Auslese: Das Beste im Web — Juli 2012

Worauf Bankkunden so alles hereinfallen

Unzählige Bankkunden fallen auf Phishing-Mails herein. Oft unverständlich, gehen doch viele Betrüger ziemlich plump vor. Hier finden Sie eine Übersicht peinlicher Fehltritte von Internetgangstern. Vorsicht ist angebracht, wenn E-Mails «very wichtig» sind. — 31. Juli / «Handelsblatt»

 

Schaden die unorthodoxen Massnahmen der Zentralbanken?

Tiefzinspolitik und Sparmassnahmen sollen die Weltwirtschaft vor einer schärferen Krise bewahren. Zwei prominente UBS-Banker sind jedoch der Ansicht, dass das der falsche Ansatz ist. Wachstum liesse sich auch ohne unnötige politische Experimente ankurbeln, sagen sie. Klare Unterstützungszusagen von Zentralbanken, Politikern und Aufsichtsbehöden könnten sehr viel zur Beilegung der Vertrauenskrise beitragen. — 31. Juli /«Bloomberg»

 

Geldverwalter für Freunde und Familie

Immer mehr Reiche öffnen ihre Family Offices für Investoren von aussen, weil sich diese von ihrer Bank verabschieden.  Doch für wen lohnt es sich, den privaten Vermögensverwaltern sein Geld zu überlassen? Denn gratis ist deren Dienst auch nicht. — 31. Juli / «ManagerMagazin online»

 

Finanzpoker im Luftverkehr

Die deutsche OLT Express sucht fieberhaft einen neuen Investor. Kein Wunder: Die jetzige Eigentümerin, die polnische Finanzgesellschaft Amber Gold, geniesst einen zweifelhaften Ruf. – 31. Juli / «Aero Telegraph»

Warum wir alle Zocker sind

Wie sich immer wieder zeigt, ist kurzfristiges Denken tief in den Abläufen des menschlichen Gehirns verwurzelt. Neue Forschungsergebnisse legen nun nahe, dass ein Weg, das eigene Depot nicht zu Tode zu handeln, darin liegen könnte, dass man genau gegen jene Neigungen handelt, die den Homo Sapiens zum intelligentesten aller Lebensarten machen. – 31. Juli / «Wall Street Journal»

Die gute Nachricht für UBS- und Deutsche-Bank-Mitarbeiter 

Das schlechte Quartals- und Semesterergebnis der UBS und der Deutschen Bank könnte für gewisse Bankmitarbeiter, beispielsweise aus dem Bereich Merger & Acquisition, auch eine Chance sein. Denn es gibt nach wie vor Institute, die zufriedenstellend arbeiten und auf der Suche nach «Talenten» sind. — 31. Juli / «eFinancialCareers»

 

HSBC kommt Geschäft mit Drogenfürsten teuer zu stehen

Die britische Bank hat sich bei ihren Kunden dafür entschuldigt, mexikanischen Drogenfürsten in der Geldwäsche geholfen zu haben. HSBC hat für Bussen und Regressforderungen 2 Milliarden Dollar zurückgestellt. — 31. Juli / «Bloomberg»

 

Ein Jahr Gefängnis für Ex-UBS-Kunden

Zwei frühere Kunden der UBS sind am Montag in den USA zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr und einem Tag veurteilt worden. Es ist die bislang längste Strafe, die wegen Steuerhinterziehung gegen UBS-Kunden verhängt worden ist. Das in Tehachapi, Kalifornien, wohnhafte Ehepaar, — er 77-, sie 64-jährig — wurden zudem zu einer Zahlung und Busse von insgesamt 3,2 Millionen Dollar verurteilt. — 31. Juli / «Reuters»

Was Milton Friedman dem Fed raten würde

Am Dienstag treffen sich die Geldpolitiker der US-Notenbank zu einer zweitägigen Sitzung. Und am Dienstag wäre der Nobelpreisträger Milton Friedman 100 Jahre alt geworden. – 31. Juli / «NZZ»

Schon 1908 tricksten die Griechen beim Geld

Hemmungsloser Umgang mit Steuergeld und ein notorisch ineffizientes Steuersystem haben in Griechenland lange Tradition. Schon einmal flog das Land offenbar aus einer europäischen Währungsunion. – 31. Juli / «Welt Online»

Oldtimer: Rollende Renditebringer

Von wegen Liebhaberstücke - Oldtimer seien ein gefragtes Investment, gerade in Krisenzeiten, schreibt das «Manager Magazin». Allein in Deutschland werden jedes Jahr Milliarden in altes Blech angelegt. Worauf Käufer achten müssen. – 30. Juli / «Manager Magazin»

 

Spanien schafft die Siesta ab

Shoppen statt schlafen: Spaniens Regierung wagt sich im Kampf gegen die Wirtschaftskrise an eine jahrhundertealte Tradition: Ab September wird die Siesta abgeschafft, der Einzelhandel darf dann nachmittags durcharbeiten. Die Touristen aus dem Norden dürften an der neuen Regelung nicht unschuldig sein. – 30. Juli / «Süddeutsche Zeitung» und «Spiegel Online»

Assistentinnen süchtig nach Arbeit und ihrem Chef

Eine bislang unveröffentlichte Doktorarbeit zum Verhältnis von Top-Managern zu ihren Sekretärinnen zeigt, dass beide offenbar zur Arbeitssucht neigen. Viele Assistentinnen werden von grossem Geltungsbedürfnis angetrieben. – 30. Juli / «Welt Online»

Ist mit Facebook die zweite Internet-Blase geplatzt?

Zehn Prozent fiel die Aktie des populärsten sozialen Netzwerkes nach dem ersten Quartalsbericht – auf einen neuen Tiefstand. Damit sei die zweite Internet-Blase geplatz, behauptet das US-Wirtschaftsmagazin «Forbes». 27. Juli / «Forbes»

 

 Was Geschäftsfrauen von Olympia-Teilnehmerinnen lernen können

Noch nie haben so viele Frauen an den olympischen Spielen teilgenommen. Zum ersten Mal überhaupt entsendet jedes Land mindestens eine Frau an diese Wettbewerbe. Wie haben sich diese Teilnehmerinnen vorbereitet, was bedeutet ihnen ihre Karriere? Und was können Geschäftsfrauen von den Teilnehmerinnen an den olympischen Spielen lernen? – 27. Juli / «Forbes»

 

 Steuerabkommen mit Deutschland: Die Optionen

In Deutschland muss das Steuerabkommen noch durch das Parlament (Bundestag) ratifiziert werden. Die Zustimmung im Bundestag gilt als fast sicher. Jedoch könnte in der Länderkammer, dem Bundesrat, die Zustimmung knapp werden. Im Bundesrat verfügen die linken Oppositions-Parteien über eine Mehrheit, welche das ausgehandelte Steuerabkommen nachdrücklich ablehnt. Erst im Spätherbst 2012 ist das endgültige Votum zu erwarten. Die Bank Sarasin hat die Optionen aufgelistet. – 27. Juli / «DBA-Newsletter»

 

«Schlafwandelnd in ein unermessliches Desaster»

17 bekannte europäische Ökonomen haben ein Diskussionspapier veröffentlicht, das sich wie ein Brandbrief an die Politiker liest. «Wir glauben, dass Europa im Juli 2012 auf ein Desaster von unermesslichen Proportionen zusteuert», so einer der ersten Sätze. Die Schrift, erarbeitet im Auftrag des Institute for New Economic Thinking, kommt aber zum Schluss, dass das Schlimmste noch verhindert werden könnte. Die Politik müsse sich aber jetzt auf die kurzfristigen Probleme konzentrieren. Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem Beatrice Weder di Mauro, Lars Feld und Peter Bofinger — 25. Juli / «Breaking the Deadlock: A Path Out of the Crisis». — «Handelsblatt»


Das richtige Foto für Ihr Linkedin- oder Xing-Profil

«Business Insider» erkundigte sich bei Linkedin-Managerin Nicole Williams nach den zehn Regeln für einen perfekten Foto-Auftritt im sozialen Business-Web. Einige Tipps sind nicht weiter erstaunlich (Keine Hochzeitsfotos! Nicht mit Babys!), andere scheinen schon eher überraschend (Nicht zu seriös! Auf Pixelung achten!). 25. Juli / «Business Insider»

Die perfekte Bewerbung im Jahre 2012

Und gleich noch ein Entwicklungs-Tipp aus dem Hause «Business Insider»: Präsentiert wird der CV eines Marketing Manager, welcher den Aufbau und die Grafikwelt von Google Analytics als Grundlage genommen hat – wirklich eine elegante Art, wie man es schafft, unter vielen Bewerbern sofort beachtet zu werden.  — 25. Juli / «Business Insider»

 

Investmentbanking auf dem Prüfstand

James Chappell, vor seinem Wechsel zu Berenberg als Bankanalyst für Goldman Sachs tätig, hat eine 128 Seiten umfassende Studie veröffentlicht. Darin ausführlich seine Einschätzung, wie sich die europäischen Investmentbanken künftig entwickeln werden. Entweder abspalten oder schrumpfen — so eine seiner Thesen. — 24. Juli / «eFinancialCareers»

 

Der Euro-Fighter Sinn riskiert seinen Ruf

Hans-Werner Sinn riskiert seinen Ruf als Ökonom, um die Krisenpolitik der Regierung zu stoppen. Warum tut er das? – 24. Juli / «Wirtschaftswoche»

Urlaub: So entspannen Sie richtig!

Einfach nur ins Flugzeug setzen und ans andere Ende der Welt fliegen, reicht nicht, um dem Arbeitsstress zu entkommen. Wie Sie im Urlaub richtig abschalten und die Entspannung bis in den Büroalltag retten. – 24. Juli / «Wirtschaftswoche»

Bunt ist die Rating-Welt Europas

Die Rating-Agentur Moody's hat den Ausblick von Deutschland, den Niederlanden und von Luxembug auf negativ gesenkt. Noch wird die Kreditwürdigkeit der drei Ländern mit der Bestnote Aaa eingestuft, doch droht ihnen der Verlust der Top-Bonität.  Die Ratings in Europa im Überblick. — 24. Juli / «Frankfurter Allgemeine»

Züchten die Elite-Universitäten Kriminelle heran?

Ob Harvard, Yale oder Columbia – selbst Finanzleute, die an den besten Universitäten in den USA studiert haben, sind nicht davor gefeit, eines Tages kriminell zu werden, wie die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen. Vor diesem Hintergrund stellt sich unweigerlich die Frage, wie es um die ethischen und moralischen Standards an diesen Talentschmieden steht. – 23. Juli / «Bloomberg»

 

Die 20 wichtigsten Mathematiker

Die Branche muss sich immer wieder den Vorwurf gefallen lassen, allzu modellgläubig zu sein. Dennoch hat die Finanzwelt sehr viel mit Mathematik zu tun. Ein Blick in die Geschichte zeigt, wie grosse Mathematiker das Wissen, das heute in Banken angewendet wird, entworfen wurde. – 23. Juli / «Business Insider»

 

Chuck Norris unterstützt Mitt Romney

Traditionell unterstützen die meisten US-Promis Demokraten. Das gilt auch im Fall von US-Präsident Obama. Allerdings steht auch der republikanische Gegenkandidat Romney nicht völlig blank da. – 23. Juli / «Die Welt»

 

Revirement bei Rothschild

Alexandre de Rothschild übernimmt innerhalb der kommenden fünf Jahre den Chefposten von seinem Vater David. Ob CEO oder Chairman oder beides sei noch unklar. Das auf Beratungen bei Übernahmen spezialisierte Familienunternehmen sei zwar vom Einbruch in der M&A-Branche erschüttert worden, blicke aber nach Einschätzung des Historikers Niall Ferguson in eine glänzende Zukunft. – 23. Juli / «Businessweek»

 

Mit Antiterror-Software gegen Bankbetrüger

Der «American Banker» berichtet über ein interessantes Projekt: Angestossen von Accenture und einem Fonds der Stadt New York entstand das FinTech Innovation Lab. Hier schliessen sich Software-Firmen zur Betrugs-, Verbrechens- und Terrorbekämpfung zusammen, aber auch um andere Probleme im elektronischen Banking zu lösen. Jetzt wurden erste Ergebnisse präsentiert. — 20. Juli / «The American Banker» «FinTech Innovation Lab»

 

Weniger Finanzsektor ist mehr

Die «Wirtschaftswoche» berichtet über eine IWF-Studie (sie wurde in Genf erarbeitet), die ein beliebtes Bild ankratzt: Unter dem Titel «Too much finance?» kamen die Forscher zum Schluss, dass eine grosse Finanzbranche einem Land eher schadet als nützt. Konkreter: Hat der Finanzsektor eine gewisse Grösse erreicht, wirkt sich jedes weitere Wachstum hemmend auf die Realwirtschaft aus. Liebe Bankiervereinigung: Bitte Gegenargumente. — 20. Juli / «Wirtschaftswoche» / Zur Studie: «Too much finance?»

 

Liborgate: Fluchtziel Genf

«Zero Hedge» bringt eine schöne Desk-Recherche über die Akteure im Libor-Skandal (genauer: über die Händler, die im Zentrum der Verdächtigungen stehen). Und was fällt auf? Wieviele plötzlich in Genf wieder auftauchen. — 20. Juli / «Zero Hedge»

 

Kantonalbanken: Kapitale Lücken

Neue Vorschriften zwingen die Staatsinstitute, ihre Eigenmittel deutlich zu stärken. Das bringt sie in den Clinch mit der Politik. – 19. Juli / «Handelszeitung»

 

«Verraten und verkauft»: Zog die Credit Suisse wieder Kunden über den Tisch?

«Spiegel Online» berichtet über eine deutsche Familie, der die CS mit Versicherungsprodukten schrittweise Vermögen entwand – so die Darstellung der Kunden. Nicht etwa vor 2008 oder 2009, sondern auch noch nach 2010. Parteiendarstellung? Oder hat die CS aus ihrem Skandal mit den Lehman-Notes tatsächlich nichts gelernt? — 18. Juli / «Spiegel Online»

 

In einer einzigen Grafik: Wie der Mythos von Goldman Sachs verblasst

Investmentbank-Blogger William Wright legt in einem Chart dar, dass Goldman Sachs vielleicht sehr grundsätzliche Probleme hat: Er zeigt die ROE-Entwicklung seit Anfang 2010, Quartal für Quartal, und im Vergleich zur Konkurrenz. Aber sehen Sie selbst… — 18. Juli / william-wright.com

 

In einer einzigen Grafik: 2000 Jahre Wirtschaftsgeschichte der Welt

Das Magazin «The Atlantic» zeigt (auf Basis einer Notiz aus dem Hause JP Morgan) die grossen Verschiebungen am weltwirtschaftlichen Anteil der einzelnen Regionen. Man ahnt, wie sehr das Übergewicht des Westens eine Ausnahmesituation war. Und irgendwie suggeriert der Chart, dass man vielleicht mehr auf Indien denn auch China achten müsste... — 18. Juli / «The Atlantic»

 

Die drei wichtigsten Trends im Retail-Banking

Jedenfalls laut der Marktforschungsfirma J.D. Power and Associates (die sich auf Kundenzufriedenheit spezialisiert hat): Erstens mehr Konflikte und weniger Loyalität der Kunden; zweitens wird es noch schwieriger, Kommissionen zu erzielen; und drittens Kostenmanagement. Wobei die ganz grosse Frage hier lautet: Wie macht man es richtig? «The Financial Brand» hat den Artikel dazu. — 18. Juli / «The Financial Brand»

 

Alles nur ein Bluff der Deutschen?


Bluffen die Deutschen, blufft der Finanzminister von Nordrhein-Westfalen, Norbert Walter-Borjans, der behauptet, eine CD mit Kundendaten der Zürcher Filiale der Privatbank Coutts gekauft zu haben? Eine Sprecherin von Coutts sagte gegenüber «Blick», es gebe nach wie vor keine Hinweise, dass das Kundendatengeheimnis gebrochen worden sei. — 17. Juli / «Blick.ch»

 

Munich-Re-Chef verlangt Aufspaltung von Grossbanken


Der Chef des Rückversicherungskonzerns Munich Re, Nikolaus von Bomhard, greift die Banken frontal an. Geldhäuser dürften nicht so gross sein, dass sie von Regierungen gerettet werden müssen. Die Konsequenz: Die Banken müssten in Geschäfts- und Investmentbanken aufgespalten werden.  — 17. Juli / «Financial Times Deutschland»

 

Schwere Vorwürfe gegen HSBC

Die Grossbank soll während Jahren geholfen haben, das Finanzsystem für Terroristen, Drogendealer und Geldwäscher zu öffnen. Diese happigen Vorwürfe richtet der amerikanische Senat an die Adresse der Grossbank. — 17. Juli / «Frankfurter Allgemeine Zeitung»

 

Krisen-Guru: «Das grosse Gelddrucken kommt erst noch»

Der deutsche Professor Thorsten Polleit ist überzeugt, dass die Notenbanken auf einem gefährlichen Weg sind, der in einer Hyperinflation enden müsse. Die Prognose des Chefvolkswirts der Degussa Goldhandel:  «Das grosse Gelddrucken kommt erst noch, und damit ein massiver Inflationsschub, den die Notenbanken nicht mehr in den Griff bekommen». Jedem Anleger rät er, sich mit soliden Sachwerten, Aktien, Immobilien und Edelmetall einzudecken. — 17. Juli / «DAF»

 

Europas heimliche Herrscher

Mitten in Europas Krise wandert immer mehr Macht in die Hände eines illustren Hofstaats. Es gibt einen König, einen Gaukler und einen Hofnarr. Doch das Volk bleibt aussen vor – und Angela Merkel nur die Rolle der Stiefmutter. — 17. Juli / «Handelsblatt»

Goldman baut Privatbank für Reiche und Firmen auf

Die bisherige Investmentbank und Wertpapierhändler baut eine Privatbank für wohlhabende Einzelkunden und für Unternehmen auf. Das ist ein Strategiewechsel, der zeigt, wie viel Gegenwind der Finanzbranche seit der Krise entgegenbläst. — 17. Juli / «Wall Street Journal»

Historische Key-Ereignisse und der S&P-500-Index

Ein Info-Chart zeigt, wie der S&P-500-Index auf historische Schlüsselereignisse in der amerikanischen Geschichte reagierte. - 17. Juli / «Business Insider»

 

Anleger verzichten auf Bankberatung

Das Vertrauen in Bankberater sinkt. Mehr als jeder zweite Anleger hat einer Studie zufolge schlechte Erfahrungen mit ihnen gemacht. Der Trend geht zum «Do-it-yourself-Anlegen».  – 17. Juli / «Spiegel Online»


Deutsche Regierung plant «verdeckte Ermittler»

Seit Anfang 2010 müssen deutsche Bankberater genau protokollieren und unterschreiben, was sie ihren Kunden versprechen. Doch die Praxis funktioniert anders. Mit Testgesprächen soll die Finanzaufsicht künftig prüfen dürfen, ob die Regeln eingehalten werden – so zumindest der Plan der Regierung. – 17. Juli / «n-tv.de»


Mitarbeitern das Lernen beibringen

Wir werden immer älter und arbeiten länger. Einige Unternehmen fördern deshalb die Lernfähigkeit ihrer älteren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen – mit eigenen Weiterbildungsakademien. — 17. Juli / «Zeit»

Scharfe Töne: Steuerabkommen wankt

Berichte über den neuerlichen Kauf einer gestohlenen Steuer-CD mit Daten deutscher Bankkunden hat in der Schweiz heftige Kritik ausgelöst. Ein deutscher Steuerstrafrechtler hält das Steuerabkommen der beiden Länder für womöglich verfassungswidrig. – 16. Juli / «Handelszeitung»

 

Die Schweizer sind sauer

Nordrhein-Westfalen hat erneut Bankdaten aus der Schweiz gekauft - und damit laut» Handelsblatt nicht nur Bern verärgert, sondern auch das Finanzministerium in Berlin. – 16. Juli / «Handelsblatt»

 

Geklaute Kundendaten stammen von der Privatbank Coutts

Offenbar handelt es sich um Kundendaten der Züricher Dependance der Privatbank Coutts. Auf dem Datenträger sollen die Namen und Kontoverbindungen von etwa 1'000 vermögenden Deutschen registriert sein. Die CD soll für 3,5 Millionen Euro angekauft worden sein. – 16. Juli / «Financial Times Deutschland»

 

Nordrhein-Westfalen will weitere Kundendaten kaufen

Angeblich gehe es bei den Daten auf der gekauften Steuer-CD um grosse Vermögen, teilweise im zwei- und dreistelligen Millionenbereich. Das Bundesland Nordrhein-Westfalen prüfe bereits den Kauf zweier weiterer Datensätze. – 16. Juli / «Der Spiegel»

 

Die schönsten Geldverstecke Griechenlands

Der Staubsauger, das Tiefkühlfach, die Mehltüte: Die Geldverstecke von Salvatore Vincis griechischen Freunden sind durchaus einfallsreich. «Ich war wirklich erstaunt, dass alle solche Verstecke hatten», sagt der Fotograf. – 16. Juli / «Die Zeit»

 

Wie ich auf Bob Diamond reinfiel

«Schon 1998 missachtete eine Barclays-Tochter unter Leitung Diamonds gezielt interne Vorgaben – aber ich hielt als Bankchef leider an ihm fest.» Angesichts der schlimmen Ereignisse bei Barclays berichtet Martin Taylor, VR-Präsident von Syngenta von seinen Erfahrungen mit dem Barclays-CEO. – 13. Juli / «Financial Times Deutschland»  

Timothy Geithners Verbesserungsvorschläge für den Libor-Zinses von 2008

Schon 2008, als Chef der New Yorker Federal Reserve Bank war dem heutigen US-Finanzminister Timothy Geithner die Anfälligkeit des Libor-Zinssatzes für Manipulationen ein Dorn im Auge. Er machte in einem privaten Mail an den damaligen Governor der britischen Zentralbank, Mervyn King, das der Nachrichtenagentur «Reuters» vorliegt, Vorschläge, wie die Festsetzung des Referenzzinses verbessert werden könnte. – 13. Juli / «Reuters»

Libor-Lüge kann die Banken 17 Mrd. Dollar kosten

Die Manipulation des Interbankenzinssatzes Libor kann für die darin verwickelten Geldhäuser ein milliardenschweres Nachspiel haben. Die Analysten von Morgan Stanley schätzen den durch die Schiebereien entstandenen Schaden für die Weltwirtschaft auf 17,1 Milliarden Dollar, das Haftungsrisiko für die Banken auf insgesamt 6,2 Milliarden Dollar oder fast 400 Millionen Dollar für jede der 16 angeklagten Banken, darunter auch die Schweizer Grossbanken. – 13. Juli / «Financial Times Deutschland» 

Deutscher Steueranwalt: Fall Credit Suisse ist erst der Anfang

Der Düsseldorfer Steueranwalt Thomas Koblenzer spricht über die Steuer-Razzia bei CS-Kunden, Skandale und völkerrechtliche Bedenken beim Steuerabkommen und die Schweizer Faust im Sack. – 12. Juli / «Handelszeitung»

 

Wie ich auf Bob Diamond reinfiel

Schon 1998 missachtete eine Barclays-Tochter unter Leitung Bob Diamonds gezielt interne Vorgaben - aber ich hielt als Bankchef leider an ihm fest, weil ich ihn für unersetzlich hielt. Das schreibt Martin Taylor – 12. Juli / «Financial Times Deutschland»

 

Euro-Schuldenkrise: Zwangsanleihe für Reiche?

Berliner Ökonomen ist mit einem spektakulären Vorschlag ein Coup gelungen. Ihre Idee, Reiche mit einer Zwangsanleihe zur Krisenlösung einzuspannen, findet Gefallen bei der Bundesregierung. Andere halten davon gar nichts. – 12. Juli / «Handelsblatt»

 

Sarasin: Zehn gute Gründe für Aktienanlagen

Aktienanleger erleben eine schwierige Zeit: Die Aktienmärkte zeigten über mehrere Jahre eine hohe Volatilität, aber nur temporäre Gewinne. Doch auch wenn kurzfristig Vorsicht geboten ist - langfristig spricht vieles für Aktien, wie der aktuelle Investment Focus der Bank Sarasin zeigt. – 12. Juli / «Bank Sarasin»

 

Für Business-Trips: So gibt man in 46 Ländern richtig Tipps

Oder genauer: Wem man ein Trinkgeld gibt, wie viel, überhaupt wie man trinkt – und das in 46 Ländern: Das Online-Magazin «Askmen» hat einen «International Tipping Guide» veröffentlicht. — 11. Juli / «Askmen» (eine handliche Übersicht bietet «Business Insider»)

 

100'000 Investmentbankern droht die Kündigung

Und dabei ist gerade bei Credit Suisse und UBS der Abbau-Druck besonders hoch: «Die Welt» macht ein Roundup der trüben Aussichten für Beschäftigte im IB. — 11. Juli / «Die Welt»

 

Argumente gegen die Swissophobia

Einen neuen Begriff lanciert Matt Welch, der Chefredaktor des liberalen US-Politmagazins «Reason»: Democratic Swissophobia. Welch greift die Töne auf, mit denen die Demokratische Partei der USA derzeit das Schweizer UBS-Konto des republikanischen Bewerbers Mitt Romney ausschlachtet – und kommt zum Schluss, dass sich die Anti-Swiss-Kampagne letztlich auch gegen den amerikanischen Mittelstand, gegen Amerikaner im Ausland und gegen einen der wichtigsten Investoren der USA richtet. Viele Argumente gegen das ewige Swiss-Bank-Bashing. — 11. Juli / «Reason»

 

Wie die Reichsten so reich wurden

Die amerikanische Steuerbehörde IRS hat eine Auswertung ihrer Daten über die 400 grössten Steuerzahler veröffentlicht – und daraus kann man eine Menge übers Reichwerden lernen.

Klar scheint zum Beispiel: Als Angestellter schafft man es kaum ganz an die Geldpyramide. Durch Löhne gelangten nur 8,6 Prozent auf diese Reichstenliste, durch Kapitalgewinne indes 46 Prozent. — 11. Juli / IRS, «Data on the 400 Individual Income Tax Returns Reporting the Largest Adjusted Gross Incomes» / Artikel zum Thema: «Inc.», «How The Rich Got Rich», «The Atlantic», «How The Richest 400 People In America Got So Rich»

 

Peinliche Recruiting-Videos

Wenn Unternehmen mit Videos um Mitarbeiter werben, wird es gruselig. Beim Rappen, Tanzen, Schnipsen wirkt die Belegschaft manchmal wie eine Sekte beim Gottesdienst, schreibt «Spiegel online». Fremdschämen für Fortgeschrittene: Die Tops der furchtbaren Firmenfilme. – 10. Juli / «Spiegel online»

 

Die dümmsten Sprüche auf Büro-Englisch

Es gibt jede Menge Berufe, in denen die englische Sprache unumgänglich ist. Und noch mehr, in denen sie es nicht ist. Dennoch mixt gerade die Kreativbranche gern Englisch und Deutsch. Die nervigsten «Denglisch-Floskeln» im Überblick. – 10. Juli / «Wirtschaftswoche»

 

Larry Fink: «Würde zu 100 Prozent in Aktien investieren»

Der Chef des weltgrössten Vermögensverwalters Blackrock rät den Investoren, ihr Geld aggressiver zu investieren. Nicht trotz, sondern wegen der Krise. Staatsanleihen mit einer Verzinsung von 0 bis 2 Prozent mache keinen Sinn, sagt Larry Fink. Er selbst würde deshalb voll auf Aktien setzen. – 10. Juli / «Manager Magazin»


Abends der Erste im Freizeithemd

Die heutigen Chefs sind nicht mehr so wie früher. Zur Arbeit geht's oft im ÖV, und abends wechseln sie gleich in den Freizeitlook. Einer, der diese neue Bescheidenheit repräsentiert, ist Lufthansa-Chef Christoph Franz. Er verdient «nur»2,3 Millionen Euro pro Jahr, fährt ein gebrauchtes Auto und benützt oft die S-Bahn.  – 10. Juli / «Zeit»

 

«Mr. Doom» sieht Chancen in Aktien!

Der als «Mr. Doom» bekannte Schweizer Investor Marc Faber hat plötzlich ein Auge auf europäische Aktien geworfen. Vor kurzem meinte er, dass erstklassige Aktien in Frankreich, Italien, Portugal und Spanien stark gedrückt seien und nahe oder sogar unter den Tiefständen von 2009 verkehrten. «Ich sehe Werte in Aktien, ungeachtet, ob der Euro bleibt oder verschwindet», meint Marc Faber. – 10. Juli / «Irish Times»

 

Ex-S&P-Mann: «Ratings haben an Bedeutung verloren»

Ratinggesellschaften, deren Einstufungen die Kosten von Staaten und Privatwirtschaft während mehr als einem Jahrhundert mitbestimmt haben, geniessen von den grössten Investoren kein Vertrauen mehr. Das sagt der im Dezember entlassene frühere Leiter Structured finance von Standard & Poor's, David Jacob, in einem Interview. – 10. Juli / «Bloomberg»

 

Ökonomenstreit: «Auch Professoren irren»

Hans-Werner Sinn hat einige Professoren um sich geschart, um gegen die Euro-Krisenpolitik zu wettern. Die deutschen Leitartikler lassen sich von der geballten Professorenautorität jedoch kaum beeindrucken. – 9. Juli / «Financial Times Deutschland»

 

Was Studentenverbindungen und Serviceclubs für die Karriere bringen

Neben Serviceclubs gelten Studentenverbindungen als Karrierenetzwerke. Wahrheit oder Mythos? – 9. Juli / «Wirtschaftswoche»

 

Die besten Fluchtwährungen

David Woo, Währungs- und Zinsspezialist der Bank of America, empfiehlt, falls der Euro zusammenbrechen sollte, den Kauf von Schweizer Franken und Dänischen Kronen. Weiterhin seien auch das Britische Pfund und der Australische Dollar empfehlenswert. – 9. Juli / «Marketwatch.com»

 

Schweizer Angst vor Grossbanken-Kollaps

In der Schweiz wird eifrig darüber gestritten, ob eine Massenkarambolage der Banken droht. Eine Debatte, die auch andernorts zu denken geben müsste. – 9. Juli / «Die Zeit»

 

Deutschland ist ein Paradies für Geldwäsche

Im Nichtbankensektor versagen die Kontrollen von Immobilienmaklern, Juwelier, Versicherern und sämtlichen Gewerbetreibenden, weil sich die zuständigen Behörden überfordert fühlen. – 6. Juli / «Financial Times Deutschland»

Schweizer Franken als Fluchtwährung empfohlen

Wie kann sich der Investor gegen den «Grexit» schützen? Der Währungs- und Zinsspezialist der Bank of America, David Woo, empfiehlt den Bankkunden für den Fall den Kauf von Schweizer Franken und Dänischen Kronen. – 6. Juli / «Marketwatch.com»

«Gehen Sie in irgendein Geschäft und die reichen Leute sind alles Chinesen»

 

Wer genau hinschaut sieht in den Schaufenstern der Boutiquen in der Londoner Bond Street den Hinweis, dass man auch Chinesische Kreditkarten akzeptiert. Europas Luxus-Industrie schwenkt auf die neue Kundschaft um und kennt keine Krise. – 6. Juli / «The Financialist» 

Viel Geld von fetten Katzen

Barack Obama hat die Wall Street-Manager zwar «fat cats» genannt und ihre Bonus-Zahlungen wiederholt kritisiert, doch die Finanzindustrie bleibt ein wichtiger Sponsor des Obama-Wahlkampfes. Seit April hat sein Team mehr als 14 Millionen Dollar in der Branche gesammelt. – 5. Juli / «Wall Street Journal»

 

Wird Barclays nun aufgespaltet?

Bereits spekuliert die Branchen über eine Aufspaltung von Barclays, so der Leiter der Europa-Analyse bei Canaccord Genuity, Gareth Hunt: «Unternehmensteile wie das Privatkundengeschäft in Grossbritannien oder das Investmentbanking könnten abgeschirmt oder abgespalten werden.» – 5. Juli / «Bloomberg»

 

Die Testamente von UBS und CS

Der Dodd-Frank-Act verlangt von den in Amerika tätigen Grossbanken, dass sie einen «Resolution Plan» einreichen – also einen Plan für eine rasche und geordnete Liquidierung im Krisen- und Konkursfall.

Auf der Seite des Fed sind die «Testamente» der 9 betroffenen Banken nun aufgeschaltet, darunter UBS und CS. Allerdings gibt es eine Public Section und eine Confidential Section, und die veröffentlichten Angaben sind nicht weiter überraschend: Sie beschreiben Geschäft und Struktur der Banken und zeigen auf, wie jene Resolution organisatorisch eingebaut wäre. — 4. Juli / Federal Reserve

 

7 Charts, die Jim O'Neill dem Goldman-Sachs-Kader zur Lektüre empfiehlt

OneillgrafikDer Goldman-Sachs-Chefökonom und Asset-Management-Chef sandte allen Portfolio Managern und höheren Kaderleuten von Goldman Sachs eine Auswahl von 7 Grafiken. Sie stecken die wichtigsten Rahmenbedingungen der Wirtschaftsentwicklung ab: Europäische Wettbewerbsfähigkeit, Lead Indicators von China, Ölpreisentwicklung, OECD-Finanzindikatoren... «Business Insider» hat die Grafiken und bringt sie mit O'Neills Kommentaren. — 4. Juli / «Business Insider»

 

HSBC: Die Welt im Jahr 2050

Wie entwickelt sich die Bevölkerung? Wie das BIP? Welches Land steht wo? HSBC Research blickt weit in die Zukunft und zeigt auf, welches die hundert wichtigsten Länder der nächsten vier Jahrzehnte werden. — 4. Juli / HSBC Research, «The World in 2050. From the Top 30 to the Top 100»

 

So funktonierten die Offshore-Konstruktionen von Mitt Romney

«Vanity Fair» bringt eine aufwändige Recherche von Nicholas Shaxson: Der spezialisierte Journalist untersuchte Sinn und Zweck der Offshore-Konti der Familie Romney. Tröstlich vielleicht: Brisant, da zur totalen Steueroptimierung, sind gewisse Fonds in der Karibik. Das 3-Millionen-Konto bei der UBS taucht indes nur am Rande auf. Die politische Bedeutung, so ein Experte, liege hier nicht in einer möglichen Steuerflucht – sondern eher darin, dass der Präsidentschaftskandidat hier gegen den Dollar wettete. — 4. Juli / «Vanity Fair»

 

5 Anzeichen für eine wirtschaftliche Apokalypse in China

Sinkende Luxusinvestitionen durch staatliche Instanzen, soziale Unruhen im wirtschaftlichen Kernland, höhere Auswanderungsrate bei den Reichen, tieferer Fleischkonsum, mehr Energieverbrauch – «Foreign Policy» weist auf diskrete, aber bedeutsame Indikatoren hin, die alle dasselbe aussagen: Die Wirtschaft in China nähert sich dem roten Bereich. — 4. Juli / «Foreign Policy»

 

Machen Aktienanalysen zu einzelnen Titeln überhaupt noch Sinn?

Man kann die Frage auch anders Stellen: Sind die Tage des klassischen Aktienanalysten gezählt? CNBC greift das Thema auf – und fährt aufgrund der starken Dominanz von Makroeinflüssen die These, dass die individuelle Unternehmensanalyse letztlich an Bedeutung verlieren könnte. — 4. Juli / CNBC

 

EU will das Geldanlegen sicherer machen

Die EU will die Anlegerrechte bei Finanzanlageprodukten stärken. Ob Investmentfonds oder Versicherungen — die Kunden sollen künftig besser beraten oder informiert werden. — 3. Juli / «Manager Magazin online»

 

«Die Welt bewegt sich auf eine riesige Krise zu»

Gemäss Börsenguru Marc Faber kommt die nächste grosse Krise in drei bis fünf Jahren. Bis dahin werden die Zentralbanken die Notenpressen kräftig ankurbeln, was laut Dr. Doom keine Verbesserung bringt. Auf lange Zeit sieht er schwarz. – 3. Juli /«Marc Faber Blog»

 

EZB-Bankern droht der Burnout

Um in der Krise die Währungsunion zusammenzuhalten, muss die Europäische Zentralbank hart arbeiten. Den Beschäftigten wird es zu viel. Sie sind überarbeitet und kaputt. Nun rufen die Retter nach Rettung. – 3. Juli / «Financial Times Deutschland»

Kampf dem Zahlungsverzug

Es besteht das Risiko, dass sich die deutlichen Unterschiede im Zahlungsverhalten von Unternehmen in Europa im Jahr 2012 weiter vergrössern — einerseits zwischen den Ländern im Norden und Süden Europas, andererseits zwischen den einzelnen Branchen. — 3. Juli / «Euler Hermes»

 

Fällt der Goldpreis auf 1'000 Dollar?

Ein deflationärer Schock an den Finanzmärkten könnte auch den Goldpreis hart treffen. Aber das wäre kein Grund zur Panik. – 3. Juli / «Wirtschaftswoche»

 

Jim Rogers: «Financial Armageddon»

Jim Rogers hält ein Financial Armageddon trotz der jüngsten EU-Beschlüsse für unausweichlich. Der US-Investor ist überzeugt davon, dass ein Mehr an Schulden als Rettungsversuche der EU den Zusammenbruch der Finanzmärkte nicht verhindern kann.– 3. Juli / «Jim Rogers Blog»

Was man zum Bezahlen mit dem Handy wissen muss

Das Bezahlen per Handy soll endlich die Massen erobern, Mastercard, Paypal oder Google wetteifern um die Kunden. Um vorne mit dabei zu sein tut sich nun die Telekom mit Mastercard zusammen und präsentiert ein Provisorium. – 3. Juli / «Wirtschaftswoche»

Nebel über der Londoner City

Bei der Zinsmanipulation der Barclays Bank gibt es einen entscheidenden Unterschied zu den Vorfällen bei der Société Générale oder der UBS: Die Kosten der Kreditnehmer dürften hinter einem Schleier verborgen bleiben. — 3. Juli / «Wirtschaftswoche»

 

«Das grenzt an Geschichtsklitterung»

Robert U. Vogler, ehemaliger Chefhistoriker der UBS, zum Umgang mit der Vergangenheit im Jubiläumsjahr und darüber, wie man bei der Bank jeden Skrupel verlor. – 2. Juli / «Tages-Anzeiger»

Die innovativsten Airlines

Ein Beratungsunternehmen kürte Fluglinien, die sich am besten laufend neu erfinden. Darunter finden sich unerwartete Airlines. – 2. Juli / «Aero Telegraph»

 

Ein Director, 260 Hedge-Fonds

Über 9'000 Hedge-Fonds haben ihren Sitz auf den Cayman-Inseln, vorwiegend aus steuerlichen Gründen. Nach den Steuergesetzen auf der Mini-Insel müssen die Firmen ein Board bestimmen, was dazu führt, dass Dutzende Manager jeweils bei über 25 Hedge-Fonds zum Board gehören – einer sitzt sogar im Board von 260 Hedge-Fonds. – 2. Juli / «New York Times»

 

Banker auf der Strasse

Ohne Job und Aufgabe am Paradeplatz: ein Schicksal, das diesen Sommer viele Banker ereilen könnte. – 2. Juli / «NZZ am Sonntag»

 

Totale Sicherheit dank Bargeld-ETF

Die Anleger-Angst im Euroraum treibt die merkwürdigsten Blüten: Schweizer Banken sollen derzeit an einem ETF auf die Tausendernote arbeiten. – 2. Juli / «Handelszeitung»

 

Das sind die zehn grössten Fehler beim Aktienkauf

In der Euro-Krise steuern Anleger sichere Häfen wie Edelmetalle oder Immobilien an. Dabei könnten sie ihr Geld auch in Aktien sinnvoll anlegen – wenn sie nur folgende Fehler vermeiden würden. – 2. Juli / «Die Welt»

FINANZWELT IM VIDEO

Mannequin CS 300

HR-Team der Credit Suisse steht still

zu den Videos

GETWITTER

FOTOGALERIE

Investment Forum der bank zweiplus

Impressionen vom 7. Investment Forum der bank zweiplus am 27. Oktober 2016

Bilder zeigen

Fachschule für Bankwirtschaft

Die Fachschule für Bankwirtschaft zu Besuch im Fifa-Museum

Bilder zeigen

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News