Finma: «Alle echten Blasen platzen irgendwann»

Mark Branson, Leiter des Finma-Bereichs Banken, erwartet eine Konsolidierung im Privatbankensektor. Und die Schweiz sitze in einer «Hypotheken-Falle».

Die Schweiz werde wahrscheinlich am Ende mit weniger Banken dastehen, zumal die Vorschriften über die Annahme neuer Gelder sowie die Überprüfung der Steuersituation der Kunden restriktiver werden. Dies geht aus einem Interview mit Mark Branson auf «Blick.ch» hervor.

Die Schweizer Finanzaufsichtsbehörde Finma habe zudem ausserhalb ordentlicher Prozesse keine Daten in die USA geliefert. Die USA hätten ihre Kenntnisse aus anderen Quellen, insbesondere aus dem Selbstanzeige-Programm für reuige Steuersünder.

«Es gibt Zehntausende von amerikanischen Kunden, die ihre Beziehungen mit Schweizer Banken komplett offengelegt haben», so Branson.

Weniger Leute sollten sich ein Heim kaufen

Im Interview, auch die Nachrichtenagentur «Bloomberg» berichtet davon, zeigt sich Branson zudem besorgt um die Entwicklung im Schweizer Immobilienmarkt. «Noch befinden wir uns wohl nicht in einer Blase», behauptet Branson. «Aber es gibt in gewissen Regionen, etwa Zürich oder Genf, klare Tendenzen der Überhitzung. Beschleunigen sich diese, wird die Blase Realität. Sie würde platzen, wie es alle echten Blasen tun. Fragt sich nur, wann», so Branson weiter.

Sein Rezept: Ab 1. Juli 2012 müssen Kunden für neue Hypotheken mindestens zehn Prozent Eigenmittel bringen. Diese dürfen nicht aus Verpfändung oder Vorbezug von Pensionskassengeldern stammen.

Zudem muss nach 20 Jahren ein Drittel amortisiert sein. «Diese Änderungen sollen sich auf die Nachfrage auswirken – diese wird sinken», erklärt Branson. 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Das böse Erwachen der Österreicher nach dem Frankenschock
  • Wie Hedge-Fund-Gurus arbeiten
  • Das Tiefzinsumfeld – erklärt von Ben Bernanke persönlich
  • Weshalb Gold jetzt ein Image-Problem hat
mehr

JOKE(R)

Griechenland führt eine neue Währung ein

weiterlesen

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Regulierung

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

Facebook

Google+

SELECTION

250'000 Franken für einen Analysten

250'000 Franken für einen Analysten

Wo steigen die Saläre? Wo sinken sie? Wer kann 2014 in der Schweizer Finanzbranche welches Gehalt erwarten?

Selection

«Vier Fünftel der Arbeitsstellen werden unter der Hand vergeben»

«Vier Fünftel der Arbeitsstellen werden unter der Hand vergeben»

Ratschläge eines Karriere-Coaching-Spezialisten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

RobecoSAM

Der Investmentspezialist lanciert eine neue Impact Investing-Plattform. Das Angebot richtet sich an institutionelle Investoren, die mit ihren Anlagen sowohl eine soziale als auch finanzielle Rendite erwirtschaften möchten.

Mobiliar

Der Versicherer hat im vergangenen Geschäftsjahr das Prämienvolumen leicht und den Gewinn deutlich gesteigert. Allerdings wurde das Ergebnis auch durch den Gewinn aus dem Verkauf des Nationale-Suisse-Aktienpakets an die Helvetia aufpoliert.

SFAMA

Zur Swiss Fund & Asset Management Association (SFAMA) stossen zwei neue Mitglieder. Es sind dies: Notz, Stucki & Cie und Altenburger LTD legal + tax.

Gottex

Der Hedge-Fund-Spezialist Gottex schrieb auch im vergangenen Geschäftsjahr rote Zahlen. Das Unternehmen will erneut keine Dividende ausschütten, nachdem bereits in den vergangenen drei Jahren keine Zahlung an die Aktionäre erfolgt war.

Schwyzer Kantonalbank

Die Bank hat als erste unter den Kantonalbanken einen digitalen Finanzassistenten für Endkunden lanciert. Damit lassen sich Kontobewegungen visualisieren sowie Finanzen transparent darstellen und organisieren.

Threadneedle Investments

Der britische Asset Manager Threadneedle Investments tritt unter einer neuen Marke auf: Columbia Threadneedle Investments. Mit dem angepassten Logo geht ein verändertes visuelles Erscheinungsbild einher, verbunden mit einer neuen Positionierung unter dem Motto: «Ihr Erfolg. Unsere Priorität.».

weitere News