Investec bleibt «bullish» für Gold

Der südafrikanische Fondsmanager ist für Goldanlagen trotz der jüngsten Korrektur zuversichtlich. Besonders attraktiv findet er jetzt Goldminenaktien.

Seit Ende Februar ist der Goldpreis von 1'784 Dollar auf zeitweise unter 1'640 Dollar je Unze gefallen; dies entspricht einer Korrektur von rund acht Prozent. Noch stärker fiel der Rückgang bei Goldminenaktien aus: Der HSBC Global Gold Index hat im gleichen Zeitraum deutlich mehr als zehn Prozent an Wert verloren.

Dennoch bleibt Investec «bullish» auf Gold. «Auch wenn der Goldpreis jetzt gefallen ist, so wird er langfristig wieder steigen», ist Bradley George, Leiter des Rohstoffteams bei Investec und Manager des Investec Global Gold Fund, überzeugt.

«Bernanke-Korrektur»

Für die Preiskorrektur des Goldes führt er zwei Gründe an. Zum einen interpretiere der Markt die jüngsten Äusserungen von Fed-Chef Ben Bernanke als deutliche Anzeichen für eine Erholung der US-Wirtschaft und ein Wiedererstarken des US-Dollar. Zudem sei der Goldmarkt aus technischer Sicht gesehen überkauft, wie der überdurchschnittlich starken Anteil der Long-Positionen am Terminmarkt erkennen lasse.

Auch hätte die physischen Käufe von China und Indien in den letzten Monaten abgeschwächt – und auf die beiden Länder entfallen doch etwa 40 Prozent der globalen Nachfrage.

Haussefaktoren intakt

Die Treiber des Goldpreises wirken indes nach wie vor: «Selbst unter der Voraussetzung, dass die Inflationsraten in den wichtigsten Industrieländern stabil bleiben und die nominellen Zinssätze leicht steigen, liegen die realen Anleihen-Renditen häufig bei Null oder sind negativ. Daran werde sich mit hoher Wahrscheinlichkeit solange nichts ändern, wie die Notenbanken ihre Leitzinsen niedrig halten.»

Hinzu komme, dass die Geldmenge in vielen grossen Volkswirtschaften stark gestiegen ist, hervorgerufen durch eine expansive Geldpolitik der jeweiligen Notenbanken im Zuge der zurückliegenden Finanz- und Schuldenkrise, schreibt dazu Investec.

Zudem weist der Fondsmanager darauf hin, dass die Goldnachfrage über börsengehandelte Goldindexfonds (ETFs) hoch bleibt. Dafür spreche auch, dass die ETF-Anleger in der Regel einen wesentlich längeren Anlagehorizont haben als die spekulativ orientierten Investoren an den Terminmärkten.

Die Goldpositionen, die ETFs halten, sind per Ende März auf einen Höchststand von insgesamt 2‘400 Tonnen geklettert.
 
Notenbanken auf Käuferseite

Auch einige grosse Notenbanken bleiben Netto-Käufer von Gold. Die im Zuge des jüngsten Preiseinbruchs zu beobachtenden Handelsaktivitäten einiger Zentralbanken wertet Investec als Zeichen dafür, dass diese den Anteil des Goldes an den Gesamtreserven zu erhöhen trachten.

«Anleger sollten Gold nicht aus den Augen verlieren», rät Bradley George. Nach Einschätzung des Fondsmanagers werde zudem die Geldpolitik der Notenbanken in Europa, China und Japan den Goldpreis kurz- bis mittelfristig positiv stimulieren.

«Wir rechnen damit, dass der Goldpreis im Verlauf von 2012 im Schnitt bei 1'730 Dollar je Unze liegen und dann in 2013 auf 1'800 Dollar je Unze klettern wird. Den jüngsten Preiseinbruch sehe ich eher als kurze Atempause an», sagt Bradley.

Gute Einstiegschancen in Goldminenaktien

Gute Einstiegschancen sieht er in Goldminenaktien mit soliden Bilanz und stabilem Wachstum: «Gemessen an historischen Durchschnittszahlen erscheinen uns die Bewertungen vieler Minenaktien zur Zeit recht attraktiv. Nordamerikanische Minenaktien werden derzeit mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von acht gehandelt. Dabei liegt der Fünf-Jahresdurchschnitt bei 45.»

Bei ihren Investments in Minenaktien setzt die Fondsgesellschaft den Fokus auf Gesellschaften, die sogenannte Royalty-Deals mit den Minenbetreibern abgeschlossen haben, da diese Unternehmen erfahrungsgemäss weniger von Preisschwankungen betroffen sind als Mitbewerber.

Die Royalty-Unternehmen sind meist zu einem geringen Prozentsatz an mehreren Minen beteiligt, jedoch nicht an deren Kosten. So profitieren sie von einer breiten Risikostreuung.
 
Steigende Energiekosten im Auge behalten

Allerdings sollten bei einem Investment in Goldminenaktien Risiken nicht ausgeblendet werden. Eines davon sind laut George steigende Energiekosten, auf die üblicherweise 40 bis 50 Prozent der gesamten Förderkosten entfallen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

weitere News