China: Boomland für Private Banking schlechthin

Das Reich der Mitte ist und bleibt gemäss neustem «China Private Banking Report 2012» der wichtigste Markt für Private Banking in Asien.

Zong_Quinghou_1

Zong Qinghou, der es als Getränkeverkäufer vom kleinen Supermarktbetreiber zum Multimilliardär gebracht hat, kommt mit seinen 20,1 Milliarden Dollar an geschätzten Vermögen erst auf Rang 30 der «The World's 200 Richest People»-Liste, die «Bloomberg» zusammengestellt hat. 

Den Blick auf Asien eingeengt, wird Qinghou im genannten Bericht noch vom Inder Mukesh Ambani (geschätztes Vermögen: 26 Milliarden Dollar) in den Schatten gestellt.

In China wohnen die meisten Reichen

Doch China gilt trotzdem als der wichtigste asiatische Markt fürs Private Banking. Das Riesenland beherbergt laut dem neuen «China Private Banking Report 2012» der Beratungsfirma McKinsey über die Hälfte der Dollar-Millionäre aus dem asiatischen Raum (Japan ausgenommen).

Der Wohlstand in China breitet sich zudem aus: Jene Chinesen mit mindestens 1 Million Dollar an investierbarem Vermögen (High Networth Individuals, kurz: HNWI) sind nicht nur mehr ausschliesslich in den grössten chinesischen Metropolen wie Shanghai, Bejing oder im Yangtze-Flussdelta mit Guangzhou zu finden. Bereits 30 Prozent der HNWI leben auch in kleineren Städten im Landesinneren.

Neue Chancen auch für ausländische Privatbanken

Sie bilden gemäss der Studie grosse Chancen auch für Bankinstitute, die China bisher fern geblieben sind. Dafür spricht gemäss der Studie, für die McKinsey mit Unterstützung der China Minsheng Bank rund 700 HNWI interviewte, weitere Punkte:

  • Immer mehr HNWI machen sich über Offshore-Investitionen Gedanken. Doch erst 10 Prozent ihrer Vermögen sind ausserhalb Chinas angelegt.
  • Das Privatebanking- und Vermögensverwaltungsgeschäft in China boomt zwar bereits seit Jahren, doch die Kundenbindung ist sehr schwach.
  • 40 Prozent der Befragten sind nicht zufrieden mit der Qualität der bisherigen Bankservices.
  • Rund die Hälfte der HNWI haben auch ihrer Hauptbank nicht mehr als 20 Prozent ihres Vermögens anvertraut.
  • 45 Prozent der vermögenden Chinesen wissen nicht, was ihnen ein gepflegtes Privatebanking zu bieten hat.
  • Aber immer mehr lassen sich nicht mehr mit einem Null-acht-Fünfzehn-Fonds abspeisen.
  • Gefragt sind immer mehr massgefertigte Kredite und individuelle, strukturierte Finanzierungslösungen.

Chinas Reiche sind meistens Unternehmer

Die Bedürfnisse der meisten HNWIs Chinas sind dabei oft abhängig von denen ihrer Firmen. 40 Prozent von ihnen sind Unternehmer, die eine aktive Beratung wünschen.

Informationen zum Zustand der internationalen Private Banking-Industrie finden sich unter folgendem Link: «2nd McKinsey Annual Review on the Banking Industry» vom Oktober 2012.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News