«Was Banken vom Porsche-Modell lernen könnten»

Erfolgreiche Produkte werden über Emotionen und Marketing verkauft. Die Firmen selber steuern bloss noch Vertrieb, Markenwerte und Entwicklung. Warum machen das die Banken nicht so?

Olaf_Klein_1Von Olaf Klein (Bild), IBM Banking Leader Alps

Porsche hat eine Fertigungstiefe von 20 Prozent. Apple schreibt auf seine Produkte «designed by Apple». Beide Firmen – als prominente Beispiele – legen mehr Wert auf Emotionen und Marketing verbunden mit einer klaren Markenstrategie.

Der Kunde kauft demzufolge Produkte dieser Firmen auf Grund einer Wahrnehmung der Werte, die er mit der Marke verbindet. Die Produkte selbst sind unter Beachtung der Markenwerte entwickelt worden, die eigentliche Produktion dieser Produkte wird aber nahezu komplett fremd vergeben.

Die Firmen selbst managen den Vertrieb, die Markenwerte und entwickeln die Produkte weiter.

Banken wollen (fast) alles selber machen

Banken, insbesondere die grossen Banken, verfolgen dagegen immer noch einen Wholesale-Approach; von der Produktion über den Vertrieb und das Marketing soll alles aus einer Hand erfolgen.

Wenn Teile ausgelagert werden, dann höchstens in eigene Tochtergesellschaften. Warum ist das immer noch so? Was hindert Banken daran, andere Modelle zu fahren?

Verdienstspanne zu lukrativ

These 1: Trotz Regulierung ist die Verdienstspanne in einigen Bereichen immer noch zu lukrativ: Im Euro-Zahlungsraum (SEPA) hat der Regulator festgelegt, dass eine grenzüberschreitende Zahlung via SEPA den Endkunden nichts kostet. Dies führte dazu, dass Zahlungen im SEPA-Raum keine Erträge mehr erbringen und demzufolge zu einem notwendigen Übel wurden, das höchst automatisiert ist.

Im Gegensatz dazu müssen Banken in diesem Bereich mittlerweile immer mehr regulatorische Anforderungen erfüllen. Im Euro-Raum werden deswegen entweder die Payment-Plattformen an sich komplett renoviert und industrialisiert (hierbei führt man dann auch gleich den ISO 20022-Standard als kanonisches Datenmodell ein), oder aber der Zahlungsverkehr wird komplett ausgelagert.

Preisdruck noch nicht hoch genug

In der Schweiz ist der Markt noch nicht soweit! Der Preisdruck ist demnach noch nicht hoch genug und einer der grossen Player im Bereich Zahlungsverkehr arbeitet jetzt erst daran, einige alte Verfahren zu modernisieren und damit die Grundlagen zu legen, gemeinsam genutzte Plattformen für solche Verfahren in der Schweiz einzuführen.

Natürlich spielt hier auch das Bankgeheimnis eine Rolle, das solche Ansätze technisch erschwert. Andererseits kann man aber erkennen, dass der Veränderungsdruck ansteigt, da die verschiedenen Zahlungsverkehrssysteme an ihr Lebensende kommen und gewisses Gedankengut aus dem SEPA-Raum den Schweizer Markt beeinflusst.

Bitte mehr Ingenieure!

These 2: Banken sind zwar inzwischen IT-geprägt, aber zu wenig ingenieurmässig organisiert: Eine Bank ohne IT und damit einer einhergehenden Automatisierung ist heute nicht mehr vorstellbar.

Trotzdem sind die meisten Systeme immer noch organisch oder geradezu evolutionär entstanden. Eine Zahl mag dies verdeutlichen: Eine grosse Bank hat einmal untersucht, dass sie etwa 1'200 Datenfelder zur Durchführung des Bankgeschäftes benötigt. Tatsächlich findet man aber im untersuchten Bankbereich 68'000 Datenfelder.

Dies bedeutet, im Durchschnitt ist jedes tatsächlich relevante Datenfeld in rund 60 verschiedenen Feldern abgelegt mit entsprechender Auswirkung auf die Komplexität auf Schnittstellen und Zusammenarbeit über die Systemgrenzen hinweg.

Stark gebeutelt aber noch wirksam

These 3: Trust ist wichtiger als Service-Level-Agreements (SLA): Insbesondere im Schweizer Banking ist der Wert Vertrauen immer noch oder sogar wieder ein entscheidender Wert. Auch oder gerade weil er durch verschiedene Angriffe, Stichwort Bankgeheimnis und bilaterale Abkommen, stark gebeutelt wird, ist er noch immer sehr bedeutsam.

Zwischen Banken (als Geschäftspartner) vertraut man sich in der Regel, deswegen managt man Service-Level-Agreements eher ansatzweise. Es ist geradezu anrüchig, sich gegenseitig Fehlverhalten im Sinne solcher Verträge vorzuhalten.

Demzufolge werden zwar SLA abgeschlossen, aber nur unzureichend seitens Leistungsempfänger als auch seitens Leistungserbringer gelebt und aktiv auf Erfüllung gemessen. Die Folge ist, dass SLA keine wesentliche Bedeutung haben.

Zu viele vage Standards

These 4: Standards im Banking werden nur vage umgesetzt, eine ingenieurmässige Genauigkeit ist nicht gegeben: Standards im Banking sind durchaus sehr viele vorhanden, doch in der Regel nur exakt und eindeutig in einem konkreten Zusammenhang.

Demzufolge gehen Informationen entweder verloren oder sie sind nicht klar genug nutzbar. Dies führt zu einer Kultur des «Wir-regeln-das-bilateral», welche die Komplexität des Gesamtsystems steigert. Ausserdem wird gerne an (liebgewonnenen) Besonderheiten festgehalten; man will ja den Kunden nicht verärgern.

Was kann man daraus ableiten?

Ein Ansatz ist: Man definiert als Bank klare Schnitte, die natürlicherweise im Banking traditionell vorhanden sind und kann darauf seine eigene Fertigungstiefe beeinflussen.

Typische Beispiele hierfür sind: Kartenprocessing, Wertschriftenverwahrung und Settlement inklusive Depotführung oder Handel um die typischen grossen Blöcke zu benennen.

Neue Konkurrenz

Andere Ansätze bedingen eine strengere und SLA-basierte Vorgehensweise. Hierzu müsste aber seitens Markt oder Regulator wesentlich mehr Druck aufgebaut werden.

Angesichts des immer weiter steigenden Kostendruckes im Banking und dem Auftreten neuer Player (Stichwort PayPal, GoogleWallet) werden in Zukunft die Karten zunächst im Zahlungsverkehr neu gemischt.

Ansätze für Porsche-Modelle sind bisher aber nur in Teilen vorhanden. Hierzu fehlt immer noch das ingenieurmässige Verständnis von Schnittstellen und Normen.


Lesen Sie dazu auch: «IBM Forum for Finance 2012»


Olaf_Klein_2Olaf Klein arbeitet seit 2011 bei der IBM und ist in der Marktregion Österreich/Schweiz dafür verantwortlich, bankspezifische Themen voranzutreiben.

Er studierte Physik und Betriebswirtschaft an der Justus-Liebig-Universität in Giessen und promovierte in physikalischer Chemie.

Danach arbeitete Klein für verschiedene, weltweit tätige Banken, wie Deutsche Bank oder Credit Suisse in verschiedener Projekt- oder Linienverantwortung.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Hansruedi Köng: «Postfinance wird gewisse Abgänge nicht ersetzen»
  • Egotrips lohnen sich nicht
  • Gegentrend: Amerikaner lieben Bank-Filialen
  • Goldman Sachs entdeckt den Normalo
  • Die Ära der Globalisierung steht vor dem Ende
  • Freundin auf Spesen nach Paris geflogen – gegroundet
  • Aufsichtsbehörde verbietet erstmals Finanzprodukt
  • Crowdfunding: Was die Schweiz zu bieten hat
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Valartis

Die liechtensteinische Finanzaufsicht und die Börse Hongkong haben den Verkauf ihrer Liechtensteiner Tochter der Valartis Gruppe an die Citychamp Watch & Jewellery Group genehmigt hat. Die Transaktion soll im dritten Quartal 2016 abgeschlossen werden.

Swiss Life

Der Zürcher Heimatschutz (ZVH) gibt beim Warenhaus Manor auf. Er akzeptiert den Entscheid des Verwaltungsgerichts, dass das Manor-Gebäude an der Zürcher Bahnhofstrasse kein Warenhaus bleiben muss. Die Eigentümerin der Liegenschaft, die Swiss Life, will das traditionsreiche Gebäude umbauen und umnutzen.

WIR Bank

Die Genossenschaft-Bank hat den Halbjahresgewinn um 115 Prozent auf 17,2 Millionen Franken gesteigert. Zwar wurde das Ergebnis auch durch den Verkauf von nicht benötigten Immobilien begünstigt, doch auch ohne diesen ausserordentlichen Ertrag lag das Gewinnwachstum bei 44 Prozent.

Luzerner Kantonalbank

Die Luzerner Kantonalbank begibt eine 0,1-Prozent-Anleihe über 375 Millionen Franken. Die Laufzeit beträgt fünfzehn Jahre. Zeichnungsschluss ist der 12. September, die Liberierung erfolgt auf den 15. September 2016.

Allianz Suisse

Der Sachversicherer hat im ersten Halbjahr das Prämienvolumen um 1,9 Prozent auf rund 1,37 Milliarden Franken erhöht. Der Halbjahres-Gewinn kletterte um 12,2 Prozent auf 142 Millionen Franken. Damit setzt Allianz Suisse den positiven Trend fort.

Zürcher Kantonalbank

investiere.ch, die Schweizer Investitionsplattform für Startups, hat eine Finanzierungsrunde über 3,5 Millionen Franken abgeschlossen. Die Zürcher Kantonalbank hat sich dabei substanziell an der Kapital-Erhöhung beteiligt und ist neu Minderheitsaktionärin von investiere.ch.

Swiss Life

Corpus Sireo, eine Tochter-Gesellschaft der Swiss Life Asset Managers, kauft die Firmensitze der Zurich Deutschland in Köln und Bonn. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Was Corpus Sireo mit den Objekten vor hat, ist noch Gegenstand von Verhandlungen mit den Behörden.

Bernerland Bank

Die Regionalbank hat im ersten Halbjahr 2016 den Reingewinn um 6 Prozent auf gut 2 Millionen Franken steigern können. Der Zinserfolg nahm um 1 Prozent auf 10,2 Millionen Franken zu. Trotz des anhaltend schwierigen Zinsumfelds erwartet die Bank für das Geschäftsjahr 2016 einen Reingewinn auf Vorjahreshöhe.

Zürcher Landbank

Die Zürcher Landbank hat im ersten Semester 2016 den Gewinn auf über 1 Million Franken gesteigert. Dies ist ein Folge des höheren Zinserfolges, der um 2,5 Prozent auf 4 Millionen Franken stieg. Die übrigen Erfolgspositionen sowie der Aufwand blieben stabil.

weitere News