Sarasin-CEO zum Schweigen verdonnert?

Sarasin-Chef Joachin Strähle wird offenbar still entmachtet. Die neuen brasilianischen Machthaber der Safra-Gruppe fordern von der Basler Privatbank absoluten Gehorsam.

Das gegenwärtige Schweigen in der Öffentlichkeit von Joachim Strähle zeige überdeutlich, dass längst nicht mehr Strähle das Sagen habe, sondern Joseph Safra und sein Clan. Dies schreibt «Der Sonntag» (Artikel online nicht verfügbar).

Wie mehrere Insider der Bank gegenüber dem Wochenendblatt offenbarten, werde die Bank bereits heute aus Brasilien gesteuert. Safra sitze in «seinem Bunker» in São Paulo und erteile Befehle. In den letzten Monaten zeigte sich der steinreiche Brasilianer praktisch nie am Hauptsitz, selbst der Verwaltungsrat bekam ihn kaum je zu Gesicht, wie es weiter heisst.

Offene Gesprächskultur erstickt

Safra schickte stattdessen seinen Sohn und Schwiegersohn nach Basel, die mit einem Team von Stabsleuten die Bank und ihre Prozesse in den letzten Wochen und Monaten unter die Lupe genommen haben. «Sie verströmen ein Klima, das von absolutem Gehorsam geprägt ist», heisst es.

Die Dominanz reiche bis in den Verwaltungsrat hinauf, der zu einem «Staffagengremium» degradiert wurde. Das war auch der «inoffizielle Hauptgrund», warum die beiden Verwaltungsräte, Christoph Ammann und Peter Derendinger, kürzlich ihren sofortigen Rücktritt erklärt hatten.

Abkehr von der Weissgeldstrategie

Alles deute zudem darauf hin, dass die Safra-Bankengruppe – die sehr profitabel arbeitet, aber kontinuierlich Geldabflüsse verzeichnet – stark im alten Schweizer Privatbankenschema verhaftet sei, das sich in erster Linie durch die Entgegennahme von unversteuerten Geldern definiert, so «Der Sonntag» weiter.

Für Konzernchef Safra sei Sarasin nichts mehr als eine weitere Bank in seinem umfassenden Beteiligungs-Portefeuille. Führende Mitarbeiter gehen davon aus, dass Safra, sobald er die Kontrolle vollständig übernommen habe, die Bank von der Börse nehmen und vollständig in seine Gruppe integrieren werde.

Traditionsmarke in Gefahr

«Denkbar ist, dass vom Logo nur noch der Sarasin-Baum übrig bleibt und die Bank in Safra umbenannt wird», sagt ein hoher Mitarbeiter anonym in der Zeitung vom Wochenende. Auch für Strähle werde die Luft immer dünner.

Er habe zwar nach der Übernahmeankündigung im letzten Herbst einen Vierjahresvertrag mit einer Retention-Fee erhalten. Doch er habe keine Garantie, auch so lange noch CEO zu bleiben. Er dürfte sich früher von der Bank trennen, prognostiziert «Der Sonntag».

Diffuse Machenschaften Safras

Um Sarasin vollständig zu übernehmen, muss Safra den Restaktionären mindestens 70 Prozent des bezahlten Preises zahlen, also 27 Franken. Es gibt jedoch noch den so genannten alternativen Mindestpreis.

Da der Kurs noch Monate nach der Transaktionsankündigung über 27 Franken notierte, hätte Safra den Aktionären also den alternativen Mindestpreis bieten müssen, was «Safra unter keinen Umständen wollte», wird ein am Deal Beteiligter zitiert. Also verzögerte Safra das Closing, bis der Kurs unter die Marke von 27 Franken fiel und dort verharrte.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News