Marc Zahn: «Is the Private Sphere Still Private?»

Marc Zahn

Marc Zahn


This article is part of a series entitled «A Future Vision for Wealth Management». The next contribution will appear on February 5.


In 1948, the United Nations adopted the Universal Declaration of Human Rights. Article 12 of that concord addresses the protection of the private sphere by stipulating: «No one shall be subjected to arbitrary interference with his privacy, family, home or correspondence, nor to attacks upon his honour and reputation. Everyone has the right to the protection of the law against such interference or attacks.»

Just one year after the Universal Declaration was ratified, George Orwell published his most famous work, 1984. With this satirical novel, Orwell conjured up the bleak futuristic vision of a totalitarian surveillance state. And if you think about it, the reality that surrounds us today – in blatant disregard of the Universal Declaration of Human Rights – has long caught up with or perhaps even surpassed the circumstances augured by Orwell.

An Aggressive Approach

At present, hardly a day passes without the state and (its) regulatory/enforcement agencies telling us that the public interest needs to take precedence over the private sphere so that terrorism can be countered or tax equity (allegedly) can be achieved – in other words, a quasi legitimisation of today’s increasingly aggressive approach to requisitioning personal information.

In a rebuttal to this reasoning, Andreas Lusser writes in his book Einspruch!: «The freedom to decide on who knows what about me is among the most elementary of my or anyone’s personal prerogatives.» He points out that privacy is a precious, fundamental, hard-won human right ... and it took ages to achieve that right.

Closer to the Truth

Of course it can be presumed that an upstanding citizen will have no problem if the private sphere is encroached for purposes of investigating a criminal act. What is beyond the pale, however, is the ostensibly preventive and frequently across-the-board collection/retention of personal data or, perhaps even worse, the a priori presumption of culpability on the part of taxpayers in general.

More than 200 years ago, Benjamin Franklin, one of America’s founding fathers, is noted for saying, «Any society that would give up a little liberty in order to gain a little security will not have, nor do they deserve, either one.» Today, this statement comes closer to the truth than the rationale of many nations, i.e. that the global compulsion to collect data and information serves the freedom and safety of the citizenry.

Not a Great Secret

Granted, sovereign states are not the only ones interested in peering into your private realm. Rather, snoopers of all stripes are using today’s technologies to map out almost each and every aspect of our life. Take for example the Internet, a more-or-less free of charge medium that enables the practically unrestricted procurement of information.

But aye, there’s the rub: one may never forget that, in reality, users pay a high price for this apparently free information, namely in the form of an incremental relinquishment of personal privacy.

Especially problematic in this regard is the fact that there is no way to control what information on you is being spread across the virtual universe. It is no great secret that details about your online shopping proclivities, the tracks left by cookies and browser profiles, as well as the detection of WLAN and IP addresses effectively undress you in public. And that data is most certainly being used. Everything you do on the Net – be it surfing, writing or reading – gets recorded, forwarded, evaluated and ultimately exploited.

A Priceless Possession

Thus it should become a general quest that personal privacy, as the hard-won, priceless possession it is, be respected and protected. But as Arthur Schopenhauer observed, «Mostly it is loss which teaches us about the worth of things.»

In the art of Wealth Preservation, the private sphere is the central element as well as the central concern. This, because the safeguarding of privacy is the best protection of family and fortune against arbitrary encroachment. And today, the conscious and well-considered caretaking of personal data is one of the most effective means to that end.

Phil Zimmermann, inventor of the e-mail encryption application «Pretty Good Privacy», contends that privacy is just as much a right as any other one, and either you use it or lose it. That being said, Benjamin Franklin comes to mind again – because he, too, invented something: the lightning rod. And in terms of the private sphere, perhaps a protective mechanism that is similarly simple yet as highly effective as a lightning rod could be designed.


Marc Zahn is Director and Member of the Management Board of Industrie- und Finanzkontor Ets. As of 1 January 2016, he assumed the post of Chief Executive Officer of the company.

Industrie- und Finanzkontor Ets., founded in 1948, is an independent, Liechtenstein-based trust company with an international orientation and a staff of roughly 50 people. The company specialises in long-term, generation-transcending wealth preservation particularly for families and entrepreneurs. The roots of Industrie- und Finanzkontor Ets. lie in the Princely House of Liechtenstein.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Sorry, we speak only «Deutsch»
  • Kapitulation der Währungshüter
  • Wie die reichsten Männer der Welt ihr erstes Geld verdienten
  • So viele Milliarden könnten die Banken mit der Blockchain sparen
  • Der Facebook-Milliardär, der Wrestler und ein Sexvideo
  • Fintech: Das war erst der Anfang
  • Hervé Falciani: Dieb oder Weltverbesserer?
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Diese 22 Banker sollten Sie kennen

Diese 22 Banker sollten Sie kennen

Es gibt nicht nur Ermotti, Dougan & Co. Wer die Zukunft viel eher prägen wird.

Selection

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Raiffeisen

Die Zertifizierung der Energieeffizienz von Gebäuden erfährt in der Schweiz laut Raiffeisen breite Unterstützung. Die genossenschaftlich organisierte Bank und grösste Hypothekengeberin der Schweiz trägt dem Rechnung und bietet neu eine energetische Immobilienbewertung in der Hypothekenberatung an.

Profidata

Profidata, der Softwaredienstleister für Finanzunternehmen, hat in Deutschland die Abraxas übernommen. Abraxas ist spezialsiert auf die Konsolidierung und Qualitätssicherung von Finanzmarktdaten, Marktgerechtigkeitsprüfungen und Fair-Value-Berechnungen.

SigFig

Der amerikanische Robo-Advisor, an dem sich kürzlich auch die UBS beteiligte, hat eine weitere Finanzierungs-Runde erfolgreich hinter sich gebracht. Von diversen Investoren, darunter die Schweizer Grossbank und die spanische Banco Santander, löste SigFig rund 40 Millionen Dollar.

State Street

Der US-Asset-Manager State Street ist in Genf zum offiziellen Research Partner des International Forum of Sovereign Wealth Funds gewählt worden. Eines der ersten Forschungsprojekte sind langfristige Anlagestrategien.

Unicredit

Unicredit steigt in den Schweizer ETF-Markt ein. Die italienische Bank emittiert zwei ETFs an SIX Swiss Exchange und übernimmt für diese auch das Market Making. Damit wächst die Zahl der ETF-Anbieter an SIX Swiss Exchange erstmals auf 22 und die Produktauswahl steigt auf einen neuen Höchststand von 1‘240 Produkten.

Swisscard

Die Kreditkarten-Tochter der Grossbank Credit Suisse emittiert weitere so genannte Asset Backed Securities (ABS) zur eigenen Refinanzierung. Die neue Transaktion im Umfang von 200 Millionen Franken besteht aus drei Tranchen mit einer Laufzeit von drei Jahren, die an der SIX kotiert werden.

Credit Suisse

Die mächtige Rating-Agentur Fitch zieht der Schweizer Grossbank Punkte ab. Das Langzeit-Bonitäts-Rating senkt die Agentur dazu um eine Stufe auf A- von bislang A gesenkt. Der Ausblick wird auf «stabil» von «positiv» revidiert. Die Rating-Abstufungen begründet Fitch mit der Anfälligkeit des Geschäftsmodells der Bank gegenüber den gestiegenen Herausforderungen an den Kapitalmärkten.

Pensionskassen

Gemäss der Pensionskassen-Studie der ZKB-Tochter Swisscanto haben die Schweizer Vorsorge-Werke im Jahr 2015 trotz höherem Risiko weniger verdient. Demnach erzielten die Pensionskassen eine Performance von durchschnittlich 1,13 Prozent (Vorjahr: 7,31 Prozent). Somit verfehlten sie nicht nur die durchschnittlich angestrebte Zielrendite von 3,9 Prozent, sondern auch die Mindestzins-Vorgabe von 1,75 Prozent deutlich. Dies trotz einer Zunahme der risikobehafteten Anlagen.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank lanciert das Login per Fingerabdruck in die GLKB Mobile Banking App. Die Sicherheit mit dem neuen Login-Verfahren bleibt laut Mitteilung unverändert hoch.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich mit 9 Prozent am Aktienkapital der Swiss Bankers Prepaid Services (SBPS). Postfinance arbeitet bereits seit Jahren mit der Dienstleisterin im Bereich Reisezahlungsmittel zusammen. Im Zuge des Engagements wurde Nicole Walker, Leiterin Produktmanagement Zahlungslösungen bei der Post-Tochter, in den Verwaltungsrat der SBPS gewählt.

Swiss Life

Der Schweizer Lebensversicherer weist im BVG-Geschäft eine Auschüttungs-Quote von 92,9 Prozent aus. Die Prämien in der Kollektivversicherung stiegen 2015 im Vergleich zum Vorjahr 6 Prozent auf 8,69 Milliarden Franken. Um die Leistungsversprechen langfristig zu sichern, wurden zusätzliche technische Rückstellungen von 939 Millionen Franken gebildet.

Helvetia

Die Helvetia ist in der Schweiz in der beruflichen Vorsorge 2015 mit den periodischen Prämien gewachsen, hat aber bei den Einmaleinlagen zurückhaltend neues Geschäft gezeichnet. Total ging das Prämienvolumen um 4,1 Prozent auf 2,55 Milliarden Franken zurück.

Axa Winterthur

Die Axa Winterthur hat 2015 in der Beruflichen Vorsorge (BVG) den Gewinn leicht gesteigert. Das Betriebsergebnis aus dem der Mindestquote unterstellten Geschäft nahm um 10 Millionen Franken auf 221 Millionen Franken zu. Dagegen gingen die gesamten Prämieneinnahmen aufgrund weniger Neuabschlüsse in der Vollversicherung zurück.

Luzerner KB

An der Generalversammlung der Luzerner Kantonalbank haben die Aktionäre der beantragten Ausschüttung von 11 Franken via Nennwertrückzahlung zugestimmt. Sie wählten Andreas Emmenegger neu in den Verwaltungsrat. Aufgrund der Amtszeitbeschränkung von 15 Jahren wurde Christoph Lengwiler aus dem Gremium verabschiedet.

Valiant

Die Aktionäre der Valiant Bank haben der Erhöhung der Dividende auf 3,60 Franken zugestimmt und den Zuger Othmar Stöckli in den Verwaltungsrat gewählt. Er ersetzt Franz Zeder, der nach 14 Jahren aus dem Gremium ausgeschieden ist.

Postfinance

Die Post-Tochter hat ihr Online-Trading-Angebot überarbeitet. Via die neue Benutzeroberfläche können Kunden in Echtzeit an den wichtigsten Börsenplätzen der Schweiz, Europas und Nordamerikas selbstständig Aktien, Obligationen, Fonds, ETFs und Derivate handeln, wie es hiess. Entwickelt wurde die neue Plattform von der Postfinance-Partnerin Swissquote.

Zurich

Der Versicherer Zurich Insurance hat eine nachrangige Anleihe in Höhe von 750 Millionen Euro platziert. Die Anleihe hat eine Laufzeit bis Oktober 2046 und ist erstmals im Oktober 2026 kündbar. Die Transaktion richtet sich gemäss der Mitteilung an Investoren in Europa.

weitere News