UBP: Die unauffällige Massenentlassung

Die Genfer Bank baut Personal in Portionen ab: Mehrere hundert Angestellte dürften betroffen sein – vor allem in Zürich, wie Recherchen von finews.ch zeigen.

Dass die Union Bancaire Privée (UBP) nach der Übernahme von ABN Amro Switzerland auch Doppelspurigkeiten abbauen und Personal entlassen würde – dies war allen klar, als der Deal im August 2011 bekannt wurde

Nun ist es wieder soweit: In diesen Tagen erhalten weitere Angestellte im Hause UBP die Kündigung. Meistens würden sie per sofort freigestellt, so Insider.

Zahlen werden offiziell keine bekannt gegeben, doch mehrere unabhängige Quellen melden, dass die Zahl weitaus höher liegt als bislang geahnt.

Rund 45 Positionen wurden bei der UBP bereits zwischen September und Dezember 2011 abgebaut, primär in Backoffice-Funktionen. Weitere 30 Kündigungen folgten bis Mai, wie die «Tribune de Genève» vor wenigen Tagen berichten konnte.

Folgt noch eine Entlassungswelle?

Seit Monatsbeginn seien aber weitere Entlassungen ausgesprochen worden – und die Gesamtzahl soll laut Betroffenen im Bereich von 200 bis 250 Stellen zu liegen kommen. Zum Vergleich: Ende Dezember 2011 beschäftigte die UBP weltweit 1'491 Personen.

Hausinterne Spekulationen drehen sich nun primär um drei Aspekte:

  • Erstens treffe der Abbau zum allergrössten Teil ehemalige ABN-Amro-Angestellte; der Schweizer Ableger der niederländischen Bank wies bei Bekanntgabe der Fusion gut 350 Mitarbeiter auf. Lediglich die Kundenberater könnten zuversichtlich sein – aber fast alle ABN-Amro-Leute im Backoffice-, Risk- oder Finanzbereich müssten über die Klinge springen. 
  • Dementsprechend ist – zweitens – vor allem der Platz Zürich betroffen. In geringerem Mass erfolgen auch Entlassungen in Lugano und Genf.
  • Und drittens wird befürchtet, dass im Herbst eine weitere Entlassungswelle ansteht, der über die erwähnten knapp 250 Stellen hinaus nochmals gut 100 Positionen zum Opfer fallen könnten.

Betont werden muss, dass es sich hier zum Teil um hausinterne Gerüchte handelt. Die Bank will solche Erwartungen respektive Befürchtungen nicht kommentieren.

«UBP ist sich ihrer sozialen Verantwortung sehr bewusst»

Auf Anfrage von finews.ch schreibt UBP-Sprecher Jérôme Koechlin: «Im Zusammenhang mit den tiefgreifenden Veränderungen der gesamten Bankbranche sowie angesichts der regulatorischen Änderungen, dem unvorhersehbaren Marktumfeld und der Integration von ABN Amro (Switzerland) in ihre Geschäftstätigkeit passt die UBP ihre Belegschaft den Aktivitäten der Bank an, und sie setzt ihre Anstrengungen beim Kostenmanagement fort. UBP ist sich ihrer sozialen Verantwortung bei diesem Anpassungsprozess sehr bewusst, einem Prozess, der sich über die nächsten 12 Monate hinziehen wird. Sie hat ein umfassendes Paket von Massnahmen zur Unterstützung der betroffenen Mitarbeiter zusammengestellt.»

Abschiedsparty in Zürich

Den scheidenden Mitarbeitern soll – so Insider – über die Kündigungsfrist hinaus ein halber Monatslohn pro Dienstjahr angeboten werden. Dies allerdings nur bis zu einer Obergrenze von 6 Monatsgehältern (also 12 Dienstjahren).

Die Betroffenen nehmen es – zum Teil wenigstens – mit einer Prise trockenem Humor: Für nächste Woche ist am ehemaligen ABN-Amro-Sitz an der Zürcher Beethovenstrasse eine grosse »Abschiedsparty« geplant.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News