Valiant-Resultat zeigt Bremsspuren

Die Regionalbank hält sich bei der Hypothekenvergabe neuerdings zurück, was Auswirkungen auf das Resultat für das erste Halbjahr 2012 hat. 

Der Konzerngewinn der Valiant ging im ersten Semester 2012 im Vergleich zur Vorjahresperiode von 65,97 auf 63,20 Millionen Franken zurück (minus 4,2 Prozent). Sämtliche Geschäftsbereiche mussten einen Ertragsrückgang hinnehmen, während der Geschäftsaufwand anstieg.

Teilweise sind diese Resultate auf der Verkauf der Revi-Leasing und Finanz zurückzuführen, schreibt die Bank in einer Pressemitteilung. Dieser Verkauf ist rückwirkend auf den 1. Januar 2012 erfolgt und unterstreiche die Absicht der Valiant, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren. 

Bremsspur im Kerngeschäft

Weiter habe die Bank im ersten Halbjahr 2012 zurückhaltender Kredite vergeben, was zum Dämpfer im Zinsgeschäft beigetragen habe, erklärt die Bank. 

In Zahlen: Die Kundenausleihungen der Bank sind im ersten Semester 2012 um 0,7 Prozent auf 21,24 Milliarden Franken zurückgegangen. 

Angekündigte Zurückhaltung

«Die historisch tiefen Zinsen und die steigenden Immobilienpreise sind eine gefährliche Mischung. Valiant achtet auf eine gesunde Bilanz und hält in diesem Zusammenhang die Laufzeiten der Ausleihungen kurz», sagt Valiant CEO Michael Homeier.

Der zweiten Jahreshälfte blickt die Bank mit Zurückhaltung entgegen. Sollte sich der Immobilienmarkt nicht entschärfen, bleibt die Bank ihrer vorsichtigen Risikopolitik treu und nimmt an, dass die Kreditvergabe unter dem Vorjahreswert bleiben wird.

Schrumpfen durch Verkauf

Ohne den Verkauf der Tochger Revi-Leasing und Finanz wären die Ausleihungen allerdings trotzdem 0,5 Prozent über dem Vorjahresniveau gelegen.

In der Folge sank der Erfolg aus dem Zinsgeschäft um 6,7 Prozent auf 143 Millionen Franken. Ohne den Revi-Leasing-Verkauf hätte ein Betrag auf Vorjahresniveau resultiert, bemerkt die Valiant.

Handelsgeschäft brach ein

Doch auch der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft war in den ersten sechs Monaten des Jahres rückläufig und sank um 4,2 Prozent auf 34,62 Millionen Franken.

Der Erfolg aus dem Handelsgeschäft brach gar um 10,4 Prozent auf 6,94 Millionen Franken ein.

Höhere Kosten trotz Personalabbau

Zwar reduzierte sich der Personalaufwand infolge des geringeren Personalbestandes um 0,6 Prozent auf 66,5 Millionen Franken, unter dem Strich nahm der Geschäftsaufwand aber aufgrund des höheren Sachaufwandes auf 119,32 Millionen Franken um 1,8 Prozent zu.

Der höhere Sachaufwand begründet die Valaint mit der Migration der IT-Struktur auf das System von Finnova. Diese Zusatzkosten sollen 2012 zum letzten Mal anfallen.

regionalbanken_halbjahreszahlen

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News