«Was Banken vom Porsche-Modell lernen könnten»

Erfolgreiche Produkte werden über Emotionen und Marketing verkauft. Die Firmen selber steuern bloss noch Vertrieb, Markenwerte und Entwicklung. Warum machen das die Banken nicht so?

Olaf_Klein_1Von Olaf Klein (Bild), IBM Banking Leader Alps

Porsche hat eine Fertigungstiefe von 20 Prozent. Apple schreibt auf seine Produkte «designed by Apple». Beide Firmen – als prominente Beispiele – legen mehr Wert auf Emotionen und Marketing verbunden mit einer klaren Markenstrategie.

Der Kunde kauft demzufolge Produkte dieser Firmen auf Grund einer Wahrnehmung der Werte, die er mit der Marke verbindet. Die Produkte selbst sind unter Beachtung der Markenwerte entwickelt worden, die eigentliche Produktion dieser Produkte wird aber nahezu komplett fremd vergeben.

Die Firmen selbst managen den Vertrieb, die Markenwerte und entwickeln die Produkte weiter.

Banken wollen (fast) alles selber machen

Banken, insbesondere die grossen Banken, verfolgen dagegen immer noch einen Wholesale-Approach; von der Produktion über den Vertrieb und das Marketing soll alles aus einer Hand erfolgen.

Wenn Teile ausgelagert werden, dann höchstens in eigene Tochtergesellschaften. Warum ist das immer noch so? Was hindert Banken daran, andere Modelle zu fahren?

Verdienstspanne zu lukrativ

These 1: Trotz Regulierung ist die Verdienstspanne in einigen Bereichen immer noch zu lukrativ: Im Euro-Zahlungsraum (SEPA) hat der Regulator festgelegt, dass eine grenzüberschreitende Zahlung via SEPA den Endkunden nichts kostet. Dies führte dazu, dass Zahlungen im SEPA-Raum keine Erträge mehr erbringen und demzufolge zu einem notwendigen Übel wurden, das höchst automatisiert ist.

Im Gegensatz dazu müssen Banken in diesem Bereich mittlerweile immer mehr regulatorische Anforderungen erfüllen. Im Euro-Raum werden deswegen entweder die Payment-Plattformen an sich komplett renoviert und industrialisiert (hierbei führt man dann auch gleich den ISO 20022-Standard als kanonisches Datenmodell ein), oder aber der Zahlungsverkehr wird komplett ausgelagert.

Preisdruck noch nicht hoch genug

In der Schweiz ist der Markt noch nicht soweit! Der Preisdruck ist demnach noch nicht hoch genug und einer der grossen Player im Bereich Zahlungsverkehr arbeitet jetzt erst daran, einige alte Verfahren zu modernisieren und damit die Grundlagen zu legen, gemeinsam genutzte Plattformen für solche Verfahren in der Schweiz einzuführen.

Natürlich spielt hier auch das Bankgeheimnis eine Rolle, das solche Ansätze technisch erschwert. Andererseits kann man aber erkennen, dass der Veränderungsdruck ansteigt, da die verschiedenen Zahlungsverkehrssysteme an ihr Lebensende kommen und gewisses Gedankengut aus dem SEPA-Raum den Schweizer Markt beeinflusst.

Bitte mehr Ingenieure!

These 2: Banken sind zwar inzwischen IT-geprägt, aber zu wenig ingenieurmässig organisiert: Eine Bank ohne IT und damit einer einhergehenden Automatisierung ist heute nicht mehr vorstellbar.

Trotzdem sind die meisten Systeme immer noch organisch oder geradezu evolutionär entstanden. Eine Zahl mag dies verdeutlichen: Eine grosse Bank hat einmal untersucht, dass sie etwa 1'200 Datenfelder zur Durchführung des Bankgeschäftes benötigt. Tatsächlich findet man aber im untersuchten Bankbereich 68'000 Datenfelder.

Dies bedeutet, im Durchschnitt ist jedes tatsächlich relevante Datenfeld in rund 60 verschiedenen Feldern abgelegt mit entsprechender Auswirkung auf die Komplexität auf Schnittstellen und Zusammenarbeit über die Systemgrenzen hinweg.

Stark gebeutelt aber noch wirksam

These 3: Trust ist wichtiger als Service-Level-Agreements (SLA): Insbesondere im Schweizer Banking ist der Wert Vertrauen immer noch oder sogar wieder ein entscheidender Wert. Auch oder gerade weil er durch verschiedene Angriffe, Stichwort Bankgeheimnis und bilaterale Abkommen, stark gebeutelt wird, ist er noch immer sehr bedeutsam.

Zwischen Banken (als Geschäftspartner) vertraut man sich in der Regel, deswegen managt man Service-Level-Agreements eher ansatzweise. Es ist geradezu anrüchig, sich gegenseitig Fehlverhalten im Sinne solcher Verträge vorzuhalten.

Demzufolge werden zwar SLA abgeschlossen, aber nur unzureichend seitens Leistungsempfänger als auch seitens Leistungserbringer gelebt und aktiv auf Erfüllung gemessen. Die Folge ist, dass SLA keine wesentliche Bedeutung haben.

Zu viele vage Standards

These 4: Standards im Banking werden nur vage umgesetzt, eine ingenieurmässige Genauigkeit ist nicht gegeben: Standards im Banking sind durchaus sehr viele vorhanden, doch in der Regel nur exakt und eindeutig in einem konkreten Zusammenhang.

Demzufolge gehen Informationen entweder verloren oder sie sind nicht klar genug nutzbar. Dies führt zu einer Kultur des «Wir-regeln-das-bilateral», welche die Komplexität des Gesamtsystems steigert. Ausserdem wird gerne an (liebgewonnenen) Besonderheiten festgehalten; man will ja den Kunden nicht verärgern.

Was kann man daraus ableiten?

Ein Ansatz ist: Man definiert als Bank klare Schnitte, die natürlicherweise im Banking traditionell vorhanden sind und kann darauf seine eigene Fertigungstiefe beeinflussen.

Typische Beispiele hierfür sind: Kartenprocessing, Wertschriftenverwahrung und Settlement inklusive Depotführung oder Handel um die typischen grossen Blöcke zu benennen.

Neue Konkurrenz

Andere Ansätze bedingen eine strengere und SLA-basierte Vorgehensweise. Hierzu müsste aber seitens Markt oder Regulator wesentlich mehr Druck aufgebaut werden.

Angesichts des immer weiter steigenden Kostendruckes im Banking und dem Auftreten neuer Player (Stichwort PayPal, GoogleWallet) werden in Zukunft die Karten zunächst im Zahlungsverkehr neu gemischt.

Ansätze für Porsche-Modelle sind bisher aber nur in Teilen vorhanden. Hierzu fehlt immer noch das ingenieurmässige Verständnis von Schnittstellen und Normen.


Lesen Sie dazu auch: «IBM Forum for Finance 2012»


Olaf_Klein_2Olaf Klein arbeitet seit 2011 bei der IBM und ist in der Marktregion Österreich/Schweiz dafür verantwortlich, bankspezifische Themen voranzutreiben.

Er studierte Physik und Betriebswirtschaft an der Justus-Liebig-Universität in Giessen und promovierte in physikalischer Chemie.

Danach arbeitete Klein für verschiedene, weltweit tätige Banken, wie Deutsche Bank oder Credit Suisse in verschiedener Projekt- oder Linienverantwortung.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Das Ende des Rosenkriegs eines Goldman-Sachs-Chefs
  • Deutsche Bank will Vermögensverwaltung forcieren
  • Russland-Aktien haben jetzt einen Pfui-Faktor
  • Die Bank, die wirklich wie ein Sparschwein funktioniert
  • Was Amerika mit dem Bussgeld der Banken macht
  • Investmentbanker, hier lernt ihr, wie man ein Basketball-Team verkauft
mehr

GOLD-CORNER

  • Heute vor 100 Jahren: Das Ende des Goldstandards
  • In Frankreich ist das Goldfieber ausgebrochen
  • Analystin: Goldpreis wird künstlich tief gehalten
  • Jim Rogers: «Noch fünf Jahre Zeit, um in Rohstoffe zu investieren»
  • Meldet sich Gold als Fluchtwährung zurück?

Beiträge lesen

JOKE(R)

Das grosse Problem mit den Witzen über Banker...

weiterlesen

WELTMEISTER DEUTSCHLAND

finews Deutschland
  • Die Swiss Life verstärkt ihr Banken-Angebot in Deutschland
  • Schweizer Privatbanken haben wenig Ahnung vom deutschen Markt
  • Schatten der DDR auf Julius Bär
  • Mainfirst-Bank hat Schweizer Grossaktionär
  • Wie die Deutsche Bank die Superreichen jagt

Beiträge lesen

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

FACEBOOK

Anregungen

Telefonnummer der Redaktion:

+41 44 211 37 37

Schreiben Sie uns Ihre Ideen, verraten Sie Gerüchte oder sagen Sie uns einfach, über welches Thema Sie gerne etwas lesen würden.

Mitteilung schreiben

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Finanzkino

Finanzkino

Hier sehen Sie 11 grosse Filme über die Finanzwelt - vollständig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Konjunktur

Drei von vier Finanzchefs sind gemäss einer Umfrage von Deloitte für die Schweizer Konjunktur in den nächsten zwölf Monaten optimistisch. 81 Prozent erwarten einen höheren Umsatz, 41 Prozent steigende Margen. Damit haben sich die Einschätzungen im Vergleich zum letzten Quartal leicht verbessert.

Royal Bank of Scotland

Die vom britischen Staat zu mehr als 80 Prozent kontrollierte Royal Bank of Scotland hat im ersten Halbjahr 2014 den höchsten Gewinn seit ihrer Rettung mit Steuergeldern im Jahr 2008 erzielt. Die RBS-Aktien machten einen Freudensprung.

Martin Currie

Der US-Finanzkonzern Legg Mason hat die britische Investmentfirma Martin Currie übernommen. Dabei handelt es sich um einen Asset Manager für internationale Aktien mit verwalteten Vermögen von knapp 10 Milliarden Dollar.

Compagnie Financière Tradition

Der Broker-Servicedienstleister hat im ersten Halbjahr 2014 einen deutlichen Umsatzrückgang von 10,6 Prozent auf 425,4 Millionen Franken erlitten. Grund seien die geringe Volatilität an den Märkten gewesen sowie regulatorische Unsicherheiten über die Zukunft im OTC-Derivate-Handel.

Virtual FinFair 2014

Die 2. Ausgabe der virtuellen Finanzmesse von Lombard Odier – dieses Jahr erstmals in Kooperation mit Derivative Partners – findet am 24./25. September statt. Nun kann man sich als Avatar für die Teilnahme anmelden.

Obwaldner KB

Die Obwaldner Kantonalbank hat im ersten Halbjahr den Gewinn gehalten und ein Ergebnis von 6,4 Millionen Franken erzielt. Das Zinsergebnis lag über dem Vorjahr, während das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft rückläufig war. Die Bilanzsumme der Bank stieg erstmals über 4 Milliarden Franken.

Waadtländer KB

Die Banque Cantonale Vaudoise (BCV) hat im Rahmen des Steuerstreits mit den USA Namen von Bankmitarbeitern an die amerikanischen Behörden weitergeleitet. Davon betroffen sind offenbar rund 200 Angestellte. Das Institut figuriert in der Kategorie 2 des amerikanischen Steuerprogramms.

Sarasin-Spotlight

Das Risiko im Laufe des Lebens, an Krebs zu erkranken, beträgt für Männer 50 Prozent, für Frauen 33 Prozent, wobei die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung mit zunehmendem Alter ansteigt. So betreffen mehr als 70 Prozent der Neudiagnosen Personen im Alter von über 55 Jahren. Der Markt für Krebsmedikamente ist mittlerweile das am schnellsten wachsende Segment in der Pharmaindustrie, wie eine neue Studie der Basler Bank Sarasin zum Schluss kommt.

Freiburger Kantonalbank

Der Reingewinn der FKB ist im ersten Halbjahr um 5 Prozent auf 63,6 Millionen Franken gestiegen. Der Gesamtertrag verzeichnete ein Plus von 2,4 Prozent auf 135,3 Millionen Franken. Die Bank ist zuversichtlich, auch im zweiten Halbjahr Wachstum zu verzeichnen.

Nationale Suisse

Die Schweizer Versicherungsgruppe und der chinesische Rückversicherer China Re P&C haben eine Vereinbarung über eine strategische Partnerschaft abgeschlossen. Mit dieser wollen sie gemeinsam Assekuranz-Lösungen in den Bereichen Art, Engineering und Marine für den chinesischen Markt entwickeln.

Avaloq

Der Bankensoftware-Anbieter hat mit der BT Financial Group die erste australische Bank als Kundin gewonnen, welche die Avaloq Banking Suite implementiert.

Clientis Sparcassa 1816

Die am linken Zürichseeufer sowie im Knonaueramt tätige Regionalbank hat im ersten Halbjahr 2014 einen stabilen Gewinn von 1,85 Millionen Franken erzielt. Damit wird die gemäss Firmenangaben bereits sehr solide Eigenmitteldecke weiter erhöht. Das Institut zählt zu den kapitalstärksten Regionalbanken der Schweiz.

Baloise

Die Credit Suisse Funds besitzt neu mehr als 3 Prozent der Namenaktien der Baloise Versicherung. Kollektive Kapitalanlagen, die die Credit Suisse verwaltet, halten nun 1'505'108 Aktien der Baloise sowie 109 Wandelrechte aus der Wandelanleihe. Zusammen entspricht dies 3,02 Prozent der ausstehenden Namenaktien.

Immobilien

Die Angebotsmieten in der Schweiz sind im Juni um 0,18 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr resultierte ein Anstieg von 2 Prozent. Der homegate.ch-Index «Schweiz» steht wieder bei 112 Punkten, wie im April 2014.

Zurich Insurance

Der Versicherer Zurich Insurance will seine Investitionen in «grüne» Anleihen von einer auf zwei Milliarden Dollar verdoppeln. Seit November 2013 legte er mehr als 400 Millionen Dollar in solche Anleihen an.

weitere News