Zahlreiche Razzien bei Credit-Suisse-Kunden

In ganz Deutschland kam es zu Hausdurchsuchungen: Bis zu 7'000 CS-Kunden könnten im Visier der Steuerfahnder sein. Sie vertrauten Versicherungslösungen von CS Life.

Der Verdacht richtet sich offenbar gegen Scheinversicherungen, mit denen Milliarden von Euro am deutschen Fiskus vorbeigeschleust worden seien: Dies meldet das «Handelsblatt». Beteiligte berichteten, «bei der Credit Suisse herrsche nun der Ausnahmezustand», so die Wirtschaftszeitung aus Düsseldorf.

Credit-Suisse-Sprecher Marc Dosch wird mit dem Satz zitiert: «Wir haben Kunden geraten, Steuerexperten beizuziehen, um Steuersituationen zu überprüfen und gegebenenfalls eine Selbstanzeige vorzunehmen.»

Floss wieder Geld an einen Informanten?

Nach Informationen aus Bankkreisen seien rund 7'000 Kunden betroffen, und im Schnitt gehe es um Anlagebeträge von rund 500'000 Euro. Es gebe aber Einzelfälle von zwölf Millionen Euro. Insgesamt seien mehrere Milliarden Euro mit Credit-Suisse-Life-Produkten hinterzogen worden, so der Verdacht.

Offenbar gelangten verfängliche Daten «über ein Leck innerhalb der Bank» an die deutschen Steuerfahnder, so das «Handelsblatt». Noch unklar scheint allerdings, ob ein Bankmitarbeiter Daten weitergegeben hat – und ob die nordrhein-westfälischen Ermittler erneut Geld bezahlten für Informationen aus dem Hause Credit Suisse. 

Die Sache mit den «Insurance Wrappers»

Fahnder berichten jedoch, der neue Datensatz ergebe bei der Suche nach unversteuerten Vermögen «eine Trefferquote von fast 100 Prozent».

Auch in diesem Fall läuft die Koordination des Falles über die Steuerfahndung Wuppertal. Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) wollte den Credit-Suisse-Fall weder bestätigen noch dementieren.

Der Vorwurf der deutschen Behörden besagt offenbar, dass die Credit Suisse Kundenkonti als steuerfreie Lebensversicherungen tarnte, die von einer CS-Life-Tochter auf den Bermudas ausgestellt wurden. 

Diese so genannten «Insurance Wrapper» stellten sicher, dass der Name der Kunden in den Bankunterlagen nicht mehr auftauchte und auch kein Konto mehr vorhanden war – doch via eine Tochter auf den Bermudas werden die Assets immer von der Credit Suisse gemanagt.

Was war da mit dem Freikauf?

CS-Sprecher Marc Dosch verweist allerdings darauf, dass jeder Kunde unterschrieben habe, «dass er die Steuersituation selber klären muss.» 

Bemerkenswert ist der Fall, weil die Credit Suisse sich erst im September 2011 aus den Verfahren in Nordrhein-Westfalen quasi freigekauft hatte. Gegen eine Zahlung von 150 Millionen Euro stellte die Staatsanwaltschaft Düsseldorf damals alle Verfahren gegen CS-Mitarbeiter wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung ein. Die Fahnder waren auf die Schweizer Bank gestossen, nachdem eine Diskette mit Daten von rund 1'400 deutschen Private-Banking-Kunden zu ihnen gelangt war – verkauft von einem ehemaligen Mitarbeiter aus dem Raum Zürich.

Schon damals wurde gerüchteweise der Vorwurf laut, dass Credit-Suisse-Kunden in Deutschland ihre Vermögen mit «Insurance Wrappers» getarnt hatten.

Allerdings bremste die Einigung vom September 2011 lediglich Verfahren gegen CS-Mitarbeiter – die Ermittlungen gegen deutsche Kunden hielten an.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News