CS: Kein Cash-Bonus für Geschäftsleitung

Die Geschäftsleitungsmitglieder der Credit Suisse setzen seit vier Jahren mit dem ganzen variablen Lohnanteil auf den künftigen Erfolg der Bank – und verlieren.

Die 13 Geschäftsleitungsmitglieder der Credit Suisse müssen nicht nur auf ihre Bonusaktien, sondern auch auf ihren Bargeld-Bonus länger warten.

Die Bank hat die Auszahlung ihres gesamten, leistungsabhängigen Saläranteils von der künftigen Geschäftsentwicklung abhängig gemacht («deferred»). Gruppenweit hat die CS rund die Hälfte der variablen Saläranteile «deferred».

Bonus sank um 57 Prozent

Der Bonus der Konzernleitungsmitglieder sank im Durchschnitt um 57 Prozent auf 3,5 Millionen Franken. Die variable Vergütung von CEO Brady Dougan ging sogar um 69 Prozent zurück (gruppenweit: minus 41 Prozent).

Die Konzernleitungsmitglieder erhielten mindestens die Hälfte der leistungsabhängigen Vergütung in Form von «Performance Share Awards», die eine Rückforderungsklausel enthalten, einen sogenannten «Claw-back».

Wieder eine neue Bonusform

Die CS experimentiert seit Jahren mit immer neuen Bonus-Modellen. 2011 führte sie neben dem Aktienprogramm auch ein PAF2-Programm ein. 

Die PAF2-Ansprüche wurden Managing Directors und Directors gewährt und machen rund 35 Prozent der 2011 zugeteilten aufgeschobenen variablen Vergütung aus.

Die CS-Bonus-Programme im Überblick:

  • Bis 2003: Optionen und Aktienpakete
  • 2004: PIP 1 (Aktien-Zertifikate mit sehr hohem Hebel)
  • 2005: PIP2 (Akien-Zertifikate mit immer noch starker Hebelwirkung)
  • 2006: ISU (breit gestreuter, moderat gehebelter Mitarbeiteraktien-Plan)
  • 2007: ISU
  • 2008: PAF 1 (Partner Asset Facility, gebunden an illiquide Wertschriften aus der Bankbilanz)
  • 2009: APPA und SISU (Cash-basierter Bonus-Malus-Plan und Langzeit-Aktienplan für Managing Directors und Schlüsselmitarbeiter)
  • 2010: neue APPAs (mit reduzierter Hebelwirkung)
  • 2011: PAF 2, neue Aktien-Ansprüche (ohne Hebelwirkung, mit Claw-back, PAF2 soll Risikoreduktion honorieren)

Auf PAF1 folgt PAF2

Diese haben sich in der Vergangenheit immer wieder sehr gut fürs Management ausgezahlt. Etwa das PIP1-Programm, aus dem CEO Brady Dougan nach fünf Jahren 70 Millionen Franken ausbezahlt erhielt.

Der PIP2 verfiel allerdings ein Jahr später wertlos. Der PAF1 konnte dagegen seit seiner Einführung 2008 stark an Wert zulegen. 2010 verfielen die letzten Optionen von CEO Brady Dougan und Risikochef Tobias Guldimann wertlos.


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News