André Estevez: Der Mann hinter dem UBS-Deal

Er ist Brasiliens schillerndster Banker. Nun kauft er der Schweizer Grossbank die «Pactual» ab, die er selber einmal besessen hat.

Im Jahr 2006 übernahm die UBS die brasilianische Investmentbank Banco Pactual mit ihren rund 500 Beschäftigten für 2,5 Milliarden Dollar. Als einer der wichtigsten Partner und Aktionäre dieses Unternehmens kassierte der damals 37-jährige André Estevez auf mehrere Tranchen verteilt rund eine Milliarden Dollar. Zudem konnte der vife Banker in die erweiterte Geschäftsleitung der UBS aufrücken.

andre estevezEin Jahr später, als das Subprime-Inferno ausbrach, avancierte Estevez sogar zum temporären Feuerlöscher: Der versierte Investmentbanker wurde zum Chef der Fixed-Income-Abteilung ernannt, also jener Sparte, wo die waghalsigen und letztlich fatalen Investments zuvor getätigt worden waren. Doch der draufgängerische Brasilianer konnte sich in London, von wo er für die UBS operieren sollte, mit dem Habitus der bedächtigen Schweizer und vornehmen Engländer nicht anfreunden. Für ihn lief alles viel zu langsam.

Und als ihm dann noch mit Jerker Johansson ein stoischer Schwede an der Spitze des UBS-Investmentbanking vorgesetzt wurde, hatte Estevez die Nase voll. Der Corporate-Infight war zu seinen Ungunsten entschieden worden, worauf er im Juni 2008 die UBS verliess.

BTG = «back to the game»

Mit dem vielen Geld, das er dank der UBS bereits verdient hatte, konnte sich Brasiliens schillerndster Banker einen substanziellen Neuanfang durchaus leisten. So gründete er 2008 von São Paulo aus die Investmentgesellschaft Banking and Trading Group, kurz BTG genannt, wobei Insider kolportierten, das Kürzel BTG stehe eher für «back to the game».

Im letzten Oktober machte dann Estevez mit seiner neuen Firma erstmals geschäftlich von sich reden, als er die brasilianische Niederlassung der kollabierten amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers aufkaufte. Und Anfang 2009 erwarb die BTG das Tankstellennetz von Via Brasil und Aster zu einem nicht publizierten Preis. Die beiden Betriebe kommen auf einen Jahresumsatz von knapp einer halben Milliarde Franken.

Ambivalentes Verhältnis zur UBS

Zwischen Estevez und seiner früheren Arbeitgeberin blieb ein ambivalentes Verhältnis bestehen, nachdem der Brasilianer fast ein Dutzend ehemaliger UBS-Leute in seine neue Firma gelotst hatte. Im Gegenzug konnte die Schweizer Grossbank im letzten Januar verkünden, mit Gilberto Sayão einen früheren Partner der Bank Pactual und langjährigen Weggefährten Estevez‘ angeheuert zu haben.

Nun dürften die Rivalitäten ein Ende finden. Denn Estevez‘ Firma BTG Investments übernimmt für 2,5 Milliarden Dollar das Brasiliengeschäft «UBS Pactual». Damit erweist der Südamerikaner der UBS einen wertvollen Dienst, zumal diese den Verkaufserlös durchaus gebrauchen kann und so auch ihre Schrumpfkur, insbesondere auch im Investmentbanking fortführen kann. Umgekehrt kann Estevez ein schönes Mosaikstück in sein Portfolio einbringen, da er das Business und den Markt wie kein anderer kennt.

«Kleiner» Verlust für die UBS

Gemäss Angaben besteht der Kaufpreis aus Barmitteln, aber auch aus Schuldübernahmen, also Positionen, die Estevez durchaus wieder in die Gewinnzone bringen könnte. Aus Sicht der UBS resultiert aus dem Verkauf ein «kleiner» Verlust. Genauere Angaben will die Grossbank am 5. Mai anlässlich der Publikation des Quartalergebnisses machen.

Insgesamt hat die Übernahme der Pactual unter dem Strich kaum den erhofften Mehrwert erbracht, verhilft nun aber der UBS, das Eigenkapital zu erhöhen und die risikogewichteten Aktiven sowie die Bilanzsumme zu reduzieren. Mit dem Verkauf setzt die UBS allerdings auch ihre Schrumpfkur fort, so dass sich zwangsläufig auch die Frage stellt, in welchen Dimensionen der bisherige Global Player dereinst agieren wird.


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News