Banker-Gehälter: Wall Street überholt City

Wer verdient wo wieviel? Grundsätzlich deutet der Lohntrend von New York über Genf bis Dubai in dieselbe Richtung – steil abwärts.

Eine Erhebung bei 4000 Bankangestellten zeigt, dass die Krise die Gewichte verlagert hat: Um 62 Prozent sank das durchschnittliche Fixlohn- und Bonuspaket der Banker in London letztes Jahr. Der Rückgang bedeutete nicht nur einen persönlichen Einschnitt für viele, sondern er leitete auch eine statistische Kehrtwende ein.

Denn nun sind die Banker in der City – lange die Golden Boys der Finanzwelt – wieder schlechter bezahlt als ihre Kollegen an der Wall Street. Mehr noch: Sie gehören zu den am knappsten gehaltenen Bankern unter den grossen Finanzzentren der Welt.

Dies ergab eine Studie des Executive-Search-Unternehmens Napier Scott; die Beratungsfirma mit Sitz in London befragte dabei 4000 Bankangestellte mit Frontaufgaben von New York bis Moskau.

Dabei zeigte sich, dass der Lohnrückgang in Russland am stärksten war (minus 68 Prozent), während er im Nahen Osten recht bescheiden ausfiel: Die Banker in der Golfregion mussten 2008 – verglichen mit dem Vorjahr – lediglich Einbussen von rund 10 Prozent hinnehmen.

New York nach drei Jahren wieder vorne

Weltweit lagen die Gehaltseinbussen bei 55 Prozent, wobei Kontinentaleuropa mit einem Minus von 48 Prozent in etwa im Durchschnitt lag. Der Fall zeigt allerdings, dass die Devisenmärkte bei der Erhebung eine Rolle spielten; die europäischen Banker litten weniger unter einem Währungsrückgang als ihre Kollegen in London.

Und so bringt die Erhebung von Napier Scott auch ans Licht, dass die Banker in New York letztes Jahr wieder an die Spitze vorstossen konnten: Zwar sackten auch ihre Gehälter um durchschnittlich 40 Prozent ab, doch nach drei Jahren auf Rang zwei können die Wall-Street-Leute wieder für sich beanspruchen, die bestbezahlten Banker der Welt zu sein – wozu die Pfund-Schwäche ihren Beitrag leistete.

Eine Million für einen Schweizer Direktor

Wie Napier Scott weiter meldet, waren – nicht weiter überraschend – die Experten für strukturierte Kreditprodukte am stärksten betroffen vom branchenweiten Lohnabbau: Hier betrug das Minus 86 Prozent. Auf der anderen Seite kamen die Devisenhändler recht ungeschoren weg, und auch die Vermögensverwalter spürten die Krise noch vergleichsweise wenig.

So zeigt die Studie, dass Direktoren (managing directors) in grossen Privatbanken oder Wealth-Management-Divisionen in England, Russland, Dubai und der Schweiz letztes Jahr durchschnittlich gut 750'000 Franken nach Hause brachten. Konkreter: Im Schweizer Private Banking verdienten managing directors knapp eine Million Franken, während executive directors rund 530'000 Franken bekamen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News