Die Krise schlägt auf die Ausbildung durch

«Die Zeiten für eine Ausbildung waren noch nie so spannend wie jetzt», sagt Christoph Lengwiler, Leiter des Instituts für Finanzdienstleitungen Zug (IFZ).

Herr Professor Lengwiler, wie beurteilen Sie als Leiter eines Fachhochschulinstituts die Auswirkungen der Finanzkise auf die Nachfrage?

Vor allem in der Weiterbildung für Finanzfachleute ist die Krise spürbar. Wir stellen am Institut fest, dass die Nachfrage nach den Lehrgängen tendenziell zurückgeht. Grund dafür sind zum einen die Kostensenkungsprogramme der Banken, zum andern aber auch die unsichere Situation auf dem Arbeitsmarkt und die starke Belastung im Beruf. So verschieben einige Interessenten ihre Weiterbildungspläne auf später.

Der Rückgang wird in den Jahren 2010 und 2011 auch finanziell durchschlagen und unserem kostendeckend zu betreibenden Institut zusätzliche Herausforderungen bereiten.

Wie präsentiert sich die Situation bei den Bachelor-Lehrgängen?

Hier verzeichnet unsere Schule auf den nächsten Herbst wie schon in den letzten zwei Jahren ein zweistelliges Wachstum bei den Einschreibungen. Die Arbeitsmarktsituation kann hier zu einer Verschiebung von den berufsbegleitenden zu den vollzeitlichen Lehrgängen führen.

Interessant ist auch die Ausgangslage für jene Studierenden, die im Anschluss an ihren Bachelorabschluss einen Masterlehrgang in «Banking & Finance» an unserer Schule absolvieren können. Hier stellen wir bei einzelnen Studierenden fest, dass sie – wegen dem schwierigen Umfeld – in erster Priorität eine Stelle suchen. Wenn Sie keine Stelle finden, ist der Master eine Option. Andere Studierende verfolgen zielstrebig ihren Weg weiter und schreiben sich ungeachtet der Situation in den Masterlehrgang ein.

Wie schlägt sich die Krise im Ausbildungsprogrammen nieder?

Die Finanzkrise ist in allen Lehrgängen ein Thema. Wir gehen auf die aktuellen Entwicklungen ein, analysieren die Ursachen der Krise und diskutieren die unterschiedlichen Wege, welche zur Krisenbewältigung eingeschlagen werden. Die Erkenntnisse über die Finanzmarktkrise werden auch die Unterrichtsinhalte künftiger Lehrgänge prägen.

Führt das mittelfristig zu inhaltlichen Veränderungen?

Die klassische Finanztheorie, die Finanzinstrumente und die Methodik des Risk-Managements werden auch in Zukunft im Zentrum stehen. Allerdings werden die Prämissen der Theorien und Methoden vermehrt hinterfragt. Es wird eine intensivere Auseinandersetzung mit den Risiken einzelner Finanzinstrumente und des ganzen Finanzintermediations-System geben. Ebenso werden wir wohl vermehrt weiche Faktoren einbeziehen – Investment-Suitabilität, Kommunikation mit den Kunden, ethische Aspekte.

Wie reagiert der Lehrkörper?

Für die Dozierenden unserer Schule ist die aktuelle Situation spannend. Wir verfolgen die Entwicklungen aktiv, machen uns eigene Meinungen dazu und nehmen in Referaten und Interviews auch in der Öffentlichkeit Stellung. Einige von uns können sich dabei auf eigene Erfahrungen als Verwaltungsrat einer Bank abstützen. Die Finanzkrise und ihre Folgen eröffnen Potenzial für Forschungsprojekte. Allerdings war es auch schon einfacher, die Finanzindustrie in die Finanzierung von Forschungsprojekten einzubinden.

Was empfehlen Sie der Branche und den Studenten in dieser Situation?

Der Branche empfehle ich, trotz der aktuellen Schwierigkeiten die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeitenden zu fördern und diesbezüglich eine nachhaltige Politik zu verfolgen. Gerade in unsicheren Zeiten ist es für viele Mitarbeitende sehr wertvoll, wenn ihnen der Arbeitgeber eine Weiterbildung ermöglicht. Den potenziellen Studierenden – sei es nun für Bachelor, Master oder Weiterbildung – empfehle ich, sich durch die aktuelle Krise nicht zu stark beeindrucken und von den persönlichen Zielen abbringen zu lassen. Eine fundierte Aus- und Weiterbildung schafft Mehrwert und erhöht die Chancen auf dem Arbeitsmarkt!

Prof. Dr. Christoph Lengwiler ist Leiter des Instituts für Finanzdienstleistungen Zug IFZ an der Hochschule Luzern
.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News