Deutsche Bank: «Stellen Sie Ihr Portfolio breiter auf»

In ihrem Jahresausblick für 2013 ist die Bank verhalten optimistisch. Wo kann man im unsicheren Umfeld laut den Experten jetzt Gewinne machen?

Immerhin verhalten optimistisch sind die Ökonomen der Deutschen Bank für das kommende Jahr. So gehen Sie davon aus, dass die USA die gefürchtete Fiskalklippe vermeiden, die Euroländer sich langsam von der Schuldenkrise erholen können.

«Die gemeinsamen Anstrengungen von Politik und EZB, verbunden mit weiterhin außergewöhnlich niedrigen Leitzinsen in den großen Industriestaaten, sollten 2013 zu einer besseren Stimmung bei Unternehmen und Konsumenten führen», so Stefan Schneider, Leiter Makroökonomie anlässlich der Vorstellung des Jahresausblicks.

Noch nicht rosig

Doch wirklich rosig sieht es noch nicht aus. Weltweit gehen die Ökonomen von einem Wirtschaftswachstum von 3,1 Prozent aus. Doch unter den Industrieländern sieht es anders aus. Die Eurozone dürfte um 0,2 Prozent schrumpfen. Immerhin: Die USA wachsen laut der Prognose immerhin um 1,9 Prozent.

Für Investoren am Kapitalmarkt empfehlen die Anlageexperten der Bank, ihr Anlageuniversum zu erweitern. Für 2013 erwarten sie stabilere politische Rahmenbedingungen und in der Folge sinkende Risikoprämien sowie eine realistischere Bewertung der wirtschaftlichen Fundamentaldaten.

Breiteres Portfolio

Sie sollten daher «auf das entspanntere Umfeld reagieren und ihr Portfolio im neuen Jahr breiter aufstellen», so Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Geschäftskunden der Deutschen Bank. Dazu gehören seiner Meinung nach neben Anleihen (bevorzugt aus Schwellenländern) auch ein Drittel Aktienanteil (vorwiegend aus USA, Europa und Asien) sowie Edel- und Industriemetalle.

Der Rückgang von Risiken in der Eurozone habe das Anlageuniversum insgesamt klar erweitert.  So würden etwa auch Aktien der Peripherie sowie aus dem Finanzsektor  zunehmend interessant für Investoren. Ähnlich wie auch auf den Rentenmärkten erwarten die Experten auch hier, dass abnehmende Unsicherheit zu sinkenden Risikoprämien führt.

Rendite gibt's nur mit mehr Risiko, ob in den USA oder in Europa

Auch für die USA sind die Experten optimistisch. Dort könnten Unternehmen ihrer Meinung nach wieder stärker investieren, sobald sie nach einem fiskalischen Kompromiss mehr Klarheit über Besteuerung und Subventionen erhalten.

«Angesichts eines negativen Realzinsniveaus sollten Anleger prüfen, ob sie eine weitere Stufe auf der Risikoleiter hinaufgehen wollen», so Ulrich Stephan. «Blue Chips sind als Beimischung auch für konservative Investoren interessant. In den USA sollte das Augenmerk auf den Sektoren Finanzen, Informationstechnologie und Industrie liegen, in Europa auf den Branchen Banken, Versicherungen und Chemie.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News