Pictet: «Anschuldigungen sind haltlos»

Gemäss Wochenendpresse soll die Genfer Privatbank Pictet in den USA angeklagt sein. Das Institut bestreitet diese Meldung jedoch energisch.

Nach Kenntnisnahme der am 6. Mai 2012 in der «Sonntagszeitung» und im «Le Matin Dimanche» veröffentlichten Artikel hält Pictet fest, dass keine Klage der US-Behörden wegen Verstoss gegen US-Gesetze vorliegt.

«Wir weisen alle Anschuldigungen, dass Pictet im Visier der amerikanischen Justiz ist, entschieden ab», schreibt das Unternehmen in einem Communiqué vom Sonntagabend.

Über Tochterfirma im US-Markt aktiv

Seit Inkraftsetzung des Qualified Intermediary Agreement (QI) über die von Kunden mit amerikanischen Titeln bereitzustellende Dokumentation habe sich Pictet immer strikt an diese Vorschriften gehalten.

Zudem entwickle Pictet über ihre Tochtergesellschaft Pictet North America Advisors aktiv den Markt für Kunden mit Wohnsitz in den USA. Es sei daher für die Bank umso wichtiger, die US-Steuergesetze strikt einzuhalten, heisst es weiter.

Gesuch von September 2010

Für Pictet sei es eine Selbstverständlichkeit, geltende Gesetze und Vorschriften einzuhalten, und zwar in allen Ländern. Die Befolgung von Gesetzen und Reglementen sei Teil der Verantwortung der Bank gegenüber ihren Kunden.

Bei der in den Sonntagszeitungen erwähnten Angelegenheit handle es sich um ein Gesuch um Amtshilfe seitens der US-Behörden vom September 2010, das an die Eidg. Steuerverwaltung gerichtet worden sei.

Anklage gegen drei Amerikaner

Pictet habe den US-Behörden im November 2010, ebenfalls über die Eidg. Steuerverwaltung, alle in diesem Zusammenhang angeforderten Unterlagen zugestellt. Seither seien bei Pictet keine Anfragen um Auskunft eingegangen, weder von der Eidg. Steuerverwaltung noch von anderen US-Behörden.

Die Anklage der drei Amerikaner wegen Steuerbetrugs vom District Court von Arizona richte sich nicht an Pictet, schreibt die Bank weiter. «Wir sind in der Anklageschrift als «Swiss Bank A» erwähnt, was beweist, dass das Verfahren nicht gegen uns gerichtet ist», schreibt die Genfer Privatbank.

Konten geschlossen

Die erwähnten Beziehungen seien 2007 von einem externen Vermögensverwalter im Namen von zwei Schweizer Gesellschaften eröffnet worden, die ohne das Zutun von Pictet gegründet wurden. «Wir haben alle Verpflichtungen eingehalten, sowohl die Sorgfaltspflicht in der Schweiz als auch die Bestimmungen zu den zu erstellenden Dokumenten nach amerikanischem Gesetz (QI Agreement)», schreibt die Bank weiter.

Nach der UBS-Affäre habe Pictet, über das Gesetz hinaus, die Aktionäre dieser Gesellschaften gefragt, ob sie ihre Verpflichtungen gegenüber den US-Steuerbehörden eingehalten hätten. Nachdem mehrere Nachfragen beim unabhängigen Vermögensverwalter, der diese Kunden kontrollierte, ohne Antwort geblieben seien, habe Pictet im Jahr 2010 vor dem Eingang des Amtshilfegesuchs entschieden, diese Konten zu schliessen.

Alle Gesetze eingehalten

Folglich habe Pictet in dieser Angelegenheit alle Gesetze eingehalten, sowohl in den USA als auch in der Schweiz, schreibt das Unternehmen. Zudem bestätigt Pictet, dass keine Klagen von amerikanischen Behörden gegen sie erhoben wurden, auch nicht vom der Steuerbehörde IRS.

«Aus diesem Grund sind die Anschuldigungen der «Sonntagszeitung» und «Le Matin Dimanche» haltlos», heisst es abschliessend.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News