Fahnder sollen zum Datenklau angestiftet haben

Der Konflikt mit Deutschland über den Kauf einer Steuersünder-CD verschärft sich. Die Bundesanwaltschaft in Bern erhebt schwere Vorwürfe gegen drei deutsche Fahnder.

Die Schweizer Behörden wollen neue Beweise gegen drei deutsche Steuerfahnder gefunden haben, wie das deutsche Magazin «Spiegel» berichtet. Die Berner Bundesanwaltschaft wirft den drei Männern nämlich «Gehilfenschaft» zum Datendiebstahl vor.

Hintergrund ist der Deal aus dem Frühjahr 2010: Damals haben die Fahnder für 2,5 Millionen Euro eine CD mit Bankdaten von mehr als 1'100 deutschen Kunden der Credit Suisse (CS) gekauft. In der Folge wurden mehr als hundert Steuerhinterzieher überführt. Im März dieses Jahres erliess die Schweizer Bundesanwaltschaft dann Haftbefehl gegen Deutschlands Steuerfahnder. 

Mobilfunkdaten und Zeugenaussage als belastendes Material

Der CD-Ankauf war dem «Spiegel» zufolge von einem Mittelsmann vorbereitet worden, der sich M. Weber nannte und sich bei der Wuppertaler Steuerfahndung gemeldet hatte. Er hielt Kontakt per Fax, Telefon und SMS. Letztere gingen offenbar an die Handy-Nummer eines der Fahnder. «Schönen guten Morgen – Terminbekanntgabe für neues Treffen erwünscht. Wann und wo?», tippte er etwa am 3. Juni 2008 mit «Gruss aus der CH».

Die Auswertung dieses Handys könnte den deutschen Ankäufern jetzt zum Verhängnis werden. Denn die Schweizer Behörden glauben, damit belegen zu können, dass die deutschen Fahnder Unterlagen nachbestellt haben. Die Anstiftung zum Datenklau sei nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Deutschland eine Straftat und werde mit bis zu drei Jahren Freiheitsentzug geahndet, heisst es im Bericht.

Wortführer als oberster Dienstherr

Ein deutscher Unterhändler sprach zudem kürzlich beim Schweizer Bundesanwalt vor, ob die Sache irgendwie zu bereinigen sei. Doch die Angelegenheit scheint verfahren: Die Schweiz ist verärgert, dass die deutsche Seite seit Februar 2010 auf ihr Rechtshilfeersuchen nicht einmal antwortet.

Zudem hätte die Regierung in Bern gern das mit Berlin vereinbarte Steuerabkommen unter Dach und Fach - was bislang am politischen Widerstand der von SPD und Grünen geführten Bundesländer scheiterte, wie auch finews.ch berichtete. Wortführer derjenigen, die den Vertrag für ungerecht halten, ist ausgerechnet der oberste Dienstherr der drei verdächtigten Steuerfahnder: Nordrhein-Westfalens SPD-Finanzminister Norbert Walter-Borjans.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Das Ende der 100-Stunden-Woche
  • Ex-Zurich-Chef James J. Schiro gestorben
  • Von der Bank zum Sexshop
  • Axel Weber bangt um die Finanzstabilität
  • Die Maschmeyer-Villa in Bildern
  • Was die Anlegermilliarden strömen lässt
  • In Indien haben Banker noch Pistolen
  • Schweizer Banken kehren in die USA zurück
mehr

GOLD-CORNER

  • Markus Amstutz: «Tief im Goldmarkt hat sich etwas verändert»
  • Nachfrage nach Barren und Münzen halbiert sich
  • Inder schmuggeln Gold in toten Kühen
  • «Auf grosse Krisen folgt immer der Goldstandard»
  • Schwarzgeld: Als Goldbarren nach Indien?

Beiträge lesen

JOKE(R)

Höness jobbt für einen Hungerlohn

weiterlesen

WELTMEISTER DEUTSCHLAND

finews Deutschland
  • Deutschland verklagt Julius Bär
  • Neuer Job für Ex-Sarasin-Chef in Deutschland
  • Klaus-Kaldemorgen-Fonds überspringt Milliarden-Schwelle
  • Josef Ackermann unter Anklage
  • Deutsche Bank: Schweizerin übernimmt Kontrollfunktion

Beiträge lesen

JobDirectory.ch

Aktuelle Jobangebote von Arbeitgebern der Finanzbranche.

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Twitter

Follow us on Twitter:

finews tweets finews.ch tweets

FACEBOOK

Anregungen

Telefonnummer der Redaktion:

+41 44 211 37 37

Schreiben Sie uns Ihre Ideen, verraten Sie Gerüchte oder sagen Sie uns einfach, über welches Thema Sie gerne etwas lesen würden.

Mitteilung schreiben

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Millennials: Die Klientel von morgen

Millennials: Die Klientel von morgen

Wie die Schweizer Banken auch in Zukunft erfolgreich sein können.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Neue Aargauer Bank

Die NAB hat im ersten Halbjahr ihren Gewinn um 10,4 Prozent auf 58,5 Millionen Franken erhöht. Die Bank erfuhr einen hohen Netto-Neugeldzufluss von 471 Millionen Franken. Sie will das Anlagegeschäft weiter ausbauen. Für das zweite Halbjahr ist die NAB positiv gestimmt.

Vita

Die Sammelstiftung Vita verzinst die obligatorischen Altersguthaben für das Jahr 2014 neu mit 2,75 Prozent und die überobligatorischen Guthaben mit 3,75 Prozent. Das ist jeweils 1 Prozent mehr als Ende 2013 angekündigt. Für die 115'000 Versicherten verbessern sich dadurch die Altersleistungen zusätzlich.

Saxo Bank

Die mobile Multi-Produkt-Tradingplattform SaxoMobileTrader ist vom Global Banking and Finance Review Magazine zur besten Mobile Trading-Plattform Europas ernannt wurde. SaxoMobileTrader ist auf die Bedürfnisse anspruchsvoller Retail-Kunden zugeschnitten.

Swiss Re

Der Rückversicherungskonzern soll mit Fosun International über den Verkauf für seine US-Lebensversicherungstochter Aurora verhandeln. gefunden. Fosun ist die Investmentsparte von Chinas grösstem nicht börsennotierten Konglomerat. Es heisst, Fosun biete einen Preis zwischen 400 und 500 Millionen Dollar.

Credit Suisse

Gemäss einem Bericht des «Wall Street Journal» soll die Schweizer Grossbank Credit Suisse geholfen haben, Anteile der in Schieflage geratenen portugiesischen Bank in Milliardenhöhe an Kleinkunden zu verkaufen.

Kundendaten

Der Bundesrat befürwortet die parlamentarische Initiative «Den Verkauf von Bankkundendaten hart bestrafen». Diese will den Schutz von Kundendaten verbessern. Weil bislang Personen nicht strafbar sind, die gestohlene Daten von Kunden eines Finanzinstituts weiterleiten oder zum eigenen Vorteil verwenden, soll diese Lücke geschlossen werden.

Graubündner Kantonalbank

Die GKB führt eine neue Startseite in ihrem e-banking ein. Künftig können Kunden die Startseite nach ihren eigenen Bedürfnissen einrichten. Möglich ist dies dank der Einführung von verschiedenen frei platzierbaren Bedienelementen. Durch diese Vereinfachung lassen sich Aufträge mit weniger Clicks bearbeiten.

Alpha Rheintal Bank

Der Reingewinn der Alpha Rheintal Bank stieg im ersten Halbjahr 2014 um 10,4 Prozent auf 3,5 Millionen Franken an. Grund sind tiefere Abschreibungen als im Vorjahr. Das Zinsengeschäft, die wichtigste Einnahmequelle der Bank, war rückläufig. Dafür legte das Kommissions- und Dienstleistungs- geschäft markant zu.

CFA

Die Erfolgsquote bei der dritten und finalen Prüfung für den Titel Chartered Financial Analyst (CFA) ist auf das höchste Niveau seit 2006 geklettert. Insgesamt 54 Prozent der Bewerber waren in diesem Jahr erfolgreich – nach 49 Prozent bei der Prüfung vom Juni 2013.

Avaloq

Die Software von Avaloq Australien ist nun vollständig mit dem australischen Steuersystem kompatibel. In einem nächsten Schritt wird die Alterszulagen-Funktion für Australien entwickelt und in die Avaloq Banking Suite integriert. Avalaq hat vor gut einem Jahr in Australien eine Niederlassung gegründet.

Immobilien

Die Angebotsmieten in der Schweiz sind im Juli um 0,45 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr resultiert ein Anstieg von 1,55 Prozent. Der homegate.ch-Index «Schweiz» steht damit wieder bei 111.5.

Schroder

Der börsenkotierte Immobilienfonds Schroder ImmoPLUS hat zwei Geschäftsliegenschaften in Solothurn und Villars-sur-Glâne für 51,5 Millionen Franken verkauft, was 11,5 Prozent mehr als der Verkehrswert ist. Der Erlös aus den beiden Verkäufen wurde vollständig in eine neue Detailhandelsimmobilie in Villeneuve Kanton Waadt reinvestiert.

MAS Banking & Finance

Die Akkreditierungsgesellschaft FIBAA hat den Studiengang MAS Banking & Finance der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich ohne Auflagen akkreditiert. Damit erhält dieses Master-Studium ein zusätzliches Qualitätssiegel. Von der FIBAA speziell gewürdigt wurden unter anderem die Betreuung der Studierenden und die Praxiskenntnisse des Lehrpersonals. Ein hoher Anteil an begleitetem «Distance Learning» macht den Studiengang gemäss weiteren Angaben «einzigartig».

Helvetia

Der Versicherer Helvetia darf für die Übernahme des Konkurrenten National ein öffentliches Kaufangebot machen. Die Übernahmekommission hat dem Ansinnen grünes Licht gegeben. Die Angebotsfrist beginnt am 25. August und endet voraussichtlich am 19. September. Abwicklung und Aktientausch geschehen voraussichtlich am 20. Oktober. Helvetia will für eine National-Aktie 52 Franken plus 0,068 Helvetia-Aktien bieten.

weitere News