UBS: Mit Skalpell oder Knochensäge?

Wird man bei der UBS die Geschwüre auf Kosten des Personals heraus operieren oder radikale Schnitte wagen», fragt der Historiker Robert U. Vogler.

Robert_Vogler_4Robert U. Vogler ist promovierter Historiker, ehemaliger Pressesprecher der Schweizerischen Bankgesellschaft (SBG), danach Leiter Historical Research und bis Anfang 2009 Senior Political Analyst bei Public Policy der UBS. Heute publiziert er als unabhängiger Historiker.

Nein, hier geht es einmal nicht um die Historie der UBS, sondern um verpasste Chancen.

Seit Monaten wird gerätselt, wie eine zukünftige UBS aussehen soll, wo sie ihre zentralen Geschäftsfelder haben will, und in welchen Dimensionen sich alles abspielen soll. Die Zeit drängt, und eigentlich wissen alle Beteiligten – Bank, Investoren und Öffentlichkeit –, dass etwas Grundlegendes geschehen muss und dies schon seit Jahren.

Wo den Hebel ansetzen?

Morgen Dienstag stehen die Ergebnisse des 3. Quartals an – mit vielen Erwartungen für die Zukunft der Bank. Im Fokus der Spekulationen steht ein massiver Personalabbau, man spekuliert mit 10'000 Stellen.

Völlig klar ist, dass bei den Banken weltweit die Erträge schrumpfen. Das gilt auch für die beiden grossen Schweizer UBS und Credit Suisse (CS). Nur, wo soll man den Hebel ansetzen? Dazu dient vielleicht ein Blick auf die Situation bei der UBS anhand des Resultats des 2. Quartals 2012, der die Situation in knappster Form und drastisch belegt:

UBS_Tabelle_5

Kritiker werden sagen, man müsse ein anderes Quartal, das Halbjahr oder das Ganzjahresresultat betrachten. Doch man hat sich inzwischen daran gewöhnt, dass bei jedem Quartal Sondereffekte irgendeine Rolle spielen, und es folglich immer eine Erklärung dafür gibt, warum die Resultate nicht sind wie sie sein sollten oder wie man sie sich wünscht.

Wer verdient Geld?

Tatsache ist, dass die personell massiv überbestückten Geschäfte der Investment Bank (hauptsächlich in den USA und Grossbritannien) und das Wealth Management USA in dieser Momentaufnahme zusammen praktisch kein Geld verdienen (81 Millionen Franken).

Hingegen verdient die Vermögensverwaltung in der Schweiz mit ihren Schweizer und internationalen Kunden ausserhalb der USA sehr gut (502 Millionen Franken) und zusammen mit dem Privat- und Firmenkundengeschäft über 900 Millionen Franken.

Amputation der faulen Glieder

Es geht aber um den Trend und nicht um Wishful-Thinking. Ist es sinnvoll, einfach Personal abzubauen? Soll man mit dem Skalpell einzelne chirurgische Eingriffe vornehmen oder mit der Knochensäge zur Amputation der faulen Glieder schreiten?

Und ist es ebenso sinnvoll bei der Informatik (IT) zu sparen, die in den letzten Jahren kein Highlight der Bank war, wo doch Subprime und Adoboli grüssen lassen? Fragen über Fragen.

Ausser Spesen nichts gewesen

Tatsache ist, dass die beiden grossen Geschäftseinheiten Ivestmentbanking (IB) und das Wealth Management (WM) in den USA kaum etwas einbringen. Seit der Übernahme des amerikanischen Brokerhauses PaineWebber im Jahr 2000 hat das IB per Saldo nur grosse Verluste eingefahren und das WM kaum Geld verdient.

Bei beiden hat ein Teil der riesigen Belegschaft von grosszügigen Boni profitiert, während der Aktionär heute schlechter denn je dasteht. Bei einer ehrlichen Betrachtung über die letzten zehn Jahre muss man feststellen: «Ausser Spesen nichts gewesen.»

Amerikanische Gefahren

Dazu kommen die permanenten Gefahren der US-amerikanischen Jurisdiktion, die bereits hunderte von Millionen Dollar verschlungen haben. Aufwand und Ertrag stehen in keinem Verhältnis, das es rechtfertigen würde, derart grosse Einheiten zu fahren.

Ganz genau muss man sich überlegen, ob es sich noch weiter lohnt, in den USA eine klassische IB zu führen, oder ob es nicht besser wäre, diese zu verkaufen und neue Einheiten zu schaffen, welche die wirklichen Kundenbedürfnisse abdecken und nicht den Eigengeschäften dienen, aber in der Schweiz und nicht irgendwo!

Antiquierte Erklärung

Schliesslich profitiert die längst von ausländischen Aktionären beherrschte und mehrheitlich von Ausländern geführte – Konzernleitung wie Verwaltungsrat – UBS nach wie vor massiv vom Image der Schweiz und dem Swiss Banking.

Ansätze hat es gegeben, solange der CEO der Bank jedoch aus dem IB kommt, kann man leider nicht erwarten, dass dieses fundamental beschnitten oder aufgegeben wird. Und: In einem Umfeld, in dem immer wieder betont wird, wie mobil die heutige Gesellschaft sei, überall erreichbar, scheint die Erklärung, man müsse nahe bei den wichtigen und grossen Kunden sein geradezu antiquiert.

Schnelle Problemlösung

Reiche UHNWI-Kunden von IB und WM sind überall erreichbar und können ihre Geschäfte weltweit abwickeln lassen, dazu braucht es keinen überdimensionierten Apparat in den USA.

Eine derart massive Verkleinerung und die Konzentration auf das, was Schweizer Banken verstehen, nämlich die Vermögensverwaltung, würde ausserdem das Problem der Kapitalausstattung schneller beheben.

Vernachlässigtes Asset Management

Eine schlanke Vermögensverwaltungsbank, die aus der Schweiz heraus operiert mit einem starken Privat- und Firmenkundengeschäft im Heimmarkt Schweiz wäre ertragsstärker und für Investoren jedenfalls wesentlich interessanter als der gegenwärtige Zustand.

Sträflich vernachlässigt wurde in den vergangenen Jahren das Asset Management, wo man doch mit relativ wenig mehr Aufwand noch deutlich bessere Ergebnisse erzielen könnte. Das wäre eigentlich eine klassische Domäne für eine Schweizer Bank und sollte ausgebaut werden.

Zu lange ausgeruht

Man ist gespannt, was uns die Bank präsentieren wird. Es scheint leider wieder einmal darauf hinauszulaufen, dass man bei der UBS die Geschwüre auf Kosten des Personals herausoperieren wird anstatt radikale Schnitte anzubringen.

In Umkehrung ihres PR-Slogans muss man leider feststellen, dass sich die Bank bis heute ausgeruht hat, wenn es um die Beantwortung zukunftsweisender Fragen geht.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News