Julius Bär: Wer ist eigentlich Daniel J. Sauter?

Die Bank Julius Bär erhält ab nächstem April einen neuen Verwaltungsratspräsidenten. Der Zeitpunkt des Wechsels überrascht in der Branche etwas.

Daniel_Sauter

Trotz seiner langen Karriere in der Unternehmenswelt zählte der 55-jährige Daniel J. Sauter bisher kaum zu den auffälligen Wirtschaftspersönlichkeiten der Schweiz. Das dürfte sich ändern, sobald der passionierte Golfspieler ab 11. April 2012 den Verwaltungsrat der Bank Julius Bär präsidieren wird.

Der Zeitpunkt des Wechsels überrascht allerdings in der Bankbranche. Man wundert sich vor allem darüber, dass der 52-jährige Raymond J. Bär sein Amt zu einem Zeitpunkt aufgibt, da doch noch allerhand heikle Traktanden der Lösung harren. Zuoberst in dieser Liste steht sicherlich der nach wie vor nicht beigelegte Steuerstreit mit den USA.

Spezial-Einheit für Konflikt mit den USA

In seiner Rolle als Ehrenpräsident soll Raymond J. Bär die Bank zwar weiter bei der Lösungsfindung in dieser Angelegenheit unterstützen, indem er zum Vorsitzenden des Special Committee gewählt worden, das sich mit der laufenden Zusammenarbeit mit den US-Behörden befasst, wie die Bank Julius Bär am Montag weiter mitteilte.

Doch in der Branche wird darüber gerätselt, weshalb er dies nicht weiter in seiner Funktion als Präsident tun könnte. Das Präsidium würde ihm dazu sicherlich noch mehr Gewicht verleihen. 

Wie weiter mit dem Wachstum?

Weiter stellt sich die Frage, wie das Finanzinstitut, das sich seit geraumer Zeit als so genannter «pure player» im Private Banking profiliert, weiter wachsen soll, nachdem die angepeilte Übernahme der Basler Bank Sarasin Ende letzten Jahres nicht zustande gekommen ist. Wie man im Markt hört, gibt es derzeit nicht allzu viele attraktive Übernahmeobjekte. Ein Schulterschluss zwischen Julius Bär und der Privatbank Lombard Odier wird von den Genfer vehement in Abrede gestellt.

Mit dem neuen Bankpräsidenten könnten sich indessen neue Türen öffnen, zumal Sauter nicht nur sehr gut vernetzt ist, sondern auch ein Banker von Grund auf ist. Nach dem Besuch der Handelsschule in Schwyz stieg er als Trainee bei der Gewerbebank in Zürich ein, wechselte später als Devisenhändler zur Bank Leu und absolvierte in der Folge die Swiss Banking School, die er 1985 als Eidgenössisch diplomierter Bankfachmann abschloss.

Abstecher in die Welt der Rohstoffe

Der Bankenwelt blieb er zunächst nur bis 1983 treu. Danach wechselte er ins Rohstoffgeschäft nach Zug, wo er Treasurer, Risk Manager und später Finanzchef von Glencore International wurde. Zeitweilig war (1995 bis 2001) auch noch CEO des ebenfalls in Zug ansässigen Bergbaukonzerns Xstrata. Beide bereits einander sehr nahestehenden Firmen wollen nun miteinander fusionieren.

Im Jahr 2001 verliess Sauter die Firma Xstrata und wurde Verwaltungsrat verschiedener Unternehmen. Neben seinen verschachtelten Engagements bei den Investmentgesellschaften Alpine Select (Beteiligung), Absolute Invest (Beteiligung) und Trinsic (Beteiligung) ist in Sauters Portefeuille vor allem auch noch sein Verwaltungsratsposten beim Winterthurer Technologiekonzern Sulzer erwähnenswert. Dort stieg er 2002 ein und gab in diesem Frühjahr seinen Austritt bekannt.

Familie will an ihrer Beteiligung festhalten

Damit schuf er die Voraussetzungen, um am 11. April das Präsidium bei Julius Bär zu übernehmen, wo er seit 2007 bereits im Verwaltungsrat sitzt und im Chairman's sowie im Risk Committee vertreten ist.

Die Familie Bär ist an ihrer Bank heute noch mit 3 Prozent beteiligt. Daran will die Familie festhalten, wie sie am Montag kommuniziert hat.

Lesen Sie zum Thema auch: «Ex-CS-Kadermann rückt nach»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News