBS sind es weniger als ein Drittel

Bei der UBS sieht es zunächst gleichartig aus. Im Equity-Geschäft wird die UBS in der ersten und im FICC-Geschäft in der zweiten Liga spielen, zitiert «eFinancialCareers» die Studie. Jedoch werde das Investmentbanking der UBS in 2013 nur für 26 Prozent des Gesamtgewinns verantwortlich sein – 10 Prozent weniger als bei der Konkurrentin.

Die Erträge beziffern die Analysten um Abouhossein in 2013 auf 9,4 Milliarden Franken, wovon 4,4 Milliarden auf FICC, 3,5 Milliarden auf Equities und 1,4 Milliarden auf die IBD entfallen werden.

Weiterer Personalabbau?

Den UBS-Mitarbeitern könnte ausserdem Ungemach drohen. Denn JPMorgan Cazenove hält die eingeleitete Umstrukturierung der UBS für unzureichend. Vielmehr müsse die Bankbilanz um weitere 30 bis 50 Milliarden Franken an Risk Weighted Assets entlastet werden.

Die Experten halten somit eine Investmentbank mit 16'000 Beschäftigten und 150 Milliarden Franken in Risk Weighted Assets für überdimensioniert, wenn diese Einheit 50 Prozent des Eigenkapitals beansprucht, aber nur 25 Prozent zu den Gewinnen beiträgt. Dies könnte auch auf einen weiteren Personalabbau hinauslaufen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News