Fall Madoff: Fünf Banker in Genf angeklagt

Die Genfer Justiz macht vorwärts im milliardenschweren Betrugsskandal rund um Bernard Madoff und nimmt Aurelia Finance ins Visier.

Am vergangenen Freitag wurden fünf Partner der Genfer Vermögensverwaltungsfirma Aurelia Finance vom Genfer Staatsanwalt Marc Tappolet angeklagt. Er wirft ihnen ungetreue Geschäftsbesorgung und absichtliche Bereicherung auf Kosten von Kunden vor.

Sie sollen Millionen an Kundengeldern über eine Scheinfirma auf den Bermudas in die Kanäle des amerikanischen Milliardenbetrügers Bernard Madoff eingeschleust haben. Dabei hätten sie sich selber Kommissionen von bis zu 4 Prozent zugeschoben und allein im Jahr 2007 an die 25 Millionen Dollar verdient.

Bis zu 80 Prozent verloren

Anzeige gegen die Verantwortlichen von Aurelia Finance erstatteten rund dreissig Kunden, die insgesamt 30 Millionen Franken verloren hätten, wie deren Rechtsvertreter François Canonica gegenüber mehreren Genfer Medien erklärte. Die düpierten Kunden werfen der Finanzgesellschaft vor, bei der Vermögensverteilung keinerlei Diversifikation vorgenommen zu haben, sondern bis zu 80 Prozent des Geldes in den Fonds Hermes World investiert zu habe, der als so genanntes Feeder-Konstrukt die Machenschaften von Bernard Madoff alimentierte. Den angeklagten Vermögensverwaltern von Aurelia Finance droht eine Strafe von bis zu fünf Jahren Gefängnis; vor allem wenn sich der Tatbestand der strafbaren Bereicherung bestätigen sollte.

Rechtliche Schritte gegen HSBC und Ernst & Young

Aurelia-Gründer Laurent Mathysen-Gerst wehrt sich vehement gegen die Anklage und erklärte, alle Kunden seien stets über die Transaktionen informiert gewesen, und falls manche Klienten zuletzt mit 80 Prozent ihrer Vermögen in diese Fonds investiert gewesen seien, dann nur mit ihrem Einverständnis. Mathysen-Gerst widerspricht auch dem Vorwurf, unrechtmässige Kommission eingezogen zu haben, ausserdem sagte er gegenüber der Westschweizer Tageszeitung «Le Temps» weiter, er selber habe einige Millionen Franken mit Madoff verloren.

Seinerseits will der Aurelia-Gründer rechtliche Schritte gegen die amerikanische Börsenaufsicht SEC unternehmen sowie gegen den Finanzkonzern HSBC und die Revisionsfirma Ernst & Young, die mit der Aufsicht der Aktiven des Hermes Fonds betraut gewesen seien.

 


Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News