Bordell-Besitzer hielt Bank Wegelin zum Narren

Ein Unternehmer mit offenbar schlüpfrigen Nebenaktivitäten bekam von der Bank Wegelin Millionen zugesprochen. Kurze Zeit später war er bankrott.

Die Bank Wegelin – inzwischen in Notenstein Privatbank umfirmiert – finanzierte einem Immobilienunternehmen ein luxuriöses Anwesen. Der dubiose Geschäftsmann bekam Hypotheken im Wert von über 2 Millionen Franken zugeteilt.

Nun kann sich die Bank das «Sümmchen» – wie viele übervorteilte Bauunternehmer – vermutlich in den Kamin schreiben, wie die Zeitung «Der Sonntag» am Wochenende berichtete.

Erst als massive Kostenüberschreitungen festgestellt wurden, zogen die Bankiers die Notbremse. Sofort stoppten sie die Bezahlung der Handwerkerrechnungen. Die gequetschten Arbeiter fielen aus allen Wolken, als die Bank die Zahlungen einstellte, heisst es.

Eine Aufstellung ergab Ausstände im Umfang von knapp 800'000 Franken für fünf kleinere Bauhandwerkbetriebe. Hinzu kommt auch bei der Mehrwertsteuer und beim Steueramt Bern ein hoher Schuldenberg.

«Illusionäre Vermögensbestände»

Die der Bank versprochenen Geldquellen des Immobilienunternehmers entpuppten sich im Nachhinein als leer. Konrad Hummler schreibt in einem Brief an die geprellten Handwerker, dass sich «plausibel erscheinende Vermögensbestände» später als «illusionär erwiesen» hätten.

Weiter schiebt Hummler jegliche Schuld von sich: «Auch bei durchaus selbstkritischer Überprüfung komme ich zum Schluss, dass der Bank in der Angelegenheit (. . .) keine vorwerfbaren Fehler unterlaufen sind.»

Offene Fragen bleiben

Die Zeitung «Der Sonntag» stellt sich die Frage, wie es sein konnte, dass Wegelin offenbar auf einen «dubiosen Pleitier» hereinfiel und ihm Hypotheken von 2 Millionen Franken gewährte? Auf seinem Lohnausweis stand sogar lediglich ein Salär von 84'000 Franken. Und der Unternehmer meldete 2008 ein steuerbares Einkommen von 36'000 Franken.

Möglicherweise liegt die Antwort in den schlüpfrigen Nebengeschäften des Unternehmers, schreibt «Der Sonntag». So steht offenbar in offiziellen Wegelin-Protokollen, dass er über «weitere Eingänge aus Deutschland» verfügte. Dabei soll es sich um ein Sex-Etablissement in Nürnberg handeln. Diese Einkünfte waren auch nicht deklariert gewesen sein.

Gab Wegelin dem Unternehmer also deshalb eine derart hohe Hypothek, weil dieser über undeklarierte Geldströme aus einem Bordell in Deutschland verfügte? Die Notenstein Privatbank, ihre Mutter Raiffeisen Schweiz sowie die alte Wegelin wollten dazu keine Stellung nehmen.

Alte Männerfreundschaft?

Pikantes Detail: Der involvierte Wegelin-Berater Martin Schenk, Leiter der Filiale in Bern und heutiges Geschäftsleitungsmitglied bei Notenstein, soll ein alter Freund des Immobilienunternehmers sein, behauptet «Der Sonntag».

Nächsten Donnerstag soll dem Bericht zufolge die Millionenliegenschaft unter den Hammer kommen.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News