Thorsten Polleit: «Goldpreis wird weiter steigen»

Der Chefökonom der Degussa Goldhandel widmet sich im jüngsten Newsletter dem charttechnischen Zusammenhang von Goldpreis und Zentralbankbilanzsumme.

«Man nehme einmal an, es gibt zwei Güter A und B. Gut A wird immer stärker vermehrt, Gut B nicht. Was wird wohl passieren? Richtig: Gut B wird knapp relativ zu Gut A, es wird sich also verteuern», schreibt Thorsten Polleit in seinem August-Newsletter einleitend. Und genau das spiegle sich seit Jahren im steigenden Goldpreis: Die Zentralbanken weiteten die Papiergeldmengen immer weiter aus, und zwar weitaus stärker als die Goldmenge wachse; Gold werde immer knapper im Vergleich zur Papiergeldmenge.

Polleit führt weiter aus: «Besonders gut lässt sich dieser Zusammenhang erkennen, wenn die Zentralbankbilanz dem Goldpreis gegenübergestellt wird. Das Anwachsen der US-Zentralbankbilanz – die ja das Ausweiten der (Basis-)Geldmenge reflektiert – geht mit einem steigenden Goldpreis einher.» Besonders augenscheinlich sei dieser Zusammenhang im Euroraum: Die anschwellende Bilanzsumme der Europäischen Zentralbank (EZB), insbesondere seit Ende 2008, ging geradezu Hand in Hand mit einem steigenden Goldpreis in Euro gerechnet (Graphik).

Gold

Auf seiner Sitzung am 2. August hat der EZB-Rat nun in Aussicht gestellt, noch mehr Basisgeld in Umlauf bringen zu wollen, und zwar durch den Kauf von Schuldpapieren strauchelnder Staaten; und vermutlich wird dazu auch gehören, dass marode Banken noch mehr billiges Geld erhalten, schreibt er weiter.

Mit Blick auf das, was dies- und jenseits des Atlantiks geldpolitisch betrieben wird, spreche einiges für einen weiter steigenden Goldpreis – insbesondere in Euro gerechnet. Vor allem zwei Gründe seien hervorzuheben:

  • Erstens: Die Signale der US-Zentralbank deuteten auf eine weitere Runde des Quantitative Easings hin, und das dürfte den Goldpreis in US-Dollar weiter steigen lassen.
  • Zweitens: Die gleiche Politik werde von der EZB verfolgt. Dabei werde jedoch die Ausweitung der EZB-Bilanz absehbar stärker ausfallen als die der Fed; denn die EZB werde sich immer stärker engagieren müssen bei der Refinanzierung des Euroraum-Bankenapparates, damit dieser nicht kollabiert. Schwillt die EZB-Bilanz jedoch stärker an als die Bilanz der Fed, sollte das Abwertungsdruck auf den Euro-Wechselkurs gegenüber dem US-Dollar ausüben.

EZB finanziert Schulden

Der Euro-Bankenapparat wies im Juni 2012 ein Gesamtvolumen in Höhe von 34'814 Milliarden Euro auf. Zum Vergleich: Die gesamte Bankbilanzsumme der US-Geschäftsbanken betrug «lediglich» 13'039 Milliarden Dollar. Allein die ausstehenden Kapitalmarktverbindlichkeiten der Euroraum-Banken, die von den privaten Investoren kaum mehr nachgefragt werden, beliefen sich auf mehr als 6'500 Milliarden Euro; und ein Grossteil dieser Schulden wird wohl bald von der EZB finanziert, schreibt Polleit weiter. Zum Vergleich: Die Kreditmarktschulden der US-Banken beliefen sich auf nur 1'583 Milliarden US-Dollar.

Man nehme nur einmal an, der EZB-Rat wollte die Liquiditätssituation der Euro-Geschäftsbanken verbessern, um sie wirksam gegen einen möglichen «Bank Run» zu schützen. Dazu müsste er ihnen zusätzliches Basisgeld bereitstellen. Derzeit betragen allein die Giroguthaben der Nichtbanken bei Euro-Banken etwa 4'000 Milliarden Euro. Die Euroraum-Banken verfügen bislang jedoch nur etwa über 1'100Milliarden Euro. Das «Deckungsverhältnis» beträgt also lediglich 28 Prozent. Anders ausgedrückt: Banken können pro Euro, den die Kunden bei ihnen als Giroguthaben halten, nur 28 Euro Cent auszahlen.

Papiergeldmengen wachsen stärker als Goldproduktion

Würde der EZB-Rat zum Beispiel eine 100 Prozent Deckung anstreben, müsste er den Banken weitere 2'900 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Wollte er eine 100 Prozent Deckung für Sichtguthaben sowie Depositen mit dreimonatlicher Kündigungsfrist anstreben, wären sogar weitere 4'900 Milliarden Euro erforderlich.

Zieht man den bisher beobachtbaren Zusammenhang zwischen der monetären Basis im Euroraum und dem Euro-Goldpreis in Betracht, so legt (allein das) einen deutlich weiter steigenden Euro-Goldpreis nahe – nicht zuletzt auch wegen einer Abwertung des Euro-Wechselkurses, die aus der Geldmengenvermehrung resultieren sollte. «Die Papiergeldmengen werden also absehbar stärker wachsen als die Goldproduktion zulegen wird. Vor allem in Euro gerechnet spricht das für einen weiter steigenden Goldpreis», so zieht Polleit abschliessend sein Fazit.

Die Crowd-Prognose: Wo liegt der Goldpreis am 30. September 2012? Was erwarten Sie? Und was wird erwartet?

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News