Credit Suisse: Banking App neu mit Zahlfunktion

Mit der mobilen App der Credit Suisse lassen sich nun auch Zahlungen vornehmen – vorerst aber nur mit orangen Einzahlungsscheinen.

Mit der CS-Banking-App können nun auch Zahlungen einfacher und bequem mit dem iPhone erledigt werden. In drei einfachen Schritten wird eine Zahlung abgewickelt. Einloggen, Scannen, Bezahlen – so lautet das Motto der App.

Mit Hilfe der Kamera im iPhone werden die Codezeilen im weissen Bereich unten am orangen Einzahlungsschein eingelesen und automatisch in Informationen übersetzt. Der Anwender braucht darauf die Bezahlung nur noch zu bestätigen.

Neben der Credit Suisse bieten auch Postfinance und die UBS ähnliche mobile Bezahlfunktionen an. Im Gegensatz zur anderen Schweizer Grossbank, kann bei der Credit Suisse die Zahlung auf dem iPhone bis zum Schluss abgewickelt werden, während bei der UBS die Zahlungen noch via E-Banking bestätigt werden müssen.

«Uns war dabei wichtig, dass Zahlungen vollständig via iPhone getätigt werden können. Daher sind wir mit der jetzigen Lösung sehr zufrieden», sagt Marc Siegrist, Leiter Online-Banking Projekte und Innovationen im Online-Banking bei der Credit Suisse gegenüber finews.ch.

Sicherheit durch eigene Tastatur

Die Sicherheit soll durch eine eigene, gesicherte Tastatur im Display, die nicht der iPhone-Standardtastatur entspricht, gewährleistet werden. Kundenspezifische Details werden dabei nicht auf dem Telefon gespeichert.

CS_Banking_App_tot 

Ein Sicherheitsproblem von mobilen Applikationen konnte auch mit der CS-App jedoch nicht gelöst. Der Benutzer erhält nämlich nach der Anmeldung mit seinem Benutzername und Passwort die Sicherheitsnummer TAN per SMS. Bei der mobilen App ist dies notabene dasselbe Gerät, auf dem Zahlungen getätigt werden.

Laut Siegrist ist dies jedoch auf Grund der Eigenschaften des iPhones nicht problematisch. «Auf dem iPhone sind die Einheiten des Telefons, also dort wo das SMS ankommt, und jene Bereiche, wo die Applikationen laufen, strikte getrennt. Dies bedeutet, auch wenn ein Hacker in das Telefon eindringen konnte, was beim iPhone äusserst schwer ist, so kann er die SMS nicht abfangen. Die beiden Teile sind zwar physisch in einem Gerät vereint, da sie aber logisch voneinander getrennt sind, ist die Lösung sicher», sagt Siegrist.

«Durch das Verwenden einer eigenen Tastatur anstelle der Apple Systemtastatur wurde die Sicherheit weiter erhöht. Ein Auslesen der Tastatureingaben ist für einen Angreifer damit nicht möglich», fügt Siegrist an.

 

Übliche Funktionen mit an Bord

Neben der Bezahl-Funktion verfügt die App natürlich weiterhin auch über die üblichen Banken-App-Funktionen wie Kontostand prüfen, Depots einsehen, Marktdaten abfragen, News der Bank und Filialensucher.

Die Bezahl-Funktion macht die App jedoch einzigartig und erspart sogar das mühsame Abtippen der Einzahlungsschein-Daten, wie man es vom E-Banking kennt.

Android noch zu unsicher

Bisher gibt es die CS-Bezahl-App nur für das iPhone. Dies hat auch seine Gründe, verrät Siegrist. Einerseits sei das iPhone das am weitesten verbreitetste Smartphone in der Schweiz. Andererseits habe man bei der CS schon an eine Umsetzung auf der Android-Plattform gedacht, diese sei jedoch nicht so sicher wie das Apple-Betriebssystem.

«Apple wird viel kritisiert, dass ihr Betriebssystem geschlossen ist. Uns kommt dies entgegen, da die Applikationen so auf einer sichereren Plattform laufen. Mit Android, welches ein offenes System ist, sieht dies anders aus. Eine Trennung der einzelnen Systemteile, wie sie es bei Apple gibt, findet man hier nicht. Auch ist es einfacher für Hacker, Viren in das Betriebssystem einzuschleusen», stellt Siegrist die Android-Problematik dar.

Dennoch kann damit gerechnet werden, dass die Credit Suisse ihre Mobile-Banking-App in nicht allzu ferner Zukunft auch für Android-Smartphones zur Verfügung stellt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News