«Pensionskassen haben gar nicht so viele Stimmrechte»

Engagieren sich die Aktionäre genug? Braucht es einen Stimmzwang für PKs? Antworten des Corporate-Governance-Spezialisten Michael Otte von zCapital.

Herr Otte, es heisst, Pensionskassen seien die heimlichen Eigentümer von Schweizer Unternehmen. Wie sehr stimmt das?

Die Pensionskassenstatistik 2010 zeigt, dass Schweizer Vorsorgeeinrichtungen rund 62,9 Milliarden Franken in Schweizer Aktien hielten. Das entsprach je nach Bemessungsgrundlage in etwa 6 bis 7 Prozent der damaligen Gesamtmarktkapitalisierung des Swiss Performance Index.

Schweizer Pensionskassen verfügen somit über weniger Stimmrechte als vermutet. Das ist unter anderem auch darauf zurückzuführen, dass in den letzten Jahren das Engagement in Schweizer Aktien zugunsten von ausländischen Aktien reduziert wurde.


«Schweizer Pensionskassen verfügen über weniger Stimmrechte als vermutet»


Zudem stellt sich die Frage, ob die von den Pensionskassen gehaltenen Aktien überhaupt im Aktienbuch eingetragen und stimmberechtigt sind. Nach wie vor verfügen rund ein Drittel der von uns untersuchten Publikumsgesellschaften des Swiss Performance Index SPI über Eintragungs- oder Stimmrechtsbeschränkungen und 16 Gesellschaften über Stimmrechtsaktien. Bei Gesellschaften mit Partizipations- oder Genussscheinen entfällt das Stimmrecht komplett.

Bislang traten die Pensionskassen an Aktionärsversammlungen selten in Erscheinung. Weshalb diese Zurückhaltung und Diskretion?

Dafür gibt es mehrere Gründe. Die personellen Ressourcen bei Pensionskassen sind begrenzt. Der zeitliche wie auch finanzielle Aufwand für die Analyse der Corporate Governance und die Stimmrechtsausübung darf nicht unterschätzt werden. 

Die grosse Mehrheit der von uns untersuchten und beurteilten Publikumsgesellschaften führen die Generalversammlung zwischen Februar und Mai durch, also in einer recht engen Zeitspanne.


«Für einige Aktionäre ist es wegen möglicher Interessenskonflikte heikel, zu gewissen Traktanden Stellung zu nehmen»


Zudem wird der Nutzen der Wahrnehmung der Stimmrechte oft als sehr gering eingeschätzt und durch die Aktien der Wertschriftenleihe übergeben. Vielen Aktionären dürfte der Gang zum Briefkasten bereits zu mühsam erscheinen. Ausserdem ist es für einige Aktionäre aufgrund eines möglichen Interessenskonflikts heikel, zu gewissen Traktanden Stellung zu nehmen.

Welche meinen Sie?

Viele Anleger haben einen inhärenten Interessenskonflikt. Denken Sie beispielsweise an eine kantonale Pensionskasse, die bei einer Firma abstimmen soll, die ein grosser Arbeitgeber im Kanton ist.

Denken Sie auch an die Pensionskasse der Banken, die Geschäftsbeziehungen zu den Firmen unterhalten oder einzelne Mitglieder der Unternehmensführung im Private Banking betreuen. Hier können die Interessen der Destinatäre mit anderen Motiven kollidieren.

Würden Sie generell ein stärkeres Engagement der Pensionskassen befürworten?

Die Pensionskasse wird als Aktionär zur Miteigentümerin einer Gesellschaft. Damit verbunden ist auch der sorgfältige Umgang mit den Eigentumsrechten, welche die Pensionskasse als Aktionärin  einer Gesellschaft erwirbt.


«Dass Aktionäre mehr Engagement zeigen, unterstützen wir»


Die Wahrnehmung der Aktionärsrechte gehört zu den Aufgaben des obersten Organs einer Pensionskasse, dem Stiftungsrat. Diese Denkweise gilt aber nicht nur für Pensionskassen. Auch andere institutionelle Investoren haben diese moralische Pflicht gegenüber ihren Destinatären.

Unterstützen Sie Anstrengungen, die Pensionskassen dazu zu bringen oder sogar dazu zu zwingen, eine aktive Rolle als Aktionäre zu spielen?

zCapital unterstützt Bemühungen, dass Aktionäre mehr Engagement zeigen. Durch unsere Überzeugungsarbeit wollen wir Pensionskassen, aber auch andere institutionelle Investoren in der Ausübung ihrer Stimmrechte unterstützen.

Unter www.generalversammlung.net haben wir ein Online-Portal mit detaillierten Angaben zu den Unternehmen und unseren Stimmempfehlungen. Damit soll allen die Möglichkeit geboten werden, die Stimmrechte von Schweizer Publikumsgesellschaften mit vernünftigem Aufwand wahrzunehmen.


«Minder fordert einen Stimmzwang von PK. Das entspricht nicht unserem aktionärsdemokratischen Verständnis»


Wie stehen Sie zu einem Stimmzwang für Pensionskassen?

Ein Stimmzwang von Pensionskassen, wie ihn die Minder-Initiative fordert, entspricht nicht unserem aktionärsdemokratischen Verständnis. Wir sind diesbezüglich aber auch skeptisch gegenüber dem indirekten Gegenvorschlag. Dieser hält die Pensionskassen «sofern möglich» an, ihre Stimmrechte auszuüben.

Hier befürchten wir, dass sich die Pensionskassen hinter diesem Passus verstecken, denn dieser birgt einen gewissen Interpretationsspielraum. Am meisten stört uns aber, dass einseitig nur von Pensionskassen die Rede ist. Auch andere institutionelle Investoren stehen in der Pflicht gegenüber ihren Destinatären.

Wer trägt letztlich die Verantwortung für bestimmte Entscheide?

Der Stiftungsrat. Bereits seit einigen Jahren verlangt der Gesetzgeber vom obersten Organ Regeln zur Ausübung der Aktionärsrechte aufzustellen. Dies führte jedoch zu keinem Umdenken. Viele Pensionskassen hielten in der Folge in ihren Reglementen fest, dass sie entweder ihre Stimmrechte nicht ausüben oder immer den Anträgen des Verwaltungsrates folgen. Dies mag zwar gesetzeskonform sein, wird der treuhänderischen Verantwortung in unseren Augen aber nicht gerecht.  

Ermöglicht die relative enge Zeitspanne zwischen Veröffentlichung der Traktandenliste und der Generalversammlung eine seriöse Auseinandersetzung der verantwortlichen PK-Gremien mit den vorliegenden Traktanden?

Die heutige Frist von mindestens zwanzig Tagen ist für engagierte Investoren, die einen entsprechenden Aufwand für die Zusammenstellung der Entscheidungsgrundlagen betreiben, genügend. Allerdings muss dem Dialog und der umfassenden Analyse der Gesellschaft schon vor der Frist mehr Zeit beigemessen werden.


«Ohne aktionärsdemokratisches Fundament verkommen viele gut gemeinte Ideen zu Makulatur»


Zurzeit drängen die Diskussionen über die Höhe von Manager-Gehältern und –Boni alle anderen Themen in den Hintergrund. Sollen die Aktionäre hier künftig Einfluss nehmen können, und zwar nicht nur konsultativ, jedoch zu geplanten Grossübernahmen weiterhin nichts zu sagen haben?

Die Stärkung der Aktionärsrechte – in welcher Dosierung auch immer – setzt voraus, dass dem Grundsatz einer Aktionärsdemokratie bei Publikumsgesellschaften gesetzgeberisch grössere Aufmerksamkeit geschenkt werden muss.

Ohne aktionärsdemokratisches Fundament verkommen viele gut gemeinte Ideen zur Makulatur und bleiben wirkungslos. Was bringt eine Abstimmung über Vergütungen, wenn die Mehrheit der Stimmen, aber nicht des Kapitals, durch Stimmrechtsaktien bei einem Grossaktionär liegen? Was nützen Stimmrechte, wenn diese durch Eintragungs- und Stimmrechtsbeschränkungen begrenzt werden?


Michael_Otte_zCapital.kleinMichael Otte (Jg. 1984) ist als Analyst für Corporate Governance beim Zuger Vermögensverwalter zCapital tätig.

Zudem arbeitet Otte als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ und ist Projektleiter des jährlich stattfindenden Swiss CFO Day.

Er schloss an der Hochschule Luzern mit einem Master of Science in Finance & Banking ab.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Die zehn gröbsten Fehler im Lebenslauf

Diese Fehler sollten Bewerber im Curriculum Vitae tunlichst vermeiden.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News