Das Retail-Banking ist jetzt wieder sexy

Unlängst noch waren Investment- und Private Banker die Helden der Branche, das Retail-Geschäft galt nur als Last. Nun hat allerdings der Wind gedreht.

Frage: Gibt es heute in Westeuropa mehr oder weniger Bankfilialen als vor zehn Jahren?

Antwort: Es gibt etwa zehn Prozent mehr.

Frage: Welcher Anteil der Gewinne des weltweiten Banking werden im Retail-Banking erzielt?

Antwort: 54 Prozent. Und selbst in Westeuropa beträgt die Quote 51 Prozent.

Frage: Was verbindet die – gemessen an der Eigenkapitalrendite – stärksten Banken der Welt?

Antwort: Ihre Erträge speisen sich zu einem hohen Anteil aus dem Retail-Banking.

Diese Fakten entnehmen wir dem aktuellen «Economist». Das Wirtschaftsblatt widmet dem sonst so wenig beachteten Kleinkunden-Gewerbe einen «Special Report», mitsamt grossem Internet-Dossier, Online-Debatte, Umfrage. Und bemerkenswert ist bereits die Eingangsthese.

Sie lautet: Dem Retail-Banking gehört die Zukunft, hier dürfte in den nächsten zehn Jahren die Musik spielen.

Oder in den Worten des «Economist»: «Das Retail-Banking wird in den kommenden Jahren das aufregendste Feld im Bankgeschäft sein».

Es ist denn wohl auch mehr als Zufall, dass mit der «Zeit» ein weiteres europäisches Renommier-Blatt gerade in diesen Tagen ins gleiche Horn stösst. Unterm Untertitel: «Ade, Geldautomat, tschüs, Onlinebanking – Banken holen ihre Kunden zurück in die Filialen» analysiert die Hamburger Wochenzeitung ein erstaunliches Phänomen: nämlich dass Häuser wie HypoVereinsbank und Commerzbank die persönliche Kundenbetreuung intensivieren und Kunden mit neuem Engagement zum Filialbesuch locken wollen (online nicht verfügbar).

Was geschieht da? Zwei Phänomene schlagen offenbar durch. Das erste lautet: Onlinebanking ist gut – aber mittlerweile wird klar, dass es die gute, alte Filiale nicht ersetzt, sondern aufwertet.

Warum verschwanden mehr Buchläden als Bankfilialen?

Interessanterweise verschwanden durch die Web-Revolution weitaus mehr Buch- oder Plattenläden als Bank-Niederlassungen. 

Offenbar wünschen die meisten Kunden weiterhin, dass irgendwo ein greifbarer Ort vorhanden ist, an dem sich ihr Geld befinden könnte, und sie wünschen den persönlichen Kontakt; die reine Virtualität ist vielen unheimlich.

Zugleich fällt auf, wie wenige reine Online-Banken sich durchsetzen konnten – viele mussten sich unters Dach einer Universalbank flüchten.

Retail-Banking: Der Fels in der Brandung

Das zweite Phänomen: In den aktuellen Zeiten der Unsicherheit werden die stetigen (oder anders: weniger volatilen) Erträge aus dem banalen Kundengeschäft plötzlich zur Stütze der ganzen Branche. Auf der Gegenseite führt die internationale Schuldenproblematik dazu, dass in den stark Finanzmärkte-abhängigen Bereichen des Investment- und Private Banking weniger Gewinne zu holen sind – und dies wohl noch jahrelang.

Die relative Bedeutung des Retail-Banking steigt also. Gleichzeitig wird dieses Geschäft spannend, weil die Entwicklung hier ebenfalls turbulent sein dürfte. Zum Beispiel:

  • Konkurrenz entsteht durch neue, branchenfremde Zahlungs- und Kreditsysteme
  • die wachsende Bedeutung der Mobilgeräte fürs Bankgeschäft wird auch die Kommunikation umkrempeln
  • es gibt mehr Transparenz bei Kredit- und Debitkarten-Kosten (was den Margendruck auch hier steigern dürfte)
  • die Kunden werden ihrer Bank zunehmend untreu, Loyalität muss neu geschaffen werden.
  • Und auf der anderen Seite (darauf weist der «Economist» im dieswöchigen Editorial hin) eröffnen sich den Banken im Zeitalter der Präzisionswerbung neue Wege, ihre Kundendaten in eine Goldgrube zu verwandeln – natürlich anonymisiert.

Bemerkt sei allerdings: Gerade gestern ergab erstmals eine grosse repräsentative Umfrage in den USA, dass eine Mehrheit von 52 Prozent die Online-Banking-Site ihrer Bank als erste Anlaufstation erachten; und dass 48 Prozent der Befragten meinten, sie könnten vollständig auf eine Filiale verzichten.

Die Sache bleibt also tatsächlich spannend. – Was erwarten Sie?

{mijopolls 58}


Mehr zum Thema:


 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News